Samstag, 14. Januar 2012

Im Schatten des Mondlichts / Die Fährte - J. J. Bidell

Zuerst eine wichtige Information für alle, die J.J.Bidell und ihre Romane gerade erst neu entdecken. "Die Fährte" ist der zweite Band einer Trilogie. Hier geht es zu meiner Buchvorstellung des ersten Teils : Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
Ich habe mich hier sehr bemüht, meine Rezension einigermaßen "neutral" zu halten, also möglichst wenig wichtige Hinweise zu posten, um auch denjenigen den Lesespaß nicht zu verderben, die Band 1 noch nicht gelesen haben. 



Bisher erschienen:
  1. J.J. Bidell: Im Schatten des Mondlichts – Das Erwachen
  2. J.J. Bidell: Im Schatten des Mondlichts – Die Fährte
Aus Angst, ihren Geliebten Roman in Gefahr zu bringen, verlässt Naomi ihn und  gibt ihm den „Kuss des Vergessens“. Roman kann sich daraufhin an nichts mehr erinnern, was er mit ihr zusammen erlebt hat, er weiß nicht einmal mehr, wer Naomi ist. Die junge Frau, die sich immer in Vollmondnächten in einen Panther verwandelt, fliegt zurück nach Hause. Ihre Mutter  ist ahnungslos, was die Verwandlungen von Naomi betrifft, denn nicht alle Mitglieder der Familie sind Werkatzen. Zu ihrem eigenen Schutz sollen „normale“ Familienangehörige möglichst nicht eingeweiht werden, nur Naomis Großmutter Leandra weiß davon. Leandras Mutter hat ihr vor vielen Jahren einen Brief hinterlassen. Als nun ihre Enkeltochter wieder in Deutschland eintrifft, liest sie mit ihr zusammen das geheime Schreiben. Der Brief enthält Hinweise auf weitere Informationen, und um diese zu erhalten, reisen Leandra und Naomi nach London. Aber nicht nur die beiden Frauen sind auf der Suche nach den dort hinterlegten Dokumenten, sondern auch Mitglieder eines feindlichen Clans. Naomi gerät in Lebensgefahr, und sie macht sich Sorgen um Roman, als sie erfährt, dass dieser sich nicht mehr in Stillwater aufhält.

Ganz dringend empfehle ich, zuerst Band 1 zu lesen, da nun in der weiteren Handlung immer wieder Feinheiten auftauchen, die sich auf ungelöste Fragen des ersten Buches beziehen. Man hat viel mehr von dem Roman, wenn man die Vorgeschichte kennt, und einiges wird dadurch auch erst richtig einleuchtend.
„Die Fährte“ beginnt mit Naomis Heimkehr nach Deutschland. Naomi muss sich neu orientieren, und sie trauert ihrer großen Liebe hinterher. Verständnis findet sie nur bei ihrer Großmutter, der sie sich anvertrauen kann. Diese hilft ihr auch, unbemerkt das Haus zu verlassen, wenn es Vollmond wird und die Verwandlung ansteht.
Als Naomi mit Leandra nach London reist, spürt sie sehr bald die drohende Gefahr, und schon stecken die beiden Frauen mitten in einem packenden Abenteuer. Es wird diesmal noch weitaus fesselnder als im ersten Buch. Ungefähr ab der Hälfte kann man nicht mehr mit dem Lesen aufhören, denn Naomis und Romans Schicksal lässt einen nicht los. Neben der sich schnell steigernden Spannung versäumt es die Autorin auch nicht, ihre Charaktere sehr ausführlich und lebendig zu schildern, sowohl die sympathischen als auch die weniger netten. Die Abschnitte, wenn sich Naomi verwandelt und als Panther unterwegs ist, waren für mich ganz besonders schön und faszinierend. Momente aus dem normalen Alltag wechseln sich mit dramatischen und phantastischen Szenen ab und bilden eine ausgewogene Mischung, bei der auch ein feiner Humor nicht fehlt. Häufige Szenenwechsel sind hier absolut nicht störend, sondern erhöhen die Spannung noch zusätzlich. In den letzten Kapiteln wird die Handlung fortwährend dichter und komplexer, da man immer weitere Details über den Clan und über diverse Zusammenhänge erfährt. Nicht nur für Naomi kommt es zu überraschenden Begegnungen.
Das Ende ist genial angelegt, und die Geduld der Leser wird nun auf eine harte Probe gestellt, denn es ist noch ungewiss, wann es mit Naomi und Roman weitergeht. Man kann nur hoffen, dass uns die Autorin nicht allzu lange auf die Folter spannt.



Herzlichen Dank an  J.J.Bidell  für die Zusendung des Ebooks zur Rezension.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen