Sonntag, 31. Juli 2016

Das Shakespeare-Geheimnis - Christiane Lind


Stratford-upon-Avon im Jahr 1587: Schon als Kind ist die Kaufmannstochter Alice Harcourt vom Theater begeistert, und als ihr der Besuch einer Aufführung erlaubt wird und sie die Gelegenheit erhält, mit den Schauspielern in Kontakt zu treten, gerät sie vor Freude völlig aus dem Häuschen.
Einige Jahre später, im Jahr 1592, fasst die junge Frau den Entschluss, ihrer unglücklichen Ehe mit dem gewalttätigen Stephen Compton zu entgehen. Nachdem sie lange Zeit seine brutalen Angriffe erduldet hat, sieht sie keinen anderen Ausweg. Als Mann verkleidet flieht sie nach London. Dort begegnet sie dem Dichter Christopher Marlowe. Mit seiner Hilfe gelingt es ihr, Schauspieler am Rose Theatre zu werden. Sie lebt in ständiger Angst, von ihrem bösartigen Gatten gefunden zu werden, außerdem befürchtet sie auch, in ihrer männlichen Verkleidung enttarnt zu werden, denn das würde das Ende der Auftritte für sie bedeuten, da Frauen damals die Schauspielerei verboten war. Andererseits ist sie am Theater so glücklich wie nie zuvor in ihrem Leben, und dann findet sie auch noch die Liebe ihres Lebens. Aber im Hintergrund lauern ständig die Schatten ihrer Vergangenheit, denn sie ist immer noch in ihrer Ehe gefangen.

Dieser historische Roman ist aufgebaut wie ein Theaterstück in drei Akten. Christiane Lind nimmt ihre Leser diesmal mit in die faszinierende Welt des Theaters. Wir begleiten Alice auf der Flucht vor ihrem Ehemann und erleben mit ihr zusammen die Schönheiten des Lebens in London, aber auch die negativen Seiten und die Probleme, die sich für die Theaterleute ergeben, werden nicht außer Acht gelassen. Alice ist ein starker Charakter, und sie wirkt vom ersten Moment an sehr sympathisch. Es ist fesselnd beschrieben, wie verbissen sie um ihr Glück kämpft und letztendlich dem Ziel ihrer Wünsche nahe kommt, immer mit der Gefahr im Nacken, entdeckt zu werden. Neben der liebenswerten Protagonistin lernt man noch viele weitere interessante Charaktere kennen. Da ist einmal Alices Familie, wobei hier die meisten Personen eher Randfiguren bleiben. Lediglich ihr Bruder John und ihre Amme Milli spielen eine größere Rolle im Verlauf der Geschichte. Nicht zu vergessen ist Stephen, Alices unsympathischer und sadistischer Ehemann, der ihr das Leben zur Hölle macht.
In London kommen dann einige illustre Charaktere ins Spiel. Besonders hat mir die Einbindung diverser historischer Persönlichkeiten in die Handlung sehr gefallen. So war es für mich fesselnd und interessant, über den Dichter und Spion Christopher Marlowe zu lesen. Um diesen geheimnisvollen Mann ranken sich diverse Gerüchte und Thesen, die von der Autorin hier in sehr packender Weise verarbeitet und umgesetzt wurden. Auch der berühmte William Shakespeare hat eine nicht unerhebliche Gastrolle in der Geschichte. Die Bücher der Autorin haben ein besonderes „Markenzeichen“, denn ein Roman von Christiane Lind wäre für mich undenkbar, wenn nicht wenigstens eine Katze darin vorkommen würde. Diesem Anspruch trägt die Autorin auch hier Rechnung, denn Kit Marlowes eigenwilliger Kater Achates erfüllt seine Rolle absolut brillant.
Ansprechend und sehr gelungen ist auch das ganze Beiwerk, das den Roman ergänzt. Da gibt es nicht nur ein ausführliches Personenverzeichnis, in dem fiktive und historische Personen in chronologischer Reihenfolge aufgeführt sind und man genau erkennen kann, welche der Charaktere tatsächlich gelebt haben, auch ein kleiner Stadtplan Londons und eine mutmaßliche Rekonstruktion des Globe Theaters sind vorhanden. Am Ende des Buches werden im Glossar diverse Begriffe erklärt. Auch findet man dort ergänzende Erklärungen zu den historischen Hintergründen des Romans sowie weiter führende Literaturhinweise.
Alles in allem ist dieser Roman mit dem ansprechenden Cover sehr gelungen, denn er bietet einen faszinierenden historischen Hintergrund, markante Charaktere, eine abenteuerliche Geschichte mit einem guten Spannungsbogen und auch eine gewisse Portion Romantik, die der Geschichte eine perfekte Abrundung verleiht, wie ein gutes Gewürz einem schmackhaften Gericht.


  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen