Donnerstag, 22. Januar 2009

Das Vermächtnis des Highlanders - Amanda Scott



Inhalt:
Das schottische Grenzgebiet im 16. Jahrhundert: Beim Ausritt wird Lady Anne von einer Horde Viehdiebe überfallen. Zu ihrem Entsetzen stellt sie fest, dass sie einen davon kennt: Sir Christopher Chisholm, genannt "Kit", war einst der Verlobte ihrer Cousine Fiona. Vor Jahren verschwand er spurlos und wurde inzwischen für tot erklärt. Anne verspricht Kit, ihn wieder mit seiner Verlobten zu vereinen, doch nur allzu bald soll sie ihren Schwur bitter bereuen, denn der charmante Gesetzlose hat auch ihr Herz geraubt.

Meine Meinung: * * *
Dass dies der vierte Band einer Reihe ist, habe ich leider erst gemerkt, als ich schon lange mit dem Buch angefangen hatte. Aber das ist sicher nicht der einzige Grund, dass ich mit der Geschichte einfach nicht warm geworden bin. Diese ganze Verwechslungsgeschichte hat mich sehr an ein Komödientheater erinnert. Das ganze Durcheinander, wer jetzt wen heiratet, war insgesamt sehr in die Länge gezogen, was auch durch die eigentlich sympathischen Hauptpersonen nicht ausgeglichen werden konnte. Und besonders Olivia, Fionas Mutter, hat nur genervt! Der Schreibstil war auch nicht dazu angetan, meine Begeisterung zu vergrößern, war mir zu oberflächlich. Ziemlich irritiert war ich auch von der dauernden Einmischung durch Angehörige vom "Kleinen Volk". Vielleicht kam deren Problem und Rolle in den vorherigen Bänden besser zum Ausdruck, aber ich fand diese dazwischen geschobenen Kapitel nur lästig und auch ziemlich undurchsichtig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen