Donnerstag, 14. Mai 2015

Malala / Meine Geschichte - Malala Yousafzai mit Patricia McCormick, das Hörbuch gesprochen von Leonie Landa



Seit die Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai im Alter von 15 Jahren in ihrer Heimat Pakistan von den Taliban in den Kopf geschossen wurde, nur weil sie sich für das Recht von Mädchen auf Bildung eingesetzt hatte, kennt wohl fast jeder diese mutige junge Frau. Sie war auf dem Weg von der Schule nach Hause, als die Terroristen den Schulbus anhielten und das Attentat auf sie verübten. Sehr schwer verletzt überlebte sie jedoch den Anschlag. Wenige Tage nach dem Vorfall wurde sie nach Birmingham in England ausgeflogen, wo sich Spezialisten um ihre Verletzungen kümmern konnten. Auch wenn einige Spuren für immer bleiben werden, so ist Malala doch mittlerweile genesen und führt ihr starkes und großartiges Engagement fort. Stets setzt sie sich für die Bildung und gegen Benachteiligung von Mädchen ein. Ihre Reden fanden weltweit Anerkennung, und im vergangenen Jahr erhielt sie den Friedensnobelpreis und ist damit die jüngste Trägerin dieser hohen Auszeichnung.

In dem Buch „Malala – meine Geschichte“ berichtet sie von sich, nicht nur über das Attentat, an das sie kaum Erinnerungen hat, sondern sie erzählt, wie es überhaupt dazu kam. Mit Unterstützung der Journalistin und Autorin Patricia McCormick hat Malala ihre abenteuerliche und sehr berührende Biographie geschrieben. Ich habe diese als Hörbuch gehört, denn sie ist unter dem Label „Goyalibre“ als ungekürzte Lesung erschienen. Gesprochen wird Malalas Geschichte sehr eindrucksvoll und authentisch von Leonie Landa. Hört man ihre Stimme, so hat man dabei stets Malala vor Augen.

Malala erzählt von einer Zeit, als sie begann, sich für die politischen und sozialen Zusammenhänge und Probleme ihres Heimatlandes zu interessieren. Dass die Taliban immer mehr Macht über das Leben in Pakistan gewinnen konnten, dass sie Mädchenschulen zerstörten und vehement dagegen vorgingen, dass sich Frauen unverschleiert in der Öffentlichkeit bewegten, konnte und wollte die junge Menschenrechtlerin nicht verstehen. Wann immer es möglich war, setzte sie sich gegen derartige Einschränkungen zur Wehr. Sie besuchte ihre geliebte Schule, obwohl es verboten war. Sie erhob ihre Stimme und fand weltweit Gehör.
Den Taliban jedoch ist sie von Anfang an ein Dorn im Auge. Der Anschlag auf sie erfolgte nicht von ungefähr, sondern war das schreckliche Finale eines langen Prozesses, während dem sich die junge Heldin für die elementarsten Rechte, für sich selbst und ihre Geschlechtsgenossinnen, einsetzte. Malala ist ein ganz besonderer Mensch, das wird schnell klar, wenn man ihren Erzählungen folgt. Aber sie ist daneben auch ein ganz normales junges Mädchen, mit den gleichen Sorgen und Nöten wie ihre gleichaltrigen Freundinnen. Mit welcher Courage sie sich für ihre Interessen einsetzt und wie tapfer sie ihr Schicksal nach dem Attentat erträgt, das und vieles mehr erfährt man in diesem sehr berührenden Bericht, der so an die Nieren geht, weil er wahr ist. Malala ist durch ihren Werdegang zum Idol vieler Jugendlicher weltweit geworden, und diese Publikation ist in einem Verlag erschienen, der in der Hauptsache Hörbücher für Jugendliche publiziert, aber ich finde, Malalas Anliegen und ihr Schicksal sind so wichtig, dass alle davon erfahren sollten, egal ob Jung oder Alt.


Dieses Hörbuch habe ich über Blogg-dein-Buch, in Zusammenarbeit mit dem Jumbo-Verlag zur Rezension erhalten, herzlichen Dank. Es kann u.a. direkt beim Verlag bestellt werden: 


1 Kommentar:

  1. Dieses Buch liegt auf dem gemeinsamen SuB mit meiner Lesefreundin Mirella. Wir lesen es jetzt Anfang Juni. Ich werde mir Deine Rezi dann danach mal durchlesen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Dir
    Didonia

    AntwortenLöschen