Montag, 4. Januar 2010

Tintenherz - Cornelia Funke



Kurzbeschreibung:
Das große Rätsel um Zauberzunge
In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt ihren Vater vor einem Mann namens Capricorn. Am nächsten Morgen reist Mo überstürzt mit Meggie zu ihrer Tante Elinor ... Elinor verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, um das sich alles dreht. Ein Buch, das Mo vor vielen Jahren zum letzten Mal gelesen hat und das jetzt in den Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers rückt - eines Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie nicht nur das Geheimnis um Zauberzunge und Capricorn löst, sondern auch selbst in große Gefahr gerät.

Meine Meinung: * * * * *
Ich habe das Hörbuch heute zu Ende gehört und muss sagen, der Zauber dieser Geschichte wirkt noch nach. Cornelia Funkes Roman ist ganz wunderbar fesselnd und spannend, und Rainer Strecker ist der ideale Erzähler für die Tintenwelt-Hörbücher. Er schafft es, den verschiedenen Charakteren Leben einzuhauchen und Stimmungen perfekt wiederzugeben.
Die Idee der Autorin, bekannte Figuren aus anderen Büchern "herauszulesen" hat mich fasziniert. Wie Meggie mit ihrem Vater, inmitten vieler Bücherstapel und -kisten lebt, bei der Beschreibung ihrer Großtante Elinor mit ihrem Haus voller Bücher, da geht sicher jeder Leseratte das Herz auf.
Da die Protagonistin Meggie ein Kind ist, kann man "Tintenherz" hauptsächlich in der Sparte "Kinder- und Jugendbuch" finden, was ich allerdings nicht befürworten kann. Einem Zehnjährigen würde ich die Geschichte noch nicht zu lesen geben, dafür ist sie zu düster, denn Gewalt und Tod nehmen einen großen Raum der Handlung ein. Ich sehe das Buch mehr als phantastisches Märchen für Erwachsene und ältere Jugendliche.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen