Montag, 30. April 2018

Die zweite Braut - Sibylle Baillon


Die zweite Braut
Sibylle Baillon

Kurzbeschreibung von Dotbooks:
Marburg, 1537. Die junge Anne erlebt das, wovon andere nur träumen: Am Hof des Landgrafen Philipp von Hessen soll sie ihm als Vorleserin dienen – und fällt aus allen Wolken, als der mächtige Landgraf ihr eines Tages seine Gefühle gesteht. Um Anne zur zweiten Ehefrau zu nehmen, müsste Philipp mit der Kirche brechen, was seine Macht gefährlich ins Wanken bringt. Dabei gehört Annes Herz schon längst einem anderen: eine Liebe, die sie um jeden Preis geheim halten muss. Die Intrigen einer eifersüchtigen Hofdame zwingen sie jedoch zu einer Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern wird …

Sonntag, 29. April 2018

Das waren meine gelesenen Bücher im April 2018


Im April habe ich neun Bücher mit insgesamt 2825 Seiten gelesen. Ich kann heute schon abschätzen, dass ich kein weiteres Buch in diesem Monat mehr beenden werde, daher gibt es meinen Monatsrückblick schon heute. Es war eine ausgesprochen gute Mischung, die ich mir da ausgesucht hatte, denn es gab keine Enttäuschung; alle Bücher haben mich angesprochen, und jedes hat mir auf seine Art gut bis sehr gut gefallen. 

Samstag, 28. April 2018

Neu bei mir eingezogen in der zweiten Aprilhälfte 2018

Nachdem schon in der ersten Monatshälfte einige Neuzugänge und das Überraschungspaket im Zuge der "Hello-Sunshine-Kampagne" bei mir eingezogen sind, habe ich auch für die zweite Aprilhälfte noch einige neue Bücher in meinem Regal zu vermelden. Diesmal sind es hauptsächlich gekaufte oder ertauschte Bücher. 

Freitag, 27. April 2018

Die Frauen von Savannah - Beth Hoffman



Klappentext:
Nach dem Tod ihrer Mutter 1967 wird die zwölfjährige CeeCee Honeycutt von ihrer Großtante Tootie aufgenommen, die in Savannah, Georgia, ein wunderschönes Südstaatenhaus mit riesigem Garten bewohnt. Umsorgt von drei warmherzigen Frauen kann CeeCee ihre schwierige Kindheit in Ohio hinter sich lassen und blüht auf. Doch dann kommt es zu einem rassistischen Überfall, der CeeCees neu gefundenes Glück jäh in Gefahr bringt....
Ein zu Herzen gehender Roman, der von den starken Banden zwischen Frauen erzählt und die Freundschaft feiert.

Montag, 23. April 2018

Frühlingsleuchten (Cornwall Seasons 3) - Cara Lindon

Frühlingsleuchten
Cornwall Seasons 3
Cara Lindon
AIKA Consulting GmbH (Nova MD)
ISBN: 9783961112883
Klappentext:
»Du hast so lange an den falschen Mann geglaubt. Lass dir den richtigen nicht entgehen.« 

Tierärztin Chesten hat alles, um glücklich zu sein: beste Freundinnen, einen erfüllenden Job und die große Liebe ihres Lebens. Ihr Pech ist, dass er verheiratet ist und sie nur wenige gestohlene Stunden miteinander verbringen. Immer öfter fragt sie sich, ob das alles sein soll, was sie in Zukunft erwartet. 

Als sie dem geheimnisvollen Biker Darren begegnet, nimmt ihr Leben eine Wendung, mit der sie niemals gerechnet hätte.

Aber kann sie der Liebe noch vertrauen?

Eine Liebesgeschichte mit hoffnungslos romantischer Heldin, freundlichem Hund, kämpferischem Kater, wunderbaren Freundinnen, treulosem Mann und der Chance auf das große Glück sowie Herz und Humor.

Mein Eindruck:
In diesem Band der Cornwall-Seasons geht es um die dritte Freundin im Bunde. Chesten, die junge Tierärztin, ist seit Jahren unglücklich verliebt in einen verheirateten Mann. Sie hofft, dass er sich eines Tages für sie entscheidet, aber dazwischen beschleichen sie Zweifel, ob das jemals geschehen würde.
Chesten ist eine liebenswerte junge Frau, aber obwohl sie in Bree und Alys zwei ehrliche, zuverlässige Freundinnen und Ratgeberinnen hat, ist sie eher verschlossen, wenn es um ihre Beziehung geht.
Mit Darren tritt eine völlig neue „Größe“ in Chestens Leben, denn sie merkt, dass sie viele Gemeinsamkeiten mit dem tiefgründigen Mann hat. Darren ist anfangs nicht leicht zu durchschauen, und doch fühlt sich Chesten zu ihm hingezogen, denn schon allein, dass er einen verletzten Hund gerettet hat, macht ihn der überzeugten Tierärztin und Tierschützerin sympathisch. Sie könnte sich durchaus vorstellen, ihm näher zu kommen, wäre da nicht ihr Geliebter Yestin. Manchmal möchte man Chesten einen kleinen Schubs geben, denn als „außenstehender Beobachter“ hat man einen guten Überblick und weiß einfach immer ein wenig mehr als die Protagonisten.
Im Lauf der Handlung muss Chesten einige schwere Entscheidungen treffen, die auch mich beim Lesen sehr berührt haben.
Wie könnte es anders sein, so spielen auch in diesem Band einige Vierbeiner eine wichtige Rolle, denn da sind nicht nur Chestens eigene Tiere, sondern auch die Katzen und Hunde ihrer Freunde. Einen Roman ohne Tiere, das könnte ich mir bei Cara Lindon gar nicht vorstellen, denn die gehören einfach immer dazu.
Der Titel „Frühlingsleuchten“ kommt nicht von ungefähr, und auch das wunderschöne Coverbild schmückt das Buch nicht zufällig, denn dazu gibt es eine zauberhafte Szene im Roman. Es ist eine Geschichte, in die man richtig eintauchen kann. Man genießt die wundervollen Landschaftsbeschreibungen, und man erlebt Freud und Leid mit den sympathischen Protagonisten.
Vom Verständnis her ist es übrigens kein Problem, dieses Buch einzeln zu lesen, auch wenn die Geschichten aufeinander aufbauen. Ich habe die Cornwall-Seasons von Anfang an verfolgt und den Eindruck gewonnen, dass sich die Autorin von Band zu Band nochmal gesteigert hat, und auch wenn ich alle Bände gut fand, so kann ich doch sagen, dass mir dieser dritte Band bisher am allerbesten gefallen hat. „Frühlingsleuchten“ ist ein wundervoller Roman, unterhaltsam und humorvoll geschrieben, aber auch mit traurigen, tiefsinnigen Elementen, kurz gesagt: ein Leseerlebnis mit der ganzen Bandbreite an Emotionen.

⭐⭐⭐⭐⭐


Werbung, da Affilate-Link

Mittwoch, 18. April 2018

Vier Pfoten am Strand - Petra Schier

[Werbung] Diese Rezension ist als Werbung gekennzeichnet, da der Beitrag Links zum Verlag und zur Autorin sowie einen Affilate-Link zu Amazon.de enthält.
Vier Pfoten am Strand
Petra Schier
Mira Taschenbuch
ISBN: 9783955767884
Weitere Informationen auf der Website der Autorin: Petra Schier


Klappentext:
Ein Liebesroman, so erfrischend und mitreißend wie eine Meeresbrise im Sommer
Ein Sommer Auszeit, um an seinen Skulpturen zu arbeiten, mehr sucht Ben eigentlich nicht in dem kleinen Ort am Meer! Aber dann stolpert ihm der junge Rüde Boss über den Weg, und Ben beschließt, ihn bei sich aufzunehmen. Der Hund stellt Bens Leben auf den Kopf und seine Geduld auf eine harte Probe. Niemals wird er es allein schaffen, ihn zu bändigen. Zum Glück ist da noch Christina. Sie leitet die Hundeschule und scheint genau die Richtige für Boss zu sein. Und vielleicht auch für sein neues Herrchen …
(Buchklappentext, Quelle: MIRA Taschenbuch


Mein Eindruck:
Als der Künstler Ben Brungsdahl nach Lichterhaven kommt, möchte er dort eigentlich nur in Ruhe arbeiten, aber dann macht ihm sein Hund einen Strich durch die Rechnung. Boss ist eine amerikanische Bulldogge, und er hat in seinem jungen Leben schon Schlimmes erlebt. Ben nahm ihn bei sich auf, weil ihm der Hund leid tat, aber dass es so schwierig sein würde, hatte er sich nicht vorgestellt. Boss hat kein Vertrauen zu den Menschen, denn zu oft wurde er schon enttäuscht oder gequält. Da Ben sich mit der Erziehung des sturen Vierbeiners nicht mehr zu helfen weiß, engagiert er die Hundetrainerin Christina. Sie gewinnt nicht nur das Herz des Hundes, sondern nimmt plötzlich auch in Bens Leben und Gedanken immer mehr Raum ein.

Dies ist nicht der erste Lichterhaven-Roman, denn schon im Sommer 2016 habe ich „Körbchen mit Meerblick“ gelesen, und auch dieses Buch spielt in dem fiktiven Ort am Meer. Die Wahl eines Schauplatzes für mehrere Bände und die Verknüpfung verwandtschaftlicher oder freundschaftlicher Verhältnisse in mehreren Romanen, das ist bei Petra Schier schon so etwas wie ein Markenzeichen. Mir gefällt das sehr, denn beim Lesen ist es fast so, als würde man gute alte Freunde besuchen. Der kleine Ort ist schon vertraut, und auch viele der Charaktere in diesem Roman kannte ich bereits vom vorherigen Band. Auch in „Körbchen mit Meerblick“ war ein Hund die „Hauptperson“, und Schoki ist hier ebenfalls wieder mit von der Partie.
Die wichtigste Rolle spielt aber diesmal Boss, und er hat seinen Namen mit der Tat, denn wenn er mit Ben unterwegs ist, weiß man nicht, wer hier eigentlich wen an der Leine führt. Boss ist in der Handlung kein niedlicher kleiner Welpe mehr, wie auf dem Cover abgebildet, sondern er befindet sich gerade in der Hunde-Pubertät. Mit seinen fünfzig Kilo wirft er sein Herrchen mit Leichtigkeit um, was Ben so gar nicht gefällt. Zum Glück ist Christina nicht nachtragend, denn die erste Begegnung zwischen der Hundetrainerin und Ben fällt alles andere als liebenswürdig aus.

Zugegeben, eine amerikanische Bulldoge wäre nicht der Hund meiner Wahl, schon der Größe wegen. Würde mir ein Hund wie Boss begegnen, würde ich respektvollen Abstand halten. In diesem Roman bekommt er aber eine eigene Stimme. In vielen Kapiteln ist Boss der Ich-Erzähler und erklärt, wie er die Welt und die Menschen sieht. Das ist mit so viel Einfühlungsvermögen und so liebenswert geschrieben, dass ich den großen, tollpatschigen und etwas stürmischen Hund sehr schnell ins Herz geschlossen habe. Auch die menschlichen Protagonisten dieses Lichterhaven-Romans sind wieder sehr sympathisch, und man kann sich wunderbar in die verschiedenen Situationen hineinversetzen. Es ist, als würde man den Sommer am Meer selbst miterleben. Entsprechend leidet man in diversen Momenten auch direkt mit, und ich muss zugeben, dass ich am Ende sogar ein paar Tränen vergossen habe, was zeigt, wie tief ich emotional in die Handlung eintauchen konnte. Großes Kompliment an die Autorin, die es mit tollen Charakteren, spannenden Handlungsfäden und einem herzlichen, humorvollen Schreibstil regelmäßig schafft, mich mit ihren Romanen zu fesseln und in ihre fiktiven Welten mitzunehmen.
Es ist mir nicht leicht gefallen, mich von Boss, Ben und Christina zu verabschieden. Aber es gibt einige Hinweise im Buch, dass es sicher ein freudiges Wiedersehen in Lichterhaven geben wird, und darauf bin ich schon riesig gespannt!


⭐⭐⭐⭐⭐


Montag, 16. April 2018

Montagsfrage: Hast du ältere Buchausgaben im Regal?

 ...Wenn ja, welche/s sind/ist die/das mit dem ältesten Erscheinungsjahr?


Hier meine Antwort zu Buchfresserchens heutiger Montagsfrage:

Das sind meine beiden ältesten Bücher im Regal:

Diese alte Ausgabe von Tausendundeine Nacht ist 1930 bei der Deutschen Buchgemeinschaft Berlin erschienen. Das Buch stammt von meinem Großvater und ist ein richtig schwerer Wälzer mit über 600 Seiten, noch in alter deutscher Schrift gedruckt. Die geheimnisvollen Illustrationen haben mich schon als Kind fasziniert und tun es heute noch.





Schon ziemlich ramponiert ist dieses alte Märchenbuch der Brüder Grimm aus dem Jahr 1926. Es hat meinem Vater in seiner Kindheit gehört, und drei Generationen haben ihre Spuren an und in diesem Buch hinterlassen. Der Buchrücken ist stark beschädigt, so dass das Buch fast auseinander fällt. Deshalb habe ich es in seinem Schutzumschlag gelassen, bevor noch mehr daran kaputt geht. Zwar ist das Buch vermutlich nicht sonderlich wertvoll, wenn man vom materiellen Aspekt ausgeht, aber für mich hat es einen ideellen Wert, darum habe ich schon überlegt, ob es sinnvoll wäre, es restaurieren zu lassen, wobei das Coverbild schon ziemlich gruselig ist 😆




Das älteste Buch, das sich in unserem Familienbesitz befindet, ist vermutlich die Bibel meiner Urgroßmutter. Sie stammt vom Ende des 19. Jahrhunderts (ca. 1880) und steht momentan bei meiner Mutter im Bücherregal, daher kann ich sie nicht zeigen.

Und wie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch alte "Bücherschätze"?

Sonntag, 15. April 2018

Rabenschwarze Beute - Nicola Förg

Rabenschwarze Beute

Ein Alpen-Krimi (Bd. 9)
Nicola Förg
Pendo
1. März 2018
ISBN: 3866124198


Klappentext:
Silvester in Murnau: Ein Mann in Tarnanzug ballert mit einer Schreckschusspistole in die Nacht hinaus. Wegen der Knallerei dauert es eine Weile, bis jemandem auffällt, dass da wirklich einer totgeschossen wurde. Das Opfer, Markus Göldner, ist ein arrivierter Architekt, der aber vor allem durch sein aggressives Engagement im Vogelschutz auffiel: Er wetterte gegen Sommerfeuerwerke, gegen Böllerschützentreffen und gegen Windkraftanlagen. Da er sich so viele Feinde damit gemacht hat, kommen Irmi Mangold und Kathi Reindl mit ihren Ermittlungen kaum voran. Doch dann verschwindet die vierjährige Tochter der berühmten Modebloggerin La Jolina, und die beiden Kommissarinnen stehen plötzlich vor einem Fall, der zwar zehn Jahre zurückliegt, aber noch heute Albträume bereitet …

#Werbung - Ein Überraschungspaket


Ein tolles Überraschungspaket hat mich vorgestern erreicht. Es handelt sich um eine Goodie-Bag im Zusammenhang mit der Hello Sunshine Kampagne des Blanvalet Verlags, an der ich teilgenommen habe. Neben der Hello-Sunshine-Tasche waren vier Buch-Neuerscheinungen im Paket und ein hübsches Armbändchen mit Sonnen-Anhänger.
Herzlichen Dank an den Blanvalet Verlag für diese wunderschöne Überraschung!

Ich habe zur Kampagne verlinkt, schaut doch mal vorbei, dort kann man in den nächsten Monaten tolle Preise gewinnen. Wegen der Verlinkung und den Hinweisen zu einem Gewinnspiel habe ich diesen Beitrag auch vorschriftsgemäß als Werbung gekennzeichnet. Ich habe das Paket gratis erhalten, meine Rezensionen, die ich zu den Büchern schreiben werde, sind jedoch freiwillig und unvoreingenommen, und ich erhalte keine Bezahlung.

Freitag, 13. April 2018

Neuzugänge in der ersten Aprilhälfte

Es sind schon wieder sechs neue Bücher bei mir eingezogen, fünf davon sind diesmal Rezensionsexemplare.

Mittwoch, 11. April 2018

Tod im Höllental (Ein Fall für Serafina) - Astrid Fritz


Astrid Fritz: Tod im Höllental
Ein Fall für Serafina (4. Band)

Taschenbuch 272 Seiten
Verlag:Rowohlt Taschenbuch Verlag
    15. Dezember 2017
    ISBN 3499273470

Klappentext:
November 1416: Die ehemalige Begine Serafina heiratet endlich ihre große Liebe, den Stadtarzt Achaz. Sie bleibt der Schwesternsammlung aber nach wie vor verbunden. Die plagen seit kurzem große Sorgen: Ein Basler Wanderprediger hetzt gegen die freien Schwestern auf, an ihren Häusern prangen schon Wandschmierereien. Und dann der Schock: Eine Lämmlein-Schwester wird in einer Gasse erschlagen aufgefunden.
Die Situation spitzt sich zu,, als eine Begine in der Schlucht bei der Ruine Falkenstein, dem Höllental, schwerverletzt aufgefunden wird. Sie war auf dem Weg nach Villingen, wo sie den Konstanzer Bischof als Fürsprecher gewinnen wollte. Nun beschließt Serafina, der Sache auf den Grund zu gehen. Dafür muss auch sie sich ins Höllental begeben.

Der vierte Fall der ehemaligen Begine Serafina.

Sonntag, 8. April 2018

Man trifft sich stets zweimal (Teil 2) (Spionin wider Willen 12)



Klappentext, mit freundlicher Genehmigung von der Website der Autorin übernommen:
Drei Monate sind seit der Explosion der Yacht auf dem Rhein vergangen, bei der Janna Berg ihren guten Freund und Geheimdienstpartner Markus Neumann verloren hat. Seit dem verheerenden Unglück hat das Institut aus Sicherheitsgründen alle Verbindungen zu ihr unterbrochen.
Auch wenn es ihr schwerfällt, Markus zu vergessen, bemüht Janna sich, ihr altes Leben so gut wie möglich wiederaufzunehmen. Doch dann steht eines Tages ein gut aussehender Fremder vor ihrer Tür und bittet sie, ihm und dem Institut eine letztes Mal zu helfen. Widerstrebend willigt Janna ein und gerät schon bald in einen perfiden Wettlauf um Leben und Tod.

Hochspannung, gepaart mit einer emotionalen Achterbahnfahrt verspricht der furiose zweite Teil des großen Staffelfinales, das über die Zukunft der Spionin wider Willen entscheiden wird. Bitte anschnallen und gut festhalten!