Donnerstag, 12. Januar 2012

Wie Goldstaub auf zarter Haut - Elaine Coffman

Dies war mein drittes Buch von Elaine Coffman und damit auch der dritte Teil über die Mackinnon-Geschwister. Diesmal steht das Schicksal von Alex Mackinnon im Vordergrund. Er kennt die Simon-Schwestern von der Nachbarfarm schon seit Kindertagen, und er ist unsterblich in Karin Simon verliebt, eine junge Frau, die sich nicht damit abfinden möchte, arm zu sein. Sein Zwillingsbruder liebt Karins Schwester Katherine, wogegen diese wiederum nur Augen für Alex hat. Eines Tages brechen die Zwillingsbrüder nach Kalifornien auf, um als Goldgräber ihr Glück zu machen. 
Nachdem sich die Brüder in der Fremde eine Existenz aufgebaut haben, beschließt Alex, seine Jugendliebe zu sich zu holen und zu heiraten. Leider ist er betrunken, als er den Brief an sie schreibt und verwechselt die Namen der Schwestern. Katherine reist nach Kalifornien, in dem Bewusstsein, dass Alex, ihre große Liebe, endlich zur Vernunft gekommen ist und sich für sie entschieden hat. Das stellt sich als tragischer Irrtum heraus...

Auch dieser Roman ist von der Autorin in der gewohnt feinfühligen und humorvollen Weise verfasst. Der Schreibstil von Elaine Coffman ist sehr schön, ihre Protagonisten zeichnet sie ausführlich und liebevoll. Auch die Idee der Handlung ist eigentlich vielversprechend. Aber hier hat mir die Ausführung nicht so gut gefallen. Im Vergleich zu den anderen Büchern, die ich von der Autorin kenne, ist dieses doch etwas langatmig. Über die zum Teil sehr ausgedehnten Passagen, in denen letztendlich nicht viel geschieht, sonder nur ein ewiges Hin und Her geschildert wird, wer denn nun wen liebt und dann doch wieder nicht, konnte auch die schöne Sprache nicht hinwegtrösten. Das Buch umfasst 411 Seiten. Auf 3/4 reduziert hätte der Roman noch die gleiche Aussagekraft gehabt, eben nur ohne "Füllmaterial". Auch sind mir in der Handlung immer wieder kleine Ungereimtheiten aufgefallen, die mich gestört haben, und so hat es der Roman, trotz des ansprechenden Schreibstils, nur auf drei von fünf Sternen meiner Wertung gebracht.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen