Sonntag, 22. Mai 2016

Weil wir zusammengehören - Anouska Knight


Gerade haben Amy und James die freudige Nachricht erhalten, dass sie ein Baby adoptieren können, als Amy ihren Lebensgefährten bei einem Seitensprung ertappt. Von einem Moment auf den anderen wird ihr Traum von einer kleinen Familie zerstört. Wütend und enttäuscht trennt sie sich von James.
Bei einem Arbeitsprojekt lernt sie Rohan kennen, einen Kunden der Firma, für die sie tätig ist. Der attraktive, abenteuerliche und auch ein wenig geheimnisvolle Mann löst widersprüchliche Gefühle in ihr aus.
Während sich Amy in die Arbeit kniet, um ihre Enttäuschung über James' Fehltritt zu überwinden, kommt dieser zu ihr und gesteht ihr, dass er sie immer noch liebt. Er bittet sie, ihm seinen Fehler zu vergeben. Wie soll sie sich entscheiden?

Was Amy hier erlebt, stelle ich mir wahnsinnig schwer vor. Da ist sie kurz davor, sich ihren sehnlichsten Wunsch von einer eigenen Familie, von einem Baby zu erfüllen, als ihre Träume wie Seifenblasen zerplatzen. So enttäuscht sie auch ist, nach all der Mühe und Sorge nun auf diese Weise zu scheitern, sie kann trotzdem nicht so tun, als wäre nichts gewesen. Es geht um viel mehr als nur um einen unbedachten Seitensprung. Amy muss erkennen, dass in ihrer Beziehung schon länger nicht mehr alles perfekt war.
Um sich von ihren Problemen abzulenken, stürzt sie sich in die Arbeit. Es wartet ein interessantes Projekt auf sie. Nur mit dem Auftraggeber hat sie so ihre Schwierigkeiten. Von der ersten Begegnung an mit Rohan kommt es zu Missverständnissen. Sie wird nicht schlau aus dem attraktiven und waghalsigen Mann, der anscheinend vor keiner Gefahr zurückscheut.
Mit viel Einfühlungsvermögen beschreibt die Autorin hier zwei Menschen, die von ihrem Wesen her grundverschieden sind, sich aber doch in gewisser Weise zueinander hingezogen fühlen. Probleme ergeben sich, weil beide einen Schutzpanzer um ihre verletzte Seele aufgebaut haben und sich nach außen hin anders geben, als sie in Wirklichkeit sind. Erst langsam, nachdem sie mehr voneinander erfahren, beginnen sie, Verständnis für den jeweils Anderen zu empfinden und sich näher zu kommen. Aber sie scheitern immer wieder daran, dass sie so grundverschiedene Vorstellungen vom Leben und von der Zukunft haben. Es gibt wenig Hoffnung, einen gemeinsamen Nenner zu finden, und da gibt es ja auch noch eine wichtige Frau in Rohans Leben, die Amy nicht so einfach ignorieren kann.

Mir hat dieses Buch sehr gefallen, es hat mich gefesselt und mitgerissen. Ich konnte mich sehr gut und intensiv in Amy hinein versetzen, und obwohl Rohan zuerst ziemlich viel unternimmt, um unsympathisch zu erscheinen, ich möchte ihn trotzdem von Anfang an und ganz unabhängig davon, wie die Geschichte für ihn und Amy ausgeht. Der Roman hat noch einige interessante und sympathische Charaktere zu bieten. Da ist einmal Phil, Amys beste Freundin, und sie ist ein Mensch, den man nur allzu gerne als Freundin hätte. Auch Carter, ein guter Freund von Rohan, ist auf seine Weise liebenswert und sicher einen zweiten Blick wert. Und dann ist da auch noch Lily, ein ganz bezauberndes kleines Mädchen, das mein Herz (und nicht nur meines!) im Sturm erobert hat.
Anouska Knight hat einen tollen Schreibstil. Sie erzählt die Geschichte sehr sensibel und mit vielen Zwischentönen. Da ist nicht alles schwarz und weiß, sondern alle Charaktere haben viele Schattierungen, und ihre Entwicklung ist schön und glaubhaft dargestellt. Dazwischen wird es auch schon mal romantisch, aber stets ohne kitschig zu wirken.
Es ist ein Buch, das man am liebsten immer weiter lesen würde, und man möchte sich von den liebenswerten Figuren gar nicht mehr trennen. Auch die Kulisse, in der sich die Handlung weitgehend abspielt, hat ein ganz besonderes Flair, das mich fasziniert hat und das die Autorin sehr detailliert und bildhaft beschreibt.
Den Namen Anouska Knight werde ich mir merken, denn dieser Roman schreit förmlich nach mehr in seiner Art! Da mich dieses Buch begeistern konnte, habe ich mir auch gleich den Debütroman der Autorin besorgt, und ich hoffe, dass mich „Am Horizont ein Morgen“ ebenfalls nicht enttäuschen wird. Von der Covergestaltung passen beide Bücher sehr gut zusammen. Das Design, das ein wenig an einen Scherenschnitt erinnert, gefällt mir gut, und es ist auch sehr stimmig. Ich bin schon sehr gespannt auf weitere Werke der Autorin.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen