Sonntag, 28. August 2016

Piratinnen - Piero Schäfer

Das ruchlose Leben der Anna Zollinger


Anna Zollinger, die Tochter eines Seidenhändlers, lebt mit ihrer Familie im 16. Jahrhundert am Zürichsee. Sie hat eine Zwillingsschwester, und obwohl die Mädchen sich sehr ähnlich sehen, sind sie doch völlig unterschiedlich von ihrer Wesensart. Nach dem Tod von Annas und Beatas Mutter heiratet Linhart Zollinger erneut. Die Stiefmutter, eine herrschsüchtige Frau, kommt vor allem mit der aufbrausenden Anna gar nicht zurecht und veranlasst, dass das Mädchen ins Kloster geschickt wird. Was Anna dort erlebt, ist unbeschreiblich und schrecklich. Zusammen mit Anton Kreuzer, einem Pilger, den sie während ihres Aufenthalts im Kloster kennenlernt und in den sie sich verliebt, flieht sie. Aus Eifersucht bringt Kreuzer einen Reisläufer um und muss fliehen. Die Verbindung zu Anna übersteht diese Tat nicht unbeschadet. Anna lernt die schöne Brida, eine Dirne, kennen, und es führt eines zum anderen; die beiden jungen Frauen geraten auf die schiefe Bahn. Zusammen mit einer Fischerstochter, die ein Boot zur Verfügung hat, begeht das räuberische Trio zahlreiche Raubüberfälle, meist auf dem Zürichsee. Aber Annas „Erfolg“ währt nicht lange....

Die Handlung dieses Romans ist außergewöhnlich, sowohl was die Umgebung angeht, in der sich die Geschichte abspielt, aber auch mit Blick auf die Protagonisten. Das Schicksal der Anna Zollinger und ihrer Komplizinnen ist sehr authentisch beschrieben, so dass man sich häufig zwischendurch fragt, ob die Geschichte wohl wirklich passiert ist oder nur erfunden. Piero Schäfer, der Autor, hüllt sich hierüber in Schweigen. Das Leben im sechzehnten Jahrhundert bot für junge Frauen aus besser gestellten Familien nicht allzu viele Möglichkeiten, und Anna, mit ihrem großen Freiheitsdrang, hatte schon bald Probleme, das ihr zugedachte Schicksal zu akzeptieren. Sie ist keine liebenswerte Protagonistin, denn auch wenn sie einem anfangs leid tut und man viele ihrer Reaktionen nachvollziehen kann, begeht sie später im Verlauf der Geschichte oft so brutale und herzlose Taten, dass sich mein Verständnis und Mitleid sehr in Grenzen hielt. Auch die anderen Charaktere handeln häufig unbeherrscht und ohne nachzudenken. Beispielsweise konnte ich ganz und gar nicht verstehen, wieso Linhart Zollinger nicht gemerkt hat, welch falsches Spiel seine zweite Frau betrieb. Klar, er war viel auf Reisen, aber die ganze Beschreibung seiner Ehe klang nicht danach, als sei es die große Liebe, die ihn für die Realität blind machen würde. Deshalb ist es mir unverständlich, dass er so gar nichts mitbekam, was in seinem Haus ablief.
Insgesamt ist die Story fesselnd und kurzweilig erzählt. Aber ab und zu sind mir kleine Ungereimtheiten aufgefallen. Um nur ein Beispiel zu nennen: wie kommt ein Gefangener in einer Zelle plötzlich an ein Locheisen? Die Erklärung, wie das zustande kam und die folgende Befreiungsaktion waren für mich etwas fadenscheinig erklärt. Aber wie gesagt, das sind Kleinigkeiten, die den Lesegenuss nicht schmälern. Dass es im Anhang ein ausführliches Glossar und eine detaillierte Personenliste gibt, finde ich sehr gut, denn es kommen viele Personen in der Handlung vor, die man anhand der Liste glücklicherweise immer leicht zuordnen konnte. Auch die Begriffserklärungen im Glossar fand ich sehr hilfreich, hätte aber noch ein paar weitere Begriffe erfassen können, denn es gibt im Buch viele mundartliche und regionale Ausdrücke, die ich nicht kannte.
Das Cover zeigt eine Seenlandschaft in der Abenddämmerung, was mir sehr gefällt und auch gut zum Roman passt.

Alles in allem ist dies ein gelungenes Buch, das eine etwas andere Lebensgeschichte erzählt. Wer jedoch Romane mit Happy End bevorzugt, der sei gewarnt, denn er wird hier nicht auf seine kosten kommen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen