Sonntag, 26. Februar 2012

Wie ein Flügelschlag - Jutta Wilke


Jana hat ein begehrtes Stipendium an einem Sport-Internat erhalten. Sie ist eine sehr gute und auch ehrgeizige Schwimmerin, das Wasser ist ihr Element, und sie behauptet von sich, alles was sie gut könne sei schlafen, essen und schwimmen. Eigentlich könnte Jana glücklich sein, aber das Verhältnis zu den Mitschülern ist von Anfang an gespannt. Das erhaltene Stipendium bringt ihr viel Neid und Missgunst ein. Die attraktive Melanie scheint hier die große Ausnahme. Sie geht auf Jana zu, und die beiden Mädchen schließen Freundschaft. Eines Tages wird Mel dann tot im Schwimmbecken gefunden. Jana ist völlig außer sich und kann es nicht glauben, dass sie an Herzversagen gestorben sein soll. Eine Entdeckung weckt in ihr den Verdacht, es könne Doping im Spiel gewesen sein. In Mels Bruder findet sie einen Verbündeten, der sich mit ihr zusammen auf die Suche nach der wahren Ursache macht.

Der dramatische Todesfall einer jungen Schwimmerin steht gleich am Beginn des Romans, und erst nach und nach verraten Rückblicke mehr über die betroffenen Personen und die vorherigen Geschehnisse.
Jana und Melanie sind nicht nur Freundinnen, sondern auch ebenbürtig gute Schwimmerinnen. Melanies Vater ist Arzt und sehr anspruchsvoll, was die Leistungen seiner Tochter angeht. Um sie an der Spitze zu sehen, verbietet er ihr so manches Freizeitvergnügen. Sie ist eine folgsame Tochter, doch was wirklich in dem Mädchen vorgeht, wie der Leistungsdruck ihr zusetzt, das kann man nur erahnen.
Jana nimmt nicht nur in der Schule eine Außenseiterrolle ein. Sie ist eine Einzelgängerin. Den Vater hat sie nie kennen gelernt, und die Mutter ist mit ihrem Selbstmitleid und ihren Depressionen beschäftigt, wobei sie sich andererseits aus Einsamkeit sehr an die Tochter klammert. Jana fühlt sich eingeengt, und doch sehnt sie sich verzweifelt nach Verständnis und Vertrauen.
Mels Bruder wirkt auf Anhieb sehr sympathisch und offen. Mit seiner Hilfe versucht Jana, zu ergründen, was wirklich mit Mel passiert ist.

Es ist lange nicht absehbar, worauf die Sache hinausläuft. Man schlägt gedanklich so manchen Irrweg ein, bis der Fall gelöst ist. Neben den bereits genannten Protagonisten sind noch einige Personen im Spiel, die alle irgendwo verdächtig erscheinen und eine mehr oder weniger große Bedeutung für die Handlung haben.
Es geht in dieser Geschichte jedoch nicht nur um einen tragischen, mysteriösen Todesfall, sondern sie handelt auch vom Wunsch Jugendlicher nach Freiheit und zugleich von ihrer Sehnsucht nach Liebe und Verständnis. Brisante Themen, die angesprochen werden, wie Mobbing, Leistungsdruck und Doping sind leider nur allzu realistisch.
Für mich ist dies einer der packendsten Romane der letzten Zeit gewesen. Die äußere Gestaltung des Buches ist ebenfalls sehr gelungen. Die Schmetterlinge auf dem Cover sowie zu Beginn eines jeden Kapitels stehen symbolisch für Janas Wunsch nach Unabhängigkeit. Alles in allem von mir eine glatte Leseempfehlung!


Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Coppenrath-Verlag und an Blogg dein Buch.


Das Buch kann im Online-Shop des Verlags bestellt werden:  Coppenrath Onlineshop

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen