Donnerstag, 29. Dezember 2016

Papa macht Abendbrot - Daniel Staffen-Quandt


Auf den ersten Blick mag es verwundern, dass ich das Buch hier auf diesem Blog vorstelle und nicht auf meinem Kochbuch- und Handarbeitsblog. Aber wenn man sich „Papa macht Abendbrot“ einmal genauer ansieht, macht es durchaus Sinn, denn auch wenn es ums Essen geht, so ist es doch kein Kochbuch. Vielmehr handelt es sich dabei um ein schön illustriertes Vorlesebuch mit interessanten kleinen Geschichten. Zu jeder dieser Geschichten gibt es ein Bild, und das ist aus Essen gemacht. Der Sinn dahinter ist, dass die Kinder Freude an vielfältigem, gesundem Essen haben, und mit den gestalteten Bildern erhöht sich der Reiz. Es ist doch etwas Spannendes, einen bunten Schmetterling zu verzehren, dessen Körper aus Karotte, die Fühler aus Würstchen und die Flügel aus Käsebrot gemacht sind. Wenn die Eltern dazu noch die Geschichte vom kleinen Schmetterling vorlesen, macht es noch mehr Freude und ist mit einem normalen Käsebrot kaum noch zu vergleichen. Da gibt es Raketen aus Käse und Schinken, die in einen Sternenhimmel aus Gurkenscheiben fliegen. Beim Elefanten ist alles aus Wurst, sogar der Rüssel. Nur die stämmigen Beine wurden aus Karotten gelegt. Mit diesem Buch wird es abenteuerlich auf dem Teller, denn mit den tollen Anregungen kann ein Dinosaurier ebenso entstehen wie ein Käfer, eine Eule oder ein Krebs. Ein Hubschrauber ist ebenso originell zu gestalten wie ein Bus. Da entstehen ganze Blumenwiesen, ein Rennfahrer im Auto oder auch die drei kleinen Schweinchen.


Sehr hilfreich ist ein Kapitel im Anhang, wo Lebensmittel nach Konsistenz und Form geordnet sind. Da gibt es „dünn und knackig“, wie etwa Grissini, Minisalami, Karottenstäbchen oder Salzstangen. Bei „rund und gesund“ findet man Kiwischeiben, Gurkenscheiben, Tomaten- oder Eierscheiben. Bei „kraus und wirr“ hat man die Wahl zwischen fein geraspelten Karotten- oder Gurkenfäden, Spaghetti oder auch Reibekäse. So kann man bei den Bildern gut auch einmal eine Zutat austauschen, um den speziellen Vorlieben der Kleinen nachzukommen oder sich einfach am eigenen Vorrat zu orientieren. Die Gestaltung eines gewünschten Tellerbildes muss nicht daran scheitern, weil ein passendes Gemüse fehlt, sondern man kann auch mit eigener Phantasie mal ganz neue Zutaten verwenden. Das Rennauto sieht mit Rädern aus Radieschen genauso toll aus wie mit Reifen aus Tomatenscheiben.

Auch wenn das Buch heißt „Papa macht Abendbrot“, so ist es nicht nur für Väter gemacht, sondern ein wertvoller Ratgeber für alle, die Mahlzeiten für Kinder zubereiten, ob das nun Mama oder Papa, Oma oder Opa oder vielleicht auch die Erzieherin oder Tagesmutter ist.

Ich bin begeistert von der Vielfalt der Ideen und auch davon, wie einfach sie sich umsetzen lassen. Das schön aufgemachte Buch gehört einfach in jeden Haushalt mit Kindern.

👍👍👍👍👍

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen