Samstag, 11. April 2015

Friederike, Prinzessin der Herzen - Bettina Hennig


Im Dezember 1793 wird Prinzessin Friederike, die jüngere Schwester der künftigen Königin Luise von Preußen, mit Prinz Ludwig, dem Bruder des Kronprinzen, verheiratet. Alle lieben und verehren die zarte junge Frau, nur das Herz ihres Mannes kann sie nicht gewinnen. Erst bei der Geburt ihres ersten Sohnes, die ihr selbst fast das Leben kostet, verändert sich Ludwigs Verhalten ihr gegenüber, und es folgt eine Zeit der Harmonie und des Familienglücks. Aber dann erkrankt Ludwig und stirbt unerwartet, und Friederike muss sich einer ungewissen Zukunft stellen.

Hauptperson von Bettina Hennigs biografischem Roman ist die Prinzessin Friederike von Mecklenburg-Strehlitz. Geschildert wird die Zeitspanne von ihrer Verheiratung mit Ludwig bis zum Beginn ihrer dritten Ehe. Als sie ihrer Schwester Luise an den preußischen Königshof folgt, um den Bruder des Königs zu heiraten, geschieht das zum Teil aus dem Bedürfnis der Schwestern heraus, zusammen zu bleiben. Aber letztendlich sind weder Luise noch Friederike Herrinnen ihres Schicksals, sondern sie müssen sich der höfischen Etikette fügen. Besonders Friederike bekommt das zu spüren, als sie, enttäuscht über die Lieblosigkeit und die Affären ihres Mannes, versucht, aus der Ehe auszubrechen. Es folgt ein bewegtes Leben, geprägt von Höhen, aber auch von vielen Tiefen. Friederike erlebt Enttäuschungen, Verrat und Intrigen. Ihre zweite Ehe mit Prinz Friedrich Wilhelm zu Solms-Braunfels, die sie heimlich eingegangen ist, um ihre Ehre zu retten, findet beim König keine Zustimmung, und das Ehepaar wird aus Berlin verbannt. Friederike leidet darunter, von ihren beiden ältesten Kindern getrennt zu sein. Im Lauf der Jahre muss sie sehr viel Kummer ertragen, dabei will sie doch nur eines: lieben und geliebt werden.
Es ist eine Zeit der Entbehrungen und Verluste. Mit ihren privaten Sorgen nicht genug, kommt es zum aufreibenden Krieg mit Napoleons Truppen, der vieles im Land verändert.

Friederike ist eine sehr sympathische, liebenswerte Protagonistin. Ohne Standesdünkel lebt sie ihr Leben und möchte einfach nur glücklich sein. All ihr Leid, ihre Sorgen und Nöte, aber auch die glücklichen Momente, kann man sehr gut nachfühlen. Auch wenn sich die Handlung für mein Empfinden manchmal fast etwas zu sehr in die Länge zieht, die Beschreibungen etwas zu ausschweifend sind, so machen doch gerade die kleinen Details und die sehr persönlichen Einblicke, in Form von Briefen und Gesprächen, die Geschichte so farbig und anschaulich. Es ist Bettina Hennigs zweiter historischer Roman, denn zuvor hat sie bereits einen geschrieben, in dem Friederikes ältere Schwester, die spätere Königin Luise, die Hauptrolle spielt. Man merkt, dass sich die Autorin sehr ausgiebig mit der Zeit sowie mit der damaligen Königsfamilie und ihrem Umfeld beschäftigt hat. Es ist sicher nicht leicht, anhand vieler verschiedener Quellen und Schriften ein derart lebendiges und authentisches Portrait eines Menschen der damaligen Zeit zu schaffen, gerade wenn dieser, wie Friederike, nicht ständig im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses stand, sondern immer im Schatten der älteren Schwester. Aber hier ist das sehr schön gelungen.  



Kommentare:

  1. Hallo Klusi,

    endlich jemand, der auch viele historische Sachen liest! :) Ich bin gerade durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und er gefällt mir extrem gut, bin gleich mal als Leser da geblieben. :)

    Ich liebe Romane über reale Personen, weswegen dieses Buch gleich mal auf meine Wunschliste wandern wird.

    Liebe Grüße,

    Claudi

    claudi-liest.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudi,
      ich freue mich, dass du zu meinem Blog gefunden hast und dass du ebenfalls gerne historische Romane liest. Ich war deine Blogs auch schon mal besuchen.
      Liebe Grüße
      Susanne

      Löschen