Dienstag, 18. Juli 2017

Die kleine Bäckerei am Strandweg - Jenny Colgan


Nicht nur Pollys Beziehung zu Chris ist gescheitert, auch die gemeinsame Firma ist am Ende. Wegen der bestehenden Schulden mussten sie ihre Wohnung verkaufen, und Polly betreibt Schadensbegrenzung, indem sie ein möglichst günstiges Mietobjekt sucht. Dieses findet sie auf einer kleinen Insel vor der Küste Cornwalls. Was auf Mount Polbearne fehlt, ist eine gute Bäckerei, denn in dem kleinen Inselort gibt es nur fabrikmäßig abgepacktes und recht geschmackloses Brot zu kaufen. Kurz entschlossen macht Polly ihr großes Hobby zum Beruf und versorgt die Insulaner mit frischem, selbst gebackenem Brot.

Montag, 17. Juli 2017

Astrid Fritz: Die Räuberbraut - Blogtour Tag 4 - Astrid Fritz‘ Reise durch den idyllischen Hunsrück – mit der Kamera auf den Spuren der Schinderhannesbande



Ende September 2016 reiste ich mit meiner Freundin Barbara und deren Hund Luca für vier Tage in den Hunsrück, einem wunderschönen Mittelgebirge im Winkel zwischen Mosel und Rhein. Dort und im angrenzenden Nahe-Land hatte der junge Johannes Bückler, genannt Schinderhannes, um 1800 sein Stammgebiet, überfiel auf den einsamen Landstraßen Kaufleute und Wanderkrämer, zog sich in verbündete Dörfer, auf Mühlen und Burgruinen vor seinen Verfolgern zurück. Dreieinhalb Jahre lang war Juliana Blasius an seiner Seite, von ihm zärtlich Julchen genannt, bis das Mainzer Tribunalgericht ihrer Liebe ein Ende setzte.

Ich war verblüfft, wie verwunschen und weltabgeschieden dieser Landstrich teilweise noch wirkt – als wäre die Zeit stehengeblieben. Wir hatten uns in dem kleinen Ort Bruschied eingemietet, bei einer sehr netten Familie und mit einem herrlichen Blick über den Hunsrück (Foto 01). Der Hausherr brachte mir gleich einen dicken Ordner mit Artikeln, die er zur Ortsgeschichte und zum Schinderhannes gesammelt hatte, und tatsächlich habe ich hieraus später das ein oder andere Detail im Roman verwendet. Bruschied war damals nämlich, wie Sonnschied, Griebelschied und viele andere Orte hier, eines jener „Räubernester“, in dem Bandenmitglieder wohnten oder sich trafen, und die Dörfler hielten dicht. Ein „kochemer“ (eingeweihter) Ort also, um es in der Gaunersprache Rotwelsch auszudrücken, und wirklich befindet sich gleich oberhalb von Bruschied eine Erhebung namens „Kochemeberg“.


Die Tage waren angefüllt mit herrlichen Ausflügen und ausgedehnten Wanderungen, immer auf Spurensuche nach den Schlupfwinkeln und Aufenthaltsorten der Bande. So zeigte uns unsere Gastfamilie gleich zu Beginn einen Pfad ganz in der Nähe, den die Räuber damals benutzt hatten: Er führt von den Höhendörfern, wo sie ihre Helfershelfer und Komplizen hatten, hinunter ins enge, malerische Hahnenbachtal (Foto 02) mit seinen Mühlen, die ebenfalls als Treffpunkt dienten. Bei diesem Waldweg (Fotos 03 bis 05) braucht es kaum noch Fantasie, um sich vorzustellen, wie eine Handvoll Räuber und Räuberbräute, mit Pistolen und Branntwein bewaffnet, vom letzten Raubzug heimkehren…



Einen halben Tag verbrachten wir auch auf der nahen Schmidtburg (Aufstieg Foto 06, Oberburg Foto 07), einer riesigen Höhenfestung über dem Hahnenbach, auf der Julchen und ihr Hannes einen glücklichen Sommer verbrachten.



Weitere Abstecher führten nach Weierbach bei Idar-Oberstein (Foto 08), wo Julchen als Tochter eines Bänkelsänger aufgewachsen war, mitsamt seinem alten Judenfriedhof, der im Buch eine kleine, aber wichtige Rolle spielt (Foto 09). Dann nach Bärenbach, wo Schinderhannes als Bub eine Abdeckerlehre begonnen und abgebrochen hatte (Abdeckerhaus einst und heute, Foto 10/11), ins romantisch anmutende Städtchen Herrstein, in dessen Turm (Foto 12) der Schinderhannes 1798 eine Nacht lang eingekerkert war, zum einsam gelegenen Eigner Hof (Foto 13), auf dem Julchen und Hannes mehrfach Quartier bezogen hatten, zur Thiergartenhütte im Soonwald, dem einstigen Räuberwirtshaus (Foto 14), und zu etlichen anderen Dörfern und Höfen, Mühlen und Burgruinen, die nun in meinem Roman zum Schauplatz geworden sind.








Und hier im Dörfchen Griebelschied (Foto 15) haben Julchen und Schinderhannes ihren legendären Räuberball gefeiert, auf dem sogar die berühmte Pariser Tänzerin Cäcilie Vestris auftrat – wenn auch gezwungenermaßen…
Abschließend kann ich sagen, dass es oft ein unglaubliches Gefühl war, Wald- und Uferwege zu betreten, über die gut 200 Jahre zuvor meine Protagonisten marschiert waren, Häuser und Gemäuer zu entdecken, die damals schon standen. Damit war ich meinem Stoff und meinen Figuren noch viel, viel näher gekommen.



Vielen Dank an Astrid Fritz, dass sie uns auf ihre Reise durch den idyllischen Hunsrück mitgenommen hat. Der Roman "Die Räuberbraut" erscheint am 21. Juli 2017.
Morgen, am 18.7.2017, ist die Blogtour bei "Nicht ohne Buch" zu Gast. 


Im Anschluss findet ihr noch einmal eine Übersicht aller Termine und der beteiligten Blogs:

14. Juli Von der Musikkneipe zum Buchprojekt 

15. Juli Mit einem Bein im Gefängnis (I): Frauen im fahrenden Volk

16. Juli Mit einem Bein im Gefängnis (II): Frauenleben im Räubermilieu zwischen Angst und Emanzipation

17. Juli Astrid Fritz’ Reise durch den idyllischen Hunsrück – mit der Kamera auf den Spuren der Schinderhannesbande

18. Juli Schinderhannes' Schauplätze im Spiegel der Zeit

19. Juli Was Astrid Fritz zum Schreiben braucht: ihren PC, viel Ruhe und eine Tüte Haribo

20. Juli Astrid Fritz im Gespräch - ein Interview

21. Juli Astrid Fritz liest «Die Räuberbraut» - ein Video


Samstag, 15. Juli 2017

Meine Neuzugänge in der ersten Julihälfte


Wie ihr seht, sind bei mir schon wieder jede Menge Bücher eingetroffen. "Rosenstunden" hatte ich im Blanvalet Bloggerportal angefragt und heute erhalten. Es ist der sechste und letzte Band der Rose-Harbor-Reihe, und nachdem ich alle vorherigen gelesen habe, musste ich diesen natürlich auch haben, um zu erfahren, wie es für Jo Marie Rose weitergeht.
Auch "Ein Garten voller Sommerkräuter" von Julie Leuze hatte ich angefragt und zugeschickt bekommen, und zu meiner großen Überraschung habe ich auch "Der Duft von Honig und Lavendel" erhalten. Mit dem Buch hatte ich auch schon geliebäugelt und mich nun sehr gefreut, dass ich es zugeschickt bekommen habe. Vom Grafit-Verlag erhielt ich ebenfalls ein Überraschungspäckchen mit zwei nagelneuen Krimis. "Im Angesicht der Wahrheit" ist bereits der zweite "Roussillon-Krimi" von Silke Ziegler. Ich habe auch den ersten Band hier, aber leider noch nicht gelesen und muss nun zusehen, dass ich damit mal in die Potten komme. 😉 "Das Schweigen von Brodersby" ist ein "Landarztkrimi" und müsste daher eigentlich meinen Geschmack treffen. 
Außerdem habe ich noch die drei Bücher links im Foto ertauscht. "Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen" ist ein Liebesroman, soweit ich das dem Klappentext entnehmen konnte. Welche Geschichte sich da zwischen Kräutern und Blumen versteckt, darauf bin ich schon sehr gespannt. "Der Gaukler und die Tänzerin" (18. JH.)von Nicole Steyer und "Das Erdbeermädchen" (19. JH.) von Lisa Stromme sind zwei historische Romane, wie könne es auch anders sein 😉

Nicht mit auf dem Foto, aber auch in den vergangenen zwei Wochen bei mir angekommen, ist "Die Räuberbraut" von Astrid Fritz. Dazu läuft aktuell eine Leserunde, und aus diesem Grund ist das Buch auf meinem Lesekissen. Wenn ihr mehr darüber erfahren möchtet, klickt doch auf das kleine Bild oben rechts in der Sidebar meines Blogs. Dann kommt ihr jeweils zum Blog mit dem aktuellen Tages-Beitrag. Am kommenden Montag gibt es im Rahmen dieser Blogtour einen Beitrag hier bei mir auf dem Blog.
Sage und schreibe neun Bücher in den ersten beiden Juni-Wochen, das ist schon gewaltig! So viele Neuzugänge hatte ich schon länger nicht mehr. Ich gehe also besser wieder in meine Leseecke, damit ich euch möglichst bald Näheres zu den Büchern berichten kann. Ich wünsche euch eine schöne zweite Julihälfte und hoffentlich tolles Wetter, so dass man öfter mal draußen lesen kann.