Samstag, 29. August 2015

Öffne mir das Tor zur Welt - Helen E. Waite

Klappentext bzw. Kurzbeschreibung vom Verlag:
Helen Keller wurde mit neunzehn Monaten taub und blind; eine Heilung war aussichtslos. Erst als sich fünf Jahre später die junge Anne Sullivan der kleinen Helen annahm, lernte das Mädchen allmählich, Begriffe zu entwickeln, zu denken und sich ihrer Umwelt mitzuteilen. Eine erstaunliche Entwicklung begann: Helen absolvierte die Schule, beendete erfolgreich ein Universitätsstudium und wurde eine weithin bekannte Schriftstellerin und Rednerin.

Mein Eindruck:
Als ich den obigen Klappentext zum ersten Mal las, machte ich mir viele Gedanken, denn blind und taub, das klang für mich ganz danach, völlig von der Umwelt abgeschnitten zu sein. Als ich dann das Buch gelesen habe, eröffnete sich mir eine ganz andere Welt und damit eine neue Sichtweise. Helen Kellers Geschichte, die immer eng verknüpft mit dem Lebensweg ihrer Lehrerin Anne Sullivan ist, hat mich völlig fasziniert. Die Biografie las sich für mich spannender als mancher Roman. Die Art und Weise, wie Anne Sullivan behutsam erste Kontakte zu ihrem blinden und tauben Schützling aufnimmt, ist sehr eindrucksvoll und empathisch beschrieben. Das wissbegierige und hoch intelligente kleine Mädchen wartete nur in seinem Kokon aus Stille und Dunkelheit, endlich Kontakt zu seinen Mitmenschen aufnehmen zu können und die Welt zu erkunden. Dies hat ihr Anne Sullivan ermöglicht, musste aber für den Weg, den sie einschlug, große private Opfer bringen. Es war ein abenteuerlicher, beschwerlicher Pfad, den Lehrerin und Schülerin hier beschritten, aber er war auch sehr erfolgreich. Helen Keller besuchte die Schule und später dann sogar die Universität. Sie schrieb Bücher und lernte das Sprechen, was ich mir äußerst kompliziert vorstelle. Zeitweise hatte ich den Eindruck, dass es für die Lehrerin mühsamer war als für die Schülerin, was in der Art des Unterrichts bedingt war, denn Helen Keller absolvierte ihr Studium zusammen mit hörenden und sehenden Studenten. Alles, was während der Vorlesungen gesprochen oder gezeigt wurde, musste Anne Sullivan für ihren Schützling in die Fingersprache übersetzen. Je mehr ich über diese außergewöhnliche Verbindung von Anne Sullivan und Helen Keller las, umso größer wurde meine Hochachtung vor den Leistungen, welche diese beiden starken Frauen vollbracht haben.

Es ist eine wahre Geschichte, die das Leben schrieb, die Mut macht und Hoffnung gibt, denn sie strahlt großen Optimismus und ungeheure Kraft aus. Die Gedanken an die beiden Frauen, die in ihrem Leben so viel Großartiges geleistet haben, werden mich sicher noch langfristig begleiten.


Auf der Verlagsseite gibt es eine ausführliche Leseprobe zum Buch

Mittwoch, 26. August 2015

Wenn Amor nicht zuhört - Elke Becker


Laura, 26, ist eine Lehrerin mit hohen Idealen. Sie möchte den verwöhnten Kindern betuchter Familien das wahre Leben näherbringen. Darum bewirbt sie sich in einem Eliteinternat. Als sie eine Absage erhält, ist sie enttäuscht, wirft aber die Flinte nicht ins Korn, sondern nimmt eine Stelle als Erzieherin in New York an. Hier soll sie sich um Henry und Elise, die beiden Kinder der reichen Witwe Vera Sutton kümmern. Während des Flugs nach New York macht sie Bekanntschaft mit dem Stargeiger Adrian Anger. Der attraktive aber äußerst arrogante Mann sitzt zwangsläufig im Flugzeug neben ihr und zeigt sich von seiner allerschlechtesten Seite.
Missmutig stellt Laura fest, dass sich Adrians Apartment im gleichen Haus wie Vera Suttons Wohnsitz befindet und dass er zu allem Überfluss noch der Musiklehrer der beiden Halbwüchsigen ist, die sie von nun an betreut.
Lauras neuer Job ist eine wahre Herausforderung, denn besonders Elise macht es ihrer neuen Erzieherin nicht leicht. Laura muss sich gegen so manchen Streich der jungen Dame wappnen.
Dazu kommt, dass es ihr nicht gelingt, Adrian zu ignorieren. Immer wieder kreuzen sich ihre Wege, und zu ihrer eigenen Verblüffung stellt Laura fest, dass er ihr nicht einerlei ist. Seine Musik berührt sie stärker als ihr lieb ist und zeigt ihr einen ganz anderen Adrian. Auch er findet mehr und mehr Gefallen an der deutschen Erzieherin, die seine Allüren nicht hinnimmt, sondern ihm durchaus Kontra gibt. Ihre energische Art imponiert dem Musiker. Aber dann schlägt sie ihm ein schier unmögliches Arrangement vor.

Elke Beckers aktueller Roman kommt leicht und locker daher und bietet dabei interessante Charaktere, tolle Schauplätze und eine kurzweilige Handlung, in der es nicht nur vor Spannung knistert, sondern wo auch ganz schön die Funken fliegen, wenn Laura und Adrian sich begegnen. Damit nicht genug, denn auch wenn die Handlung diesmal nicht so schicksalsschwer erscheint wie in manchen anderen Romanen der Autorin, so ist sie doch keineswegs oberflächlich. Laura hat es sich zur Aufgabe gemacht, reichen Kindern das wahre Leben nahe zu bringen, und dafür gibt sie vollen Einsatz. Im Umgang mit ihren Schützlingen findet sie genau das richtige Maß zwischen nötiger Konsequenz, Vorsicht, Einfühlungsvermögen und Humor. Aber mit ihrer offenen Art erobert sie nicht nur die Herzen der Kinder, sondern auch das des Geigers Adrian, der auf den ersten Blick so selbstgefällig wirkt. Zwischen ihm und Laura kommt es ständig zu Missverständnissen, die ihren Ursprung wiederum in der Voreingenommenheit beider Seiten haben. Obwohl die Handlung größtenteils heiter und leicht ist, hat sie doch auch ein Anliegen, denn sie vermittelt, dass der Schein oft trügt und dass man sich nicht von Vorurteilen leiten lassen soll, weil manches anders ist, als man anfangs meint.
Insofern unterhält der Roman nicht nur vorzüglich, sondern er gibt den Lesern auch Stoff zum Nachdenken. Die Leichtigkeit der Handlung in Kombination mit einigen wichtigen, interessanten Denkanstößen, gefällt mir sehr.



Donnerstag, 20. August 2015

Buchmarie.de - Ich habe den Onlineshop ausprobiert


Vor einigen Tagen erhielt ich eine nette Mail, ob ich vielleicht Lust hätte, den Onlineshop Buchmarie.de auszuprobieren und darüber zu berichten. Da ich leidenschaftlich gerne in Büchershops stöbere, egal ob vor Ort oder online, war ich natürlich gerne dabei. 

Schon wenig später wurde mir ein Gutschein für meine Testbestellung zugeschickt, und nun begann die Qual der Wahl, denn Buchmarie hat ein riesiges Sortiment.
Vorab möchte ich sagen, dass sich Buchmarie hauptsächlich auf gebrauchte Bücher, CDs und DVDs konzentriert und in diesem Bereich auf ein Angebot von 120.000 Artikeln zugreifen kann.
Aber daneben besteht auch die Möglichkeit, jedes neue und in Deutschland lieferbare Buch über den Onlineshop zu ordern.
Nun aber ein wenig ausführlicher zu den Funktionen des Onlineshops. Ich habe mich bei meiner Testbestellung ganz auf den Bereich der Bücher konzentriert. 

Man kann auf unterschiedliche Weise vorgehen, wenn man im Onlineshop etwas sucht. Auf der Startseite (ich nenne sie gerne "Stöberseite" sieht man eine Art Mosaik der verfügbaren Bücher. Wenn man nach unten scrollt, baut sich das Angebot immer weiter auf, so dass man einfach mal durchschauen kann, was es aktuell gibt. Wem das zu allgemein ist, der kann in dem aufklappbaren Menü nach Kategorien suchen. Die übergeordneten Kategorien werden dann gleich zur Auswahl angezeigt.



Reicht einem diese Einteilung nicht, geht man auf "mehr Kategorien" und erhält dann folgende Übersicht:

Ist man auf der Suche nach einem bestimmten Titel oder Autor, gibt man dies ebenfalls in der Suche ein. Aus aktuellem Anlass, weil ich gerade Rebecca Gablés 5. Teil der Waringham-Saga lese, habe ich hier mal nach dem ersten Band gesucht. Es wird mir ein gebrauchtes Exemplar angezeigt, und wenn ich auf das Cover klicke, erfahre ich alles Wichtige zum Buch, den Preis, Zustand und sonstige Angaben zur Ausgabe, wie ISBN, Seitenzahl, Verlag etc. Auch bekomme ich hier einen Hinweis auf neue Ausgaben des Buches, kann den Preis vergleichen und mich dann entscheiden, ob ich es gebraucht oder neu kaufen möchte. Im Fall meiner Suche nach dem Roman "Das Lächeln der Fortuna" sah das dann so aus: 


Bei meiner Testbestellung habe ich mich für zwei Bücher entschieden, die ganz dick auf meiner Wunschliste vermerkt waren. Es ist einmal "Der Fluch der Sommervögel" von Nicole Steyer, das ich hier zu meiner Freude gebraucht entdeckt habe, und das zweite Buch ist ein Kochbuch "Vegitalia" von Ursula Ferrigno, das es m.E. nur noch gebraucht gibt. Legt man ein gebrauchtes Buch in den Warenkorb, werden dort gleich die voraussichtlichen Versandkosten angezeigt. Neue Bücher werden kostenfrei versandt. 
Der Versand meiner Bestellung erfolgte mit DPD. Ich hatte am 12. August abends bestellt und gleich am folgenden Tag die Versandbestätigung erhalten. Zwei Tage später war meine Lieferung schon da.


Die Bücher kamen sorgfältig verpackt in einem Pappschuber und waren außerdem noch in Polsterfolie eingeschlagen, so dass sie unterwegs keinen Schaden nehmen konnten.  



Die beiden bestellten Bücher waren jeweils als "sehr guter Zustand" ausgewiesen, und ich habe auch wirklich Bücher in sehr gutem Zustand erhalten, was bei bestellten gebrauchten Büchern nicht selbstverständlich ist. Keines der Bücher hatte Leserillen oder sonstige Knicke. Das Buch von Nicole Steyer sieht nagelneu aus, und das Kochbuch ist zwar gebraucht, hat aber lediglich eine winzige gedrückte Ecke am Einband, ansonsten ist es ebenfalls tadellos.



Die schnelle und kompetente Abwicklung sowie der einwandfreie Zustand der Bücher haben mich begeistert. Das Konzept der "nachhaltigen Literatur", also gute gebrauchte Bücher zu günstigen Preisen anzubieten, ist interessant und vielversprechend. Es lohnt sich auf jeden Fall, öfter mal bei Buchmarie.de 'reinzuschauen.