Montag, 30. Oktober 2017

Tod einer Hofdame / Eine königliche Ermittlung - Isabella Benz

Die Urheberrechte für Cover und Klappentext liegen beim Ammianus-Verlag

Klappentext:
1193:
Das Jahr, in dem Richard Löwenherz im Deutschen Reich
gefangen gehalten wird:

Es war still in Regensburg. Wie jede Nacht. Nur etwas
war anders. Unter der Steinernen Brücke lag der Leichnam
einer jungen Frau …

Mord oder Selbstmord? Der Tod ihrer Schwester bringt Aleydis
dazu, sich gegen alle Konventionen aufzulehnen. Doch wer
glaubt schon einer Hofdame, die dem Bischof widerspricht?
Verbissen versucht sie, auf eigene Faust zu beweisen, dass
es kein Selbstmord war. Die Suche nach dem Täter führt
sie zu Richard Löwenherz, der ihr seine Unterstützung anbietet.
Doch Aleydis ist misstrauisch. Interessiert er sich wirklich für ihr
Anliegen, oder will der König von England nur die leeren Tage
seiner zermürbenden Ehrenhaft füllen? Hin- und hergerissen
zwischen Wahrheit und Lügen übersieht sie den Schatten,
der ihr unbemerkt folgt …


Mein Eindruck:
Aleydis kann es nicht glauben, dass ihre Schwester den Freitod gewählt haben soll. Dass Belanca nun in ungeweihter Erde verscharrt wird, erscheint ihr unerträglich. Hier wird Aleydis' Geschichte erzählt, wie sie mit allen Mitteln versucht, die Ehre der Familie wieder herzustellen und zu beweisen, dass Belancas Tod kein Selbstmord war.
Sie nimmt lange, beschwerliche Reisen auf sich, die sie zu Richard Löwenherz führen, denn es gibt Anzeichen, die darauf hinweisen, dass er etwas mit Belancas Tod zu tun haben könnte bzw. Näheres darüber weiß. Als sie ihn endlich sprechen kann, sichert er ihr seine Hilfe zu. Doch auch seine Möglichkeiten sind begrenzt, denn er befindet sich auf Burg Dürnstein in Gefangenschaft.
Aleydis muss eigenständig ermitteln, wobei sie von den Männern ihrer Familie immer wieder behindert wird, denn sowohl ihr Ehemann als auch ihr Bruder und ihr Schwager sind der Meinung, dass ihre Unternehmungen für eine Frau nicht schicklich sind und dem Ruf der Familie eher noch schaden.
Aleydis' Auflehnung erfolgt mehr innerlich, wenn sie in Gedanken immer wieder Streitgespräche mit den drei Männern durchgeht. Man merkt sehr deutlich, dass ihre Möglichkeiten eingeschränkt sind und sie immer wieder an ihre Grenzen stößt. Dass sie auch nicht so einfach zu Richard Löwenherz gehen kann, um sich mit ihm zu beraten, macht die Sache nicht leichter. Dazu kommt, dass sie sich mit ihren Nachforschungen schwer tut und gerne das eine oder andere Detail übersieht. So recht überzeugen konnte sie nicht in ihrer Rolle als „Ermittlerin“, und der Handlungsablauf, die Reaktionen der Charaktere sowie letztendlich die Beweggründe des Mörders waren für mich nicht völlig nachvollziehbar.
Aber der Schreibstil ist gut; die Autorin hat ihre Kriminalgeschichte in eine sehr reale historische Szenerie eingebaut und mit viel Hintergrundwissen rund um Richard Löwenherz und seine Gefangenschaft ausgeschmückt. Diese solide historische Grundlage hat mir ausnehmend gut gefallen, und letztendlich spiegeln Aleydis' Erfahrungen in diesem Fall ja nur das damalige Frauenbild wieder.

Das ganze Umfeld um diese fiktive Geschichte macht einen gut recherchierten und korrekt wiedergegebenen Eindruck. Bis auf kleine Zweifel, die ich bereits genannt habe, hat mir der Roman insgesamt gut gefallen.

⭐⭐⭐⭐

Werbung/Affilate-Link:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen