Dienstag, 11. November 2014

Zum Wünschen ist es nie zu spät - Birgit Schlieper


Die vier Freundinnen Ingrid, Hedda, Gudrun und Marie-Ann kennen sich schon beinahe ihr ganzes Leben lang, genau genommen seit fast sechs Jahrzehnten. In regelmäßigen Abständen treffen sie sich, um zu plaudern, Erfahrungen auszutauschen, sich miteinander über Schönes zu freuen oder sich gemeinsam zu wundern, zu ärgern, manchmal sogar traurig zu sein. Aber im Leben der Freundinnen ist der Alltag gegenwärtig, es hat sich Eintönigkeit eingeschlichen, und vieles ist einfach zur lieben Gewohnheit geworden. Richtig aufregende Erlebnisse gibt es nicht, alles geht seinen Gang, und die Wochen plätschern dahin, bis plötzlich Hedda mit einem jüngeren Mann gesehen wird. Den vier Freundinnen wird klar, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehören, sondern noch etwas aus ihrem Leben machen wollen: Spannendes erleben, neue Wege gehen, sich überraschen lassen und Herzenswünsche erfüllen. Sie beschließen, dass jede von ihnen ihre heimlichen Wünsche aufschreiben darf. Aus dieser Wünsche-Sammlung soll nach und nach immer ein Zettel gezogen werden, und was darauf steht, wird von den Freundinnen gemeinsam gemacht, ohne zu kneifen.
Es beginnt eine erlebnisreiche Zeit, in der die Frauen ganz ungewöhnliche Dinge tun, wo sie erfahren, dass ihr Leben noch so manches Abenteuer bereit hält.

Die 4 Frauen verbindet eine außergewöhnliche Freundschaft, die von gegenseitigem Verständnis geprägt ist. Die Freundinnen sind füreinander da und gehen gemeinsam durch dick und dünn. Dabei sind sie grundverschieden, und jede von ihnen hat eigene Vorstellungen von Begriffen wie Glück und Zufriedenheit. Trotzdem lassen sich alle vorbehaltlos auf die Wünsche ein, die gezogen und erfüllt werden sollen, auch wenn es manchmal schwer fällt und nicht alle Aktionen bei jeder von ihnen auf Gegenliebe stoßen. Aber so mancher Wunsch, der anfangs mit Skepsis betrachtet wurde, entwickelt sich dann doch zu einem schönen Erlebnis, eben gerade weil sie es gemeinsam durchziehen. Man begleitet die vier so unterschiedlichen Frauen eine Zeitlang bei ihren Unternehmungen, und man spürt die Lebenslust, die damit einher geht. Aber es kommen auch Themen wie Einsamkeit oder die Angst vor dem Altern zur Sprache, und es gibt durchaus manchmal Verständnisprobleme. Aber irgendwie lassen sich alle lösen.
Es ist ein wunderbarer Roman, warmherzig und lebendig geschrieben, voller Optimismus und Humor und doch mit dem Blick für die unabwendbare Realität, dass das Älterwerden nicht immer nur Sonnenschein zu bieten hat. Aber auch wenn jede der vier Frauen ihre persönlichen Probleme hat, sich neu orientiert und letztendlich ihren eigenen Weg geht, so bietet ihnen doch ihre Freundschaft einen wertvollen und zuverlässigen Rückhalt. Am Ende fällt es einem direkt schwer, die Freundinnen wieder zu verlassen, denn es hat unendlich viel Spaß gemacht, sie zu begleiten.


Kommentare:

  1. Oh klingt sehr gut! Danke für die Rezension :-)
    Lg sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Klusi! :-)

    Ich bin Mitglied einer erst kürzlich gegründeten Seite ( https://bloggervernetzt.wordpress.com/about/ ), dort sammeln wir alle möglichen Rezensionen von den verschiedensten Buchblogs. Natürlich stehen wir noch ganz am Anfang, aber jeder hat ja mal klein begonnen.^^ Jedenfalls soll dieser Blog eines Tages ein ganz großes "Buchblog-Rezensionen-Netzwerk" werden. Und jedem Blogger, der dazu beiträgt, sind wir sehr dankbar! :) Deswegen jetzt meine Frage an dich: Darf ich deine Rezension hier zu "Zum Wünschen ist es nie zu spät" dort verlinken? (Bzw. darf ich in Zukunft generell Rezensionen von dir dort verlinken?)

    Ganz herzliche Grüße ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen