Samstag, 23. Mai 2009

Wundes Land - Antje Babendererde


Kurzbeschreibung:
Ellen Kirsch arbeitet für eine Unterstützergruppe im Pine Ridge Reservat. Sie soll einen Bericht über ein Dorfprojekt schreiben. Der attraktive Tom Blue Bird kümmert sich um sie. Dennoch stößt Ellen immer wieder auf Schwierigkeiten im Ungang mit den Indianern: die Lakota weisen die Hilfe aus dem Ausland zurück und haben genug von Europäern, die nur auf der Suche nach einer spirituellen Erfahrung sind.
Zufällig wird Ellen Zeugin in einem Mordfall und rettet dem schwer verletzten Keenan das Leben. Als sie Keenan, der von der Polizei gesucht wird, zur Flucht nach Kanada verhelfen soll, gerät Ellens Leben völlig außer Kontrolle.
"Wundes Land" ist eine hinreißende Liebesgeschichte und ein spannender Krimi, der von einer fremden Welt erzählt.

Meine Meinung: * * * * *
Ellen Kirsch, die Ich-Erzählerin, kommt aus Deutschland ins Pine Ridge Reservat, um einen Bericht über das bestehende Projekt vom Glücksdorf zu schreiben, das dort gerade realisiert werden soll. Am Anfang stößt sie auf eine Mauer des Misstrauens und der Skepsis, denn die Indianer haben schon genug schlechte Erfahrungen mit den Weißen gemacht. Erst nach und nach gelingt es Ellen, sich in die Mentalität der Einwohner einzufühlen. Als sie eines Tages alleine unterwegs ist, um Boden- und Wasserproben zu nehmen, wird sie Zeuge eines Mordversuchs. Sie versteckt dem verletzten Keenan und verhilft ihm zur Flucht nach Kanada.

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, so fasziniert war ich von der Handlung und der Schreibweise. Antje Babendererde hat hier einen Roman geschaffen, der sich sehr nahe an der Realität bewegt, gleichzeitig aber auch einen spannenden Krimi und zusätzlich noch eine zarte und ergreifende Liebesgeschichte beinhaltet. Die Autorin beschreibt das Land und die Mentalität der Einwohner sehr intensiv und verständnisvoll, was ihr sicher nur durch eigene Erfahrungen und Besuche im Reservat möglich gewesen ist. Und gleichzeitig läßt sie immer wieder einen feinen Humor durchblicken, der dieser Geschichte noch zusätzliche Würze verleiht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen