Mittwoch, 14. Oktober 2009

Sündenhof - Sandra Lessmann




Kurzbeschreibung:
London 1667: Richter Orlando Trelawney wird nachts an den königlichen Hof gerufen. Dort hat man eine enthauptete Leiche gefunden. Der König persönlich beauftragt Orlando mit der Aufklärung des Falles - und untersagt ihm ausdrücklich, seinen Freund, den katholischen Priester Jeremy Blackshaw, zu Rate zu ziehen. Dies ist leichter gesagt als getan, denn Jeremy bekommt bald Wind von der Sache und errät, dass es sich bei dem Toten um einen Amtsbruder handelt. Unabhängig von Orlando und ohne sein Wissen stellt er eigene Nachforschungen an, unterstützt von der schönen Amoret, der Mätresse des Königs. Als diese herausfindet, wo genau die Leiche gefunden wurde, ahnt sie nicht, dass sie sich in höchste Gefahr begibt ...

Meine Meinung: * * * * *
Auch der letzte Band dieser im alten London spielenden Trilogie hat mich von Anfang bist Ende gefesselt. Starke Charaktere, eine tolle Story und jede Menge historisches Hintergrundwissen machen "Sündenhof" zu einem großen Lesevergnügen. Jeremy, wissbegierig wie immer, spürt sehr schnell, dass sein Freund, Richter Orlando, große Probleme hat. Als Jeremy feststellt, dass der Richter einen Mord am Königshof aufklären soll, ist seine Neugierde geweckt, und alle Beteiligten ahnen nicht, in welche Gefahr sie sich begeben. Stark berührt hat mich in diesem Band besonders das Schicksal zweier Kinder: Orlandos Sohn und des Lehrjungen Kit. In dieser spannenden und temporeichen Geschichte jagt ein Unglück das andere, so dass man sich richtiggehend festliest, um möglichst schnell den Fortgang des Falls zu erfahren.
Mit viel Geschick mischt die Autorin auch hier wieder viele historische Fakten in ihre fiktive Geschichte und läßt das London des 17. Jahrhunderts sehr lebendig vor den Augen der Leser erscheinen. Äußerst interessant und faszinierend finde ich die häufigen Hinweise auf wissenschaftliche Probleme der damaligen Zeit, hauptsächlich im Bereich der Medizin.
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich das Buch heute beendet, denn leider hieß es jetzt Abschied nehmen von den sympathischen Protagonisten Jeremy und Alan, Amoret und Breandan und nicht zuletzt von dem Ehepaar Trelawney mit Sohn. Sie waren mir alle, samt ihrer kleinen Schwächen und Fehler, mittlerweile richtig ans Herz gewachsen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen