Sonntag, 6. Mai 2012

Oma dreht auf - Janne Mommsen



Klappentext:
LIEBE UND RUMTOPF IN OMAS WG

Zusammen mit Ocke und Christa lebt Oma Imke in einer Senioren-WG. Dabei ist Ocke viel jünger und Christa gar keine richtige Seniorin, sondern knackige 57. Sie hat einen Liebhaber, was Ocke heimlich das Herz bricht. Imke dagegen hat die Erinnerung an ihren verstorbenen Geliebten Johannes und außerdem leider ein bisschen Alzheimer. Einmal will sie sogar Johannes auf Amrum besuchen, während die Flut schon einläuft. Das beschert den Verwandten Sorgen, ihr selbst aber neue Freunde und der ganzen WG auf Umwegen so viel Spaß, dass es schon wieder zum Problem wird ...

Meine Meinung:

Obwohl dies bereits Janne Mommsens dritter Roman um Oma Imke ist, habe ich die liebenswerte alte Dame und ihre Mitbewohner der WG gerade erst kennengelernt. Gleich der Einstieg in die Geschichte hat mich schmunzeln lassen, als Imke in ihrem frisch bezogenen Bett liegt und es genießt, noch ein Duplo zu lutschen, was mittlerweile ihrem Gebiss nichts mehr anhaben kann, da dieses nebenan in einem Glas liegt. Dass Imkes Gedächtnis in ihrem Alter nicht mehr so gut arbeitet wie früher und ihr so manchen Streich spielt, ändert nichts daran, dass sie immer noch ein klein wenig eitel ist. Daher soll die Sache mit dem Gebiss ein Geheimnis zwischen ihr und ihrem Zahnarzt bleiben.
Ihren bevorstehenden achtundsiebzigsten Geburtstag möchte die Seniorin ganz groß feiern und hat über hundert Gäste eingeladen.
Leider verläuft die 70er-Jahre-Party nicht so reibungslos wie geplant, was zum großen Teil an Omas starker Rumtopf-Bowle liegt. Im Nachhinein hat die WG so einige Schwierigkeiten zu lösen, denn der Mietvertrag für die gemeinsame Wohnung soll gekündigt werden, woran Christa nicht so ganz unschuldig ist. Auch hat sich Ocke klammheimlich in die attraktive, 58-jährige Mitbewohnerin verliebt, und traut sich nicht, ihr seine Gefühle zu offenbaren. Oma Imke beschließt, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und die Probleme auf ihre Art und nach den Regeln der friesischen Diplomatie zu bereinigen, auch wenn sie sich dazu auf ein Motorrad setzen muss.

Janne Mommsens Protagonisten haben eines gemeinsam, sie sind so humorvoll und einnehmend beschrieben, dass man sie gleich ins Herz schließt. Dabei stört kaum, dass sie teilweise wie eine liebevolle Karikatur wirken und dass bei manchen Aktionen ein wenig dick aufgetragen wurde. Trotz der zu bewältigenden Schwierigkeiten in der WG ist die Grundstimmung des Romans fröhlich und leicht. Es ist die perfekte Geschichte für einen heiteren Sommertag, den man an einem beschaulichen Plätzchen draußen genießen kann. Als Urlaubslektüre ist das Buch ganz hervorragend geeignet, da es nicht allzu schwer und sperrig ist und so noch gut in jeden Koffer passt.


Für das überlassene Rezensionsexemplar bedanke ich mich ganz herzlich beim Rowohlt Verlag.


Das sind die drei bisher erschienenen Bücher über Oma Imke:

1 Kommentar:

  1. Wenn man sich nur die Cover ansieht, weiß man schon, was einen erwartet. Und das Buch hält, was es verspricht! Super klasse, alle drei Bände!

    AntwortenLöschen