Samstag, 8. Oktober 2016

Wolkenküsse - Debbie Macomber


„Wolkenküsse“ ist eine Kurzgeschichte, die es nur als eBook gibt, und die eine kleine Ergänzung zur Rose Harbor Tetralogie von Debbie Macomber darstellt.
Genauer gesagt spielt sich diese Geschichte parallel zum zweiten Band „Frühlingsnächte“ ab. Ich empfehle, das kurze eBook auch gleich nach dem genannten Roman zu lesen.
Sind die vier Bände mit den jahreszeitlichen Titeln aus der Sicht von Jo Marie Rose geschildert, so wird in „Wolkenküsse“ die Situation aus Marks Sicht dargestellt. Mark ist freiberuflicher Handwerker, der Jo Marie Rose für Reparaturen und andere Arbeiten in ihrem Bed & Breakfast empfohlen wurde und der mittlerweile schon fast so etwas wie ein Freund für die junge Witwe geworden ist. Zumindest empfindet sie das so. Was Mark dazu meint, wird hier erzählt. Meines Erachtens macht es nur Sinn, diese Kurzgeschichte ergänzend zu lesen, wenn man auch Jo Maries Geschichte in der Tetralogie verfolgt. Liest man „Wolkenküsse“ einzeln, wird man vermutlich keine große Freude daran haben bzw. es wird einfach dann nicht wirklich interessant sein. Nur wenn man Mark bereits aus den anderen Romanen kennt, kann man seine Reaktionen und Gedanken nachvollziehen. Dann ist es auch äußerst amüsant, manche bekannte Szene nun noch einmal aus seiner Sicht zu erfahren.

„Wolkenküsse“ hat mich prima unterhalten, und ich habe mich teilweise köstlich amüsiert. Einiges macht nun für mich mehr Sinn, nachdem ich weiß, was wirklich dahinter steckt und wieso sich Mark stellenweise so ruppig benimmt. Seine Geheimnisse gibt er hier jedoch weitgehend noch nicht preis, die werden vermutlich im vierten Band „Herbstleuchten“ aufgedeckt, und ich bin schon sehr gespannt darauf.


   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen