Mittwoch, 11. April 2018

Tod im Höllental (Ein Fall für Serafina) - Astrid Fritz


Astrid Fritz: Tod im Höllental
Ein Fall für Serafina (4. Band)

Taschenbuch 272 Seiten
Verlag:Rowohlt Taschenbuch Verlag
    15. Dezember 2017
    ISBN 3499273470

Klappentext:
November 1416: Die ehemalige Begine Serafina heiratet endlich ihre große Liebe, den Stadtarzt Achaz. Sie bleibt der Schwesternsammlung aber nach wie vor verbunden. Die plagen seit kurzem große Sorgen: Ein Basler Wanderprediger hetzt gegen die freien Schwestern auf, an ihren Häusern prangen schon Wandschmierereien. Und dann der Schock: Eine Lämmlein-Schwester wird in einer Gasse erschlagen aufgefunden.
Die Situation spitzt sich zu,, als eine Begine in der Schlucht bei der Ruine Falkenstein, dem Höllental, schwerverletzt aufgefunden wird. Sie war auf dem Weg nach Villingen, wo sie den Konstanzer Bischof als Fürsprecher gewinnen wollte. Nun beschließt Serafina, der Sache auf den Grund zu gehen. Dafür muss auch sie sich ins Höllental begeben.

Der vierte Fall der ehemaligen Begine Serafina.


Mein Eindruck:
November 1416 in Freiburg: Noch wohnt Serafina im Beginenhaus, aber schon in wenigen Tagen wird sie den Stadtarzt Achaz heiraten. Eine Reihe folgenschwerer Ereignisse führt jedoch dazu, dass Serafina sich wieder einmal in Gefahr begibt. Diesmal ist es jedoch nicht aus Neugierde oder Spürsinn, sondern die Sorge treibt sie an. Dabei gerät sie wieder in waghalsige Situationen, und nicht nur ihr Leben ist in Gefahr, sondern sie muss auch um die Sicherheit der Menschen fürchten, die ihr am Herzen liegen.
Da dies bereits der vierte Band mit Serafina und Achaz ist, sind mir die Protagonisten schon sehr vertraut; sympathisch waren sie mir von Anfang an. Aber auch die Nebencharaktere sind sorgfältig ausgearbeitet, so dass man sich alle bildlich vorstellen kann und einen guten Eindruck von ihnen bekommt.
Der Spannungsbogen baut sich im ersten Drittel der Geschichte kontinuierlich auf und bleibt dann bis zum Ende auf einem sehr hohen Level. Gefallen haben mir alle Serafina-Folgen, aber dies ist für mich der bisher spannendste Teil. Für mich ist immer wieder erschütternd, wie sehr die Menschen im Falle eines Verbrechens damals auf sich gestellt waren.
Obwohl die vier bisher erschienenen Bände aufeinander aufbauen und es auch sinnvoll ist, von Anfang an zu erfahren, wie sich alles entwickelt hat, kann man doch durchaus auch jeden Band für sich lesen, denn die Kriminalhandlung ist in sich abgeschlossen. Auch gibt die Autorin immer zwischendurch Hinweise zu wichtigen Details aus dem früheren Leben Serafinas, so dass man zumindest grob informiert ist, wenn man die vorherigen Bücher nicht gelesen hat.
Ich kann die ganze Reihe empfehlen, und dieser vierte Band hat es ganz besonders in sich. Serafina ist eine starke, kluge Frau, die ihr unbedingt kennenlernen solltet. 

⭐⭐⭐⭐⭐


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen