Freitag, 9. April 2010

Mörderische Küsse - Linda Howard




Klappentext:
Für die Agentin Lily Parks ist keine Gefahr zu groß. Seit Jahren übernimmt sie für eine Spezialeinheit der CIA die brisantesten Aufträge. Doch in der letzten Zeit scheint sie sich für unbesiegbar zu halten: Sie geht immer größere Risiken ein und gefährdet ihr eigenes Leben. Deshalb hat die Einheit ihren Kollegen Lucas Swain auf sie angesetzt. Er soll Lily sanft aber bestimmt zur Seite stehen - und sie zurückhalten, bevor sie die verdeckten Ermittlungen gefährdet. Doch Lily ist alles andere als angetan von ihrem neuen - zugegebenermaßen äußerst attraktiven - Beschützer.....

Meine Meinung: * * * *
Wieder einmal frage ich mich, ob der Verfasser des Klappentextes das Buch überhaupt gelesen hat. Schon der Name der Protagonistin weicht ab, sie heißt im Buch Lily Mansfield. Der obige Text läßt auf Uneinigkeiten zwischen Lily und Lucas schließen, aber dem ist ganz und gar nicht so. Für mein Empfinden ist Lily ihm gegenüber fast zu vertrauensselig. Das paßt nicht zum übrigen Bild, welches man von einer Auftragskillerin des CIA hat. Sowohl Lily als auch Lucas werden äußerst sympathisch und liebenswert beschrieben. Aber dieser absolute Widerspruch zwischen Privatpersonen und Agenten war für mich sehr schwer nachvollziehbar.
Ein weiterer Punkt im Klappentext, Lily würde sich für unbesiegbar halten, ist so nicht ganz richtig. Sie gefährdet ihr Leben nicht aus Größenwahn oder Überheblichkeit, sondern es ist bittere Rache, die sie treibt, da ihr das Liebste im Leben genommen wurde.
Insgesamt ist die Story sehr interessant und packend geschildert, wie man es von Linda Howard gewohnt ist. Trotz meiner zwiespältigen Gefühle den Protagonisten gegenüber, war ich gefesselt von der spannenden Handlung. Zwischendurch geht die Autorin zwar etwas zu sehr ins Detail, so dass ich mehrmals versucht war, ein wenig vorzublättern, aber das ist nur wenige Male der Fall. Im Großen und Ganzen ist es ein lesenswerter, flüssig geschriebener Roman.

1 Kommentar:

  1. Oh, den Namen völlig falsch! Das ist ja mal ein Ding ... ich hatte neulich leider auch einen Klappentext, der mich unheimlich enttäuscht hat, weil ich dadurch den Anfang des Buches nicht genießen konnte und total verwirrt war.
    Linda Howard reizt mich mittlerweile doch, muss ich zugeben. Ich mag zwar keine Krimi/ Thriller Handlung, aber ich könnte es ja mal versuchen ...

    AntwortenLöschen