Samstag, 15. Oktober 2011

Der Schwur des Mackenzie-Clans - Morgan Grey



   Morgan Grey: Der Schwur des Mackenzie-Clans

   Sprecherin: Silvia Höhne

    Kurzbeschreibung

Schottland, 13. Jahrhundert: Sessany, Tochter des Chiefs der MacKenzies, ist auf der Flucht vor einer arrangierten Ehe. An ihrer Seite ein geheimnisvoller Fremder, den sie vor dem Galgen gerettet hat. Erst als sie von den Häschern ihres Vaters aufgegriffen werden, erfährt sie, dass dieser Mann Alasdair ist, der jüngste Spross des verfeindeten MacDonald-Clans. Gemeinsam kommen sie einer dunklen Intrige auf die Spur, die nicht nur die Existenz von Alasdairs Clan, sondern das ganze Land bedroht. Sie fassen einen gewagten Plan.

Meine Meinung:
Zwei verfeindete Clans, ein Liebespaar, das eigentlich keines sein dürfte – ein ideales Thema für einen historischen Roman, der im 13. Jahrhundert in Schottland spielt. Sessany MacKenzie und Alasdair MacDonald sind ein sympathisches Paar, aber leider sind die beiden jungen Menschen nicht füreinander vorgesehen. Der alte MacKenzie will seine Tochter politisch und wirtschaftlich gewinnbringend verheiraten, ohne sich um die Wünsche und Hoffnungen von Sessany zu kümmern. Lange Zeit sind sie auf der Flucht vor Sessanys Vater und dem Bräutigam, dem sie versprochen war. Hier hatte ich manchmal Probleme mit der Glaubwürdigkeit der Handlung. Es geschehen einige Dinge, die sich für mich nicht logisch nachvollziehen lassen. Was das im Einzelnen ist, kann ich hier nicht verraten, um künftigen Lesern und Hörern nicht die Spannung kaputt zu machen. Der Länge des Hörbuchs nach zu schließen, nehme ich an, dass es sich um eine ungekürzte Fassung des Romans handelt. Daran kann es also nicht liegen, dass hier einige Feinheiten nicht so schlüssig sind. Insgesamt erreicht die Geschichte jedoch einen hohen Spannungspegel und kann bis zum Schluss fesseln. Das gleicht so kleine Schönheitsfehler wieder aus.

Alasdairs Schicksal und das Verhängnis, das über seine Familie kam, ist sehr drastisch geschildert. Auch im Verlauf der weiteren Handlung kommt es immer wieder zu recht brutalen Übergriffen zwischen den Fronten. Laut Beschreibung wird der Roman für Kinder ab 12 Jahren empfohlen. Dies würde ich nicht so stehen lassen, da es mehrmals zu recht grausamen Szenen kommt, die auch ziemlich detailliert beschrieben sind, und auch hier erschien mir nicht immer alles so ganz glaubwürdig. 

Die Ausarbeitung und Darbietung des Hörbuchs hat mir sehr gut gefallen. Silvia Höhne verleiht mit ihrer angenehmen, ausdrucksvollen Stimme den Protagonisten Charakter. Sie liest den Roman gefühlsbetont und ansprechend, aber nicht zu theatralisch und ohne übertriebene Betonung.
Bis auf die oben erwähnten kleineren Schönheitsfehler ist der Roman empfehlenswert für alle, die gerne spannende, historische Geschichten hören oder lesen, die in Schottland spielen. Ausgefeilte historische Recherche darf man jedoch nicht erwarten, denn hier stehen eindeutig Unterhaltungswert und Spannung im Vordergrund.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen