Freitag, 29. Juni 2012

Die Tochter des Münzmeisters - Marion Henneberg


Inhaltsangabe, aus dem Buch übernommen:
Goslar im Jahr 1056: Die junge Hemma, Tochter des Vogts der Goslarer Kaiserpfalz, muss nach dem Tod des Vaters durch die Hand eines abgewiesenen Verehrers und der Enteignung der Familie aus Not den Sohn des örtlichen Münzmeisters heiraten. Bei der Geburt ihres ersten Kindes stirbt sie.

16 Jahre später ist ihre Tochter Henrika zu einer schönen, jungen Frau herangewachsen. Zusammen mit ihrem Vater lebt Henrika ein abgeschiedenes Leben in Goslar, das zunächst unberührt bleibt von den Aufständen der unterdrückten sächsischen Bevölkerung gegen Heinrich IV. Doch das friedliche Leben des Münzmeisters und seiner Tochter wird jäh gestört, als ein Gesandter des Königs, Randolf von Bardolfsburg, eine Nachricht überbringt, die alles verändert: Nach dem Willen des salischen Königs soll Henrika einen Mann heiraten, dessen Vater die Schuld am Unglück ihrer Familie trägt! Und die junge Frau muss sich auf einmal der Vergangenheit stellen – denn der Mörder ihres Großvaters hat seinen Hass auf ihre Familie nicht vergessen.

Mein Leseeindruck:
Gleich im Prolog wird man Zeuge eines brutalen Überfalls, auf das Gut des Vogts der Goslarer Pfalz. Der Vogt kommt dabei ums Leben, seine Tochter Hemma wird entehrt.
Nach einem Zeitsprung von 16 Jahren beginnt die eigentliche Geschichte mit Henrika. Hemma, ihre Mutter, ist bei der Geburt gestorben, und nun führt die junge Frau an der Seite ihres Vaters, des Münzmeisters Clemens ein frohes, beschauliches Leben, bis sie eines Tages die Nachricht vom Kaiser erhält, dass er sie mit Dietbert von Hanenstein verheiraten will. Dies wäre noch nicht ungewöhnlich, denn arrangierte Ehen waren zur damaligen Zeit an der Tagesordnung, aber in diesem Fall ist Henrika schockiert, da Dietberts Vater die Schuld am Tod ihres Großvaters und an der anschließenden Enteignung der Familie trug.
In vielen Rückblicken erfährt man nach und nach mehr über die Ereignisse im Jahr 1056. Wie Puzzleteile fügt sich alles immer weiter zu einem komplexen Fall zusammen, und die Beziehungen und familiären Verhältnisse werden offen gelegt. Als Henrika in mehreren Gesprächen, mit ihren Brüdern, dem Vater und der Großmutter, die erschütternde Wahrheit über die Vergangenheit erfährt, ist sie fest entschlossen, alles dafür zu tun, dass die Ehre ihres Großvaters wieder hergestellt wird. Hierbei steht ihr der Ritter Randolf von Bardolfsburg zur Seite, denn er ist der Familie seit langer Zeit freundschaftlich und treu verbunden, und er verehrt Henrika aus tiefstem Herzen.

Es ist sicher kein Zufall, dass die Autorin ihre Leser diesmal in ihre Geburtsstadt Goslar entführt. Sie erzählt die packende Geschichte einer mutigen jungen Frau, die ihr Lebensglück sucht und dabei hin und her gerissen wird, zwischen bedingungsloser Liebe zu Randolf und der Loyalität zu dessen Gemahlin, der sie freundschaftlich verbunden ist. Das romantische Drama ist eingebettet in die bewegte Geschichte Goslars, zur Regierungszeit Heinrichs IV, wobei die Schwerpunkte dieses Romans nicht so sehr bei der Liebesgeschichte der sympathischen Protagonisten, sondern stärker beim politischen Geschehen liegen. Die Detailtreue zeugt von sehr aufwändigen Recherchen und umfangreichem Fachwissen über die Geschichte der Region.
Ein wunderbares, facettenreiches und spannendes historisches Leseerlebnis!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen