Dienstag, 26. November 2013

Katzenfische - Mila Roth

Klappentext (Quelle: Homepage Mila Roth)
Tarnung ist alles …Geheimagent Markus Neumann erhält vom Institut den Auftrag, den Prototyp einer neuen Steuerung für Land- und Seeminenräumfahrzeuge namens Catfish ins Brüsseler NATO-Hauptquartier zu befördern. Bis zum Abtransport soll Janna Berg das Gerät auf ihrem Grundstück verstecken. Doch trotz Überwachung wird die Steuerung gestohlen und kurz darauf eine Geldforderung an die Bundesregierung gestellt.

Das Institut nimmt schon bald ein Ehepaar ins Visier, das bereits zuvor mit internationalem Waffenhandel in Verbindung gebracht wurde. Da den beiden ein luxuriöses Wellnesshotel gehört, werden Markus und Janna dort eingeschleust – als Pärchen, das seinen Hochzeitstag mit einem Kurzurlaub feiert. Doch obwohl sie ihre Rollen sehr überzeugend spielen, scheinen ihnen die Schurken immer einen Schritt voraus zu sein …

Meine Meinung:

Mittlerweile sind mir Janna Berg und Markus Neumann schon richtig ans Herz gewachsen. Ihr fünfter gemeinsamer Fall bringt sie in die Welt der Schönen und Reichen. Janna hat Lampenfieber, denn in einer derartig luxuriösen Umgebung wie dem Hotel, wo sie und Markus als frisch verliebtes Ehepaar auftreten sollen, fühlt sie sich unsicher. Aber das ist nicht der einzige Grund für ihre Nervosität, denn in ihrer Rolle als Markus’ Angetraute muss sie sich ein Hotelzimmer mit ihm teilen, was zu so manch amüsanter Situation führt. Wie man es bereits von ihr kennt, wenn man die Agentenreihe von Anfang an verfolgt, redet Janna ununterbrochen, wenn sie nervös ist. Es entwickeln sich wieder ganz herrliche Dialoge, und zwangsläufig kommen sich die Protagonisten näher, natürlich alles rein beruflich! Trotzdem kann man das Knistern zwischen den Beiden förmlich spüren, und ich bin schon gespannt, wie sich die Geschichte des ungleichen Paares weiterentwickeln wird.  
Aber in der Hauptsache geht es natürlich um den Fall, den sie verfolgen. Wie die neue Steuerung für Land- und Seeminenräumfahrzeuge zu ihrem außergewöhnlichen Namen „Catfish“ kam und was hinter dem Diebstahl des Geräts aus Jannas Garage steckt, erfährt man in dieser Episode. Wieder einmal geraten Janna und Markus in so manche brenzlige Situation, und man fragt sich, ob sie es schaffen können, mit heiler Haut aus der Angelegenheit herauszukommen. Dass es ihnen irgendwie gelingt, ist natürlich vorhersehbar, denn wäre dem nicht so, würde das ja das Ende dieser literarischen Vorabendserie bedeuten. Aber auch wenn man schon weiß, dass dieses Abenteuer sicher ein glückliches Ende nehmen wird, tut dies der Schmökerfreude keinen Abbruch.
Die sympathsichen Protagonisten und die turbulente Story sind wie immer gut für ein kurzweiliges, spannendes und humorvolles Lesevergnügen.





1 Kommentar:

  1. Nee, das Cover ist nicht meins und das Thema interessiert mich auch nicht so sehr. Wird nicht meins...
    LG!

    AntwortenLöschen