Montag, 6. Februar 2017

Gelber Krokus - Laila Ibrahim


Im April 1837 erblickt Miss Elizabeth,die Tochter eines Tabakplantagenbesitzers, das Licht der Welt. Sie wird sofort in die Obhut der Sklavin Mattie gegeben, die ihr in der nächsten Zeit als Amme zur Verfügung stehen soll. Mattie, die bisher als Feldarbeiterin auf der Plantage tätig war, hat Sehnsucht nach ihrem eigenen Sohn, den sie in der Sklavensiedlung zurücklassen musste. Sehr schnell wächst ihr die kleine Lisbeth, wie sie ihren Schützling liebevoll nennt, ans Herz. Je älter das Mädchen wird, umso unzertrennlicher wird das Band zwischen ihr und Mattie, denn bei ihren Eltern stößt sie nur auf Unverständnis. Sie fordern Gehorsam von ihr und können gar nicht verstehen, wieso sich Elizabeth überhaupt Gedanken um die Sklaven macht. Lisbeth begleitet Mattie regelmäßig zu deren Familie. Bei den Sklaven fühlt sie sich wohl, geborgen und verstanden. Je mehr sie sich mit Matties Schicksal und dem Leben der Sklaven beschäftigt, umso deutlicher wird Lisbeth die Ungerechtigkeit bewusst, und sie kann sich immer weniger mit den Konventionen der vornehmen Plantagenbesitzer abfinden.
Der Schreibstil dieser Geschichte ist klar und schlicht gehalten, schildert der Roman doch das Leben auf einer Tabakplantage aus der Sicht einer einfachen Sklavin, die bisher ein hartes und arbeitsreiches Leben auf dem Feld führte und nun zur Haussklavin „aufgestiegen“ ist. Aus diesem Blickwinkel fand ich die kurzen, prägnanten Sätze sehr passend. Die Charaktere der wichtigsten Personen sind fein ausgearbeitet, wobei besonders Mattie und Lisbeth sehr liebevoll dargestellt werden. Mit diesen beiden so unterschiedlichen Frauen, die sich doch so nahe stehen, hat der Roman zwei starke Protagonistinnen. Für die Plantagenbesitzer ist es Normalität, Sklaven zu halten, und Lisbeth wächst in dem Bewusstsein auf, dass dies einfach so gehört. Aber als das Mädchen älter wird und nachzudenken beginnt, stoßen ihr die Ungerechtigkeiten und die rohe Gewalt gegenüber den Sklaven immer mehr auf, und ihr wird bewusst, dass die farbigen Arbeiter auf der Plantage ihres Vaters über mehr Herz und Gefühl verfügen als ihre eigenen engstirnigen Eltern, denen es nur darum geht, bei ihren Nachbarn einen guten Eindruck zu machen und sich gegenseitig an Reichtum und Schönheit zu übertrumpfen. Das zeigt sich beispielsweise sehr deutlich, als es darum geht, ein Ballkleid für Miss Elizabeth zu wählen. Die junge Frau soll möglichst bald verheiratet werden und natürlich eine gute Partie machen. Nach Liebe und Zuneigung wird hier nicht gefragt. Aber die Eltern haben nicht damit gerechnet, dass ihre Tochter, die dazu erzogen wurde, sich anzupassen und gehorsam zu sein, einen eigenen, starken Willen entwickelt.

Der Roman spielt in den beiden Jahrzehnten vor dem amerikanischen Bürgerkrieg zwischen Nord- und Südstaaten. Dieser wirft jedoch bereits seine Schatten voraus, denn schon zu dieser Zeit gab es eine Kluft zwischen Sklavenhaltern und Gegnern der Sklaverei. Die Atmosphäre des Romans erinnert unweigerlich ein wenig an den Anfang des alten Klassikers „Vom Winde verweht“. Leider gibt es über die Zeit vor und während des Bürgerkriegs und um die Problematik der Sklaverei nicht allzu viele Romane, was ich sehr bedauere. Umso interessanter fand ich es, in diese Geschichte einzutauchen und mehr über diese Zeit und ihre Sitten zu erfahren. Laila Ibrahim zeigt das damals herrschende Verhältnis zwischen Schwarz und Weiß klar und deutlich auf, ohne zu beschönigen.


Das Coverbild auf der Vorderseite finde ich ebenfalls sehr gelungen und absolut zur Handlung passend. Nur beim Betrachten der Rückseite habe ich gestutzt und musste dann schmunzeln, denn da hat sich der Coverdesigner in der Blumenkiste vergriffen. Der Roman heißt „Gelber Krokus“, weil gelbe Krokusse Matties Lieblingsblumen sind, und so würde ich auch erwarten, einen Krokus abgebildet zu finden. 


Das Foto auf der Rückseite zeigt jedoch eindeutig eine Freesie. Diese gehört zwar ebenfalls zur Familie der Schwertliliengewächse, aber ein Krokus ist sie deshalb noch lange nicht. 😉


👍👍👍👍 1/2


1 Kommentar:

  1. Dieses Buch habe ich schon länger auf meiner medmiops Wunschliste stehen, aber meistens ist es ausverkauft. Doch es wird mit Socherheit bei mir einziehen...nur wann, kann ich noch nicht sagen.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen