Donnerstag, 30. Mai 2013

Wolkenspiele - Gabriella Engelmann


Der Prolog führt nach Berlin in das Jahr 1974. Ein Drama spielt sich im Haus des Künstlerehepaars Richter ab. Die damaligen Ereignisse stehen erst einmal ungeklärt im Raum. Viel später wird klar, was es mit damit auf sich hat und welche Zusammenhänge es zur Gegenwart gibt.

Ein Zeitsprung bringt den Leser zu Anna, die im Spätsommer 2009 nach Amrum reist, um auf der Insel über das Leben der Autorin Charlotte Mommsen zu recherchieren. Neben der beruflichen Herausforderung, über die Frau eine Biographie zu verfassen, die vor langer Zeit auf Amrum ihrem Leben selbst ein Ende gesetzt hat, wünscht sich Anna auch, auf der Insel Abstand zu ihrer gescheiterten Ehe zu gewinnen.
Bereits bei der Anreise begegnet sie auf der Fähre dem Fotografen Paul. Sie genießt die angeregte Unterhaltung mit dem feinfühligen Mann. Unter fast dramatischen Umständen treffen sie sich einige Tage später wieder. Beide spüren eine starke Anziehungskraft.
Je länger Anna auf Amrum weilt und sich mit den Ereignissen der Vergangenheit beschäftigt, umso stärker fühlt sie sich der verstorbenen Autorin verbunden, über die sie schreibt. Dann gibt es da auch noch ihren rätselhaften Vermieter, der in einer kleinen Kate, am Rande des Naturschutzgebietes, ein spartanisches Leben führt.
Annas Zeit auf Amrum, neue Bekanntschaften mit interessanten und sympathischen Charakteren und ihre Arbeit lenken sie von ihren Problemen ab, denn nicht nur die bevorstehende Scheidung belastet sie, sondern sie trägt auch ein Geheimnis mit sich herum, das wie ein Schatten auf ihrer Seele liegt.

Ihre langsam wachsende Liebesbeziehung zu Paul ist alles andere als kitschig, denn beide haben Vorbehalte und Zweifel, ob eine neue Bindung in ihrem Fall richtig ist. Anna und Paul sind in einem Alter, wo man eine Beziehung nicht leichtfertig eingeht. Auch bringt der Alltag Probleme mit sich, die bewältigt werden müssen. Aber es gibt auch die schönen Momente, die sie stärken und bestätigen. Obwohl es einige dramatische Ereignisse in der Handlung gibt, wirkt die Geschichte insgesamt sehr harmonisch. Viele kleine Details lassen den rauen Charme Amrums und seiner Bewohner erahnen und wecken die Sehnsucht nach der Insel. Der Roman ist wie eine weiche, warme Decke, in die man sich kuscheln kann. Dieser Eindruck wird durch die erhabenen, samtigen Ornamente auf dem Cover noch unterstrichen. „Wolkenspiele“ ist eine herzliche und liebenswerte Einladung zum Träumen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen