Sonntag, 30. November 2014

Monatsrückblick November 2014

Heute ist schon der erste Advent, und das letzte Zwölftel des Jahres 2014 bricht an. Es ist erschreckend, wie die Zeit rennt. Dafür, dass ich an manchen Tagen überhaupt nicht zum Lesen gekommen bin, habe ich doch einiges geschafft.
Ich habe im November insgesamt 11 Bücher gelesen, das waren 3088 Seiten.

Hier nochmal die ausführliche Übersicht:
Wow, ich sehe, es waren im November durchwegs Vier- und Fünf-Sternebücher. Mit so einem Lesemonat kann man wirklich zufrieden sein! Obwohl ich einigen Büchern die volle Sternezahl gegeben habe, ist eines dabei, das mein absolutes Monatshighlight war und das sich daher den Siegerkranz verdient hat. Es ist - TUSCH....: Brigitte Jansons "Winterapfelgarten"


Neuzugänge gab es auch ein paar, aber sie haben sich einigermaßen im Rahmen gehalten. 
"Kinder des Meeres" von Charlotte Lyne lese ich gerade im Rahmen einer Leserunde bei Leserunden.de und bin sozusagen bereits mittendrin in der Geschichte.

"In einem weiten Land" von Johanna Nicholls habe ich als Rezensionsexemplar erhalten. Mit 736 Seiten ist es ein ziemlicher Wälzer, der lt. Inhaltsangabe zu großen Teilen in Australien im 19. Jahrhundert spielt.
"Die Tuchhändlerin" von Ivonne Hübner habe ich ertauscht, da mir von der Autorin  schon "Im Land der Sümpfe" so gut gefallen hat.

"Im Jahr des Skorpions" von Isabell Pfeiffer stand lange auf meiner Wunschliste. Nun habe ich es durch einen Tausch in der Bücher-Überraschungsgruppe bei Facebook erhalten.

Zwei Highlander-Romane wurden mir von der Autorin zugeschickt, und ich bin schon gespannt darauf. Allerdings werde ich wohl erst im neuen Jahr dazu kommen, sie zu lesen.

"Tochter der Elbe" von Ricarda Jordan habe ich bereits im Oktober gelesen. Es gab dazu eine Leserunde bei Lübbe.de, und mir wurde die Druckfahne zur Verfügung gestellt, um den Roman vorab zu lesen. Nun habe ich auch das fertige Buch für meine Sammlung erhalten, zusammen mit einer signierten Karte der Autorin.
Tee trinke ich zwar das ganze Jahr über, aber im Winter natürlich verstärkt, und die Auswahl ändert sich auch passend zu den jeweiligen Jahreszeiten. Wenn im Herbst neue Sorten in den Teeläden einziehen, kann ich immer nicht widerstehen, was man an der winterlichen Auswahl sehen kann, die ich euch im November vorstellen möchte.
Den Anfang mache ich mit zwei Sorten vom Teewicht:
Bambustee "Orangengarten", natürlich aromatisiert. Ein wunderbarer Tee, den man gut auch abends genießen kann, wenn man Probleme mit Coffein hat. Man sieht schon an der Mischung, dass richtige Orangenstücke im Tee enthalten sind. Außerdem sind auch Sonnenblumenblüten und kandierte Papayastücke enthalten, die den Geschmack sehr schön abrunden.

Schwarzer Tee "Gewürzkuchen". Der Tee schmeckt wirklich ein wenig wie Gebäck, sehr würzig, fast weihnachtlich, dabei aber auch mit fruchtigen Komponenten, denn auch hier sind kandierte Papayastücke und Mangostücke enthalten. Die Basis ein ein kräftiger Assam, und neben Zimt, Ingwer und Cardamom erhält der Tee sein Aroma auch durch Orangenschale. Als kleine Besonderheit sind Schokoladensternchen enthalten, die beim Aufgießen schmelzen und dem Tee etwas Weiches verleihen.

Mit dem Herbst ist auch Herbert wieder eingezogen und hat es sich in meinem Teeschrank gemütlich gemacht. Er kommt aus dem Teeladen, in dem ich gerne einkaufe und ist quasi der kleine Bruder von Karlheinz. Ich mag sie beide und kann mir den Herbst ohne sie nicht vorstellen, denn das Aroma ist einfach unvergleichlich und lässt sich nur schwer in Worte fassen, die dem Tee gerecht werden. Mein Tipp: auch wenn man normalerweise Anis und Fenchel nicht mag, sollte man diese Mischung probieren, denn der Geschmack ist sehr ausgewogen, und keines der Gewürze schmeckt zu stark hervor. 

Meine vierte Empfehlung habe ich selbst gemischt, was ganz einfach ist und interessante Ergebnisse bringt. Ich hatte einen grünen Bio-Rooibos pur, also völlig ohne Aroma. Dazu gegeben habe ich ein paar Tropfen Orangen-Würzessenz, die es von Primavera direkt für die Aromaküche gibt. Ich habe das ätherische Orangenöl einfach auf den Tee geträufelt, die Dose verschlossen, leicht durchgeschüttelt und ein paar Tage durchziehen lassen. Dann hat man einen leckeren Orangen-Rooibos, bei dem man die Intensität des Aromas selbst bestimmen kann. Ich empfehle, mit wenigen Tropfen anzufangen und bei Bedarf lieber noch ein wenig Öl nachzuträufeln, wenn man das Aroma kräftiger mag.

Seit einigen Tagen duftet es auch wieder richtig gut und würzig. 
Ich habe bereits im letzten Advent ein tolles Überraschungspäckchen bei Letters from Juliets Adventsverlosung gewonnen. Unter anderem waren auch zwei schöne Kerzen von Bartek Candles im Dekoglas im Paket, eine davon brennt nun seit einigen Tagen und verbreitet ihren feinen Duft "Ginger Bread", und außerdem sieht sie auch noch wunderschön aus, wenn die Motive von innen beleuchtet sind. Wenn die Kerze leer gebrannt ist, werde ich das hübsche Glas mit Teelichtern weiter verwenden.


Nun wünsche ich euch einen schönen Start in den letzten Monat des Jahres und eine wunderbare Adventszeit. Es liegen so viele tolle Bücher auf meinem SuB, die ich im Dezember lesen möchte, auch weihnachtliche Lektüre ist dabei.
Wie geht es euch, lest ihr im Dezember gerne speziell winterliche oder weihnachtliche Bücher? 







Kommentare:

  1. "Winterapfelgarten" fand ich auch toll. Eine klasse Mischung aus ernsthaft, positiv und Wohlfühl-Buch.

    Einen Tee "Herbert" zu nennne - das ist schon ziemlich kreativ :-)
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem Herbert finde ich auch originell, und das ist ein "Herrenbesuch", der immer gerne gesehen ist ;-)

      Löschen
  2. Na, da warst du aber fleissig letzten Monat :) Ich habe noch keines dieser Bücher gelesen, aber das ein oder andere hört sich gar nicht so schlecht an... arme Wunschliste :D

    Liebste Grüße

    Sarah vom Tintenblog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, die Wunschliste wächst und wächst fast täglich ;-) *seufz*.

      Löschen
  3. Du hast wieder mehr Bücher, aber weniger Seiten gelesen ;) Wir kommen immer so ziemlich auf die selbe Anzahl ;)
    Winterapfelgarten ist heute bei mir eingezogen. Ich musste ein ein Weihnachtsgeschenk für die Tochter meine Nichte bestellen und portofrei gehts ja nur mit Buch ;) Also schwupps...war es schon im Warenkörbchen ;)
    Deine Neuzugänge sind diesmal alle sehr historisch angehaucht.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja eigentlich typisch für mich, das mit dem "historisch Angehauchten", liebe Martina ;-)

      Löschen
  4. Etwas Gutes zu trinken (egal ob Kaffee oder Tee) und ein gutes Buch ist für mich auch der Inbegriff eines gemütlichen Tages - und im Winter geht das ja zwangsläufig sehr gut :).

    Ich finde es auch toll, dass du deine Tees selbst mischst! So etwas habe ich noch nie ausprobiert, aber wenn ich das nächste Mal zu meinem Perser gehe (Mag ja den Laden schon alleine wegen dem Geruch dort), werde ich mal fragen, was empfehlenswert ist. Der packt die Kräuter immer vor meiner Nase ein, da weiß ich dann wenigstens, dass ich damit wenigstens auch ein bisschen für den Klimaschutz tun kann (keine überflüssigen Verpackungen, Metalle und so) :).

    Liebe Grüße und einen schönen Advent!
    Michi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michi, den Laden, den du beschreibst, stelle ich mir toll vor. Bei uns gibt es so etwas leider nicht, nur alle paar Jahre war mal ein persischer Teestand auf dem Weihnachtsmarkt, und wenn ich den sehe, decke ich mich auch immer kräftig mit Tee ein. ;-)

      Löschen