Sonntag, 28. Januar 2018

Man trifft sich stets zweimal (Teil 1)- Mila Roth


Klappentext und Cover wurden von der Website der Autorin übernommen: Website Mila Roth
Die größte Bewährungsprobe für das ungleiche Agententeam
Kaum sind der Geheimagent Markus Neumann und seine zivile Partnerin Janna Berg von ihrem letzten Einsatz zurück, als sie erfahren, dass die gefährliche Auftragsmörderin Susanne Krause aus dem Gefängnis geflohen ist. Da Janna Monate zuvor nur mit knapper Not einem hinterhältigen Anschlag Krauses entkommen konnte, fürchtet sie nun erneut um ihr Leben und das ihrer Familie.
Obwohl sie erst einmal nur Markus dabei helfen sollte, sein neues Büro einzurichten, gerät sie nun erneut in einen heiklen und brisanten Fall. Denn Krause scheint nicht allein auf Rache aus zu sein, sondern führt noch etwas anderes im Schilde.
Während Janna mit den übrigen Kollegen der Abteilung die Stellung hält, wird Markus auf einen Undercover-Einsatz geschickt und muss sich auf ein gefährliches Spiel einlassen, dass nicht nur ihn Kopf und Kragen kosten könnte.“



Mein Eindruck:
Ausgerechnet an ihrem Geburtstag erfährt Janna, dass die gefährliche Auftragsmörderin Susanne Krause aus dem Gefängnis ausgebrochen ist. Janna denkt mit Schrecken an die Ereignisse in der Vergangenheit zurück, als sie schon einmal mit der gefährlichen Frau zusammentraf und um ihr Leben fürchten musste. Eigentlich ist Janna gerade erst dabei, ihr gemeinsames neues Büro mit Markus einzurichten. Ihr Arbeitsvertrag ist noch gar nicht in Kraft, und so hilft sie nur hie und da im Institut aus. Aber Susanne Krauses Flucht ändert alles. Markus wird mit einem Undercover-Einsatz beauftragt, während Janna und die übrige Abteilung sich im Hintergrund bereit halten. Dann geht alles ganz schnell, und innerhalb kürzester Zeit werden alle vorherigen Fakten und Pläne auf den Kopf gestellt.
Die elfte Folge, die zugleich der erste Teil des Staffel-Finales ist, beginnt eher ruhig und harmlos. Janna verbringt etwas Zeit mit ihrer Familie, und man gewinnt Einblicke in ihren Alltag. Ihr Verhältnis zu Markus hat sich im Lauf der Zusammenarbeit verändert. Die anfängliche Skepsis ist inzwischen einer Vertrauensbasis gewichen, und der Agent und seine zivile Partnerin sind gute Freunde geworden. So verschieden die beiden sind, so haben sie doch eines gemeinsam, und das ist die Liebe zur Musik der Gruppe R.E.M. Unterschwellig knistert es auch immer ein wenig zwischen ihnen. Im Verlauf der Geschichte musste ich öfter schmunzeln, denn Janna hat eine Angewohnheit: wenn sie aufgeregt ist, redet sie wie ein Wasserfall, aber die Mitarbeiter des Instituts haben sich schon daran gewöhnt und sehen es gelassen.
Die Handlung, die diesmal eher langsam und entspannt beginnt, nimmt nach dem ersten Drittel des Buches plötzlich rasant an Fahrt auf, und die Spannung steigert sich bis zur letzten Seite. Einmal angefangen, konnte ich nicht mehr bremsen und habe die ca. 150 Seiten in einem Rutsch gelesen, denn Mila Roth erzählt in gewohnt kurzweiliger und fesselnder Art. Was sich die Autorin dann zum Ende dieses Teils für ihre Leser ausgedacht hat, grenzt jedoch schon an seelische Grausamkeit! Da gibt es nämlich einen ganz gemeinen Cliffhanger, der sicher viele Leser(innen) verzweifelt zurück lässt. Wie bitteschön soll man die Wochen bis zum Erscheinen des zweiten Teils aushalten? Nur gut, dass dies schon Anfang März der Fall ist, und ich fiebere dem Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits jetzt entgegen. Beim Lesen habe ich auch einige Songs von R.E.M. nebenbei gehört, was die emotionale Wirkung des Romans noch zusätzlich verstärkt hat, und ich gebe zu, dass ich auf den letzten Seiten die eine oder andere Träne nicht unterdrücken konnte.

Mein Tipp für alle, die Janna und Markus erst neu entdeckt haben und die vorherigen Bände noch nicht kennen: Es ist ratsam, mit dem ersten Band anzufangen, denn Quereinsteiger könnten zwar dem kriminalistischen Teil der Geschichte problemlos folgen, aber es wäre schade, so zu beginnen, weil das Wissen um die Hintergründe und Zusammenhänge fehlen würde. 


⭐⭐⭐⭐⭐


Als Werbung gekennzeichnet, 
da Affilate-Link

Kommentare:

  1. Hallo:)
    ich mag ja die Autorin sehr gerne. Mila Roth oder besser gesagt Petra Schier schreibt ja in verschiedenen Genres. Ich habe ein paar Bücher von ihren historischen Romanen. Und ihre Tiergeschichten finde ich toll. Aber diese Bücher habe ich noch nicht gelesen.
    Vielleicht sollte ich das mal tun.
    Danke für den Tipp:)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      wenn du den Schreibstil der Autorin magst, könnte dir diese Agentenserie auf jeden Fall auch gefallen. Hier bewegt sich Petra Schier/Mila Roth mal in einem ganz anderen Genre,und sie tut es sehr gekonnt.
      Liebe Grüße Susanne

      Löschen
    2. Kleiner Tipp am Rande: Fürs Abo meines Newsletters auf www.petra-schier.de/newsletter/ gibt es als eBook den Sammelband mit den ersten drei ungekürzten Bänden geschenkt ... ;-)

      Vielen Dank für die wunderbare Rezension, liebe Susanne, über die ich mich natürlich riesig freue. Ein bisschen seelische Grausamkeit muss manchmal sein, aber das Warten auf Band 12 wird sich lohnen, das verspreche ich.

      Herzlichst
      Petra Schier alias Mila Roth

      Löschen