Donnerstag, 31. März 2016

Denn Liebe ist stärker als Hass - Shlomo Graber



„Sei stark mein Junge und lass keinen Hass in dein Herz … Liebe ist stärker als Hass, mein Sohn … vergiss das nie!“
Dies sind die letzten Worte einer Mutter an ihren geliebten Sohn, kurz bevor sie im Lager Auschwitz für immer getrennt werden. Shlomo Graber, der in diesem Buch die Geschichte seines Lebens erzählt, hat sich die Worte für immer eingeprägt, zu seinem Lebensmotto gemacht und stets beherzigt, egal was passierte.
Obwohl fast seine ganze Familie im Holocaust umkam und obwohl er in drei verschiedenen Konzentrationslagern gefangen war und Schreckliches erdulden musste, ist er heute ohne Hass.
Es ist erschütternd und berührend, den Bericht eines der letzten Zeitzeugen zu lesen.
Shlomo Graber erzählt von der zermürbenden, qualvollen Zeit der Gefangenschaft. Er stellt sich immer wieder Fragen ob der Sinnlosigkeit des ganzen. Der Größenwahn eines kleinen Mannes mit einem ausgeprägten Minderwertigkeitskomplex hielt jahrelang die ganze Welt in Atem und kostete unfassbar viele Menschen das Leben.
Aber dieses Buch konzentriert sich nicht nur auf die Schreckenszeit während des zweiten Weltkriegs, sondern der Autor erzählt auch von seiner Kindheit und seiner Entwicklung zum jungen Mann. Als er deportiert wurde, endete seine Jugend auf brutale Weise.
Shlomo Graber betont, dass er in seinem Bericht eigentlich nur an der Oberfläche kratzt. Um den Leser zu schonen, verzichtet er darauf, die Schreckenszeit im Konzentrationslager allzu detailliert zu schildern. Das Ausmaß der Brutalität, mit der damals gegen die Inhaftierten vorgegangen wurde, ist gar nicht vorstellbar. Wie schon so oft habe ich mich auch während der Lektüre des Buches wieder gefragt, wie es überhaupt so weit kommen konnte. Wie konnte ein kranker Geist, der sich „Führer“ nannte, es erreichen, dass ihn so viele unterstützten und ihm zujubelten? Wieso haben sich so viele bereit gefunden, die blutige „Arbeit“ in den Konzentrationslagern auszuführen? Es gibt so vieles, was ich nicht begreife, weil es sich für mich jeglicher Vernunft und Menschlichkeit entzieht.

Das Buch endet nicht mit dem zweiten Weltkrieg und der Befreiung der Überlebenden. Shlomo Graber berichtet, wie es für ihn und die Welt weiterging. In die Freude, endlich wieder frei zu sein und das Grauen überstanden zu haben, in die Hoffnung, doch noch Verwandte oder Freunde zu finden, die ebenfalls überlebt haben, mischte sich auch immer wieder die Trauer um diejenigen, die er verloren hat. Mit Mut, Tatkraft und Optimismus hat er sich ein neues Leben aufgebaut. Dass er sich seinen feinen Humor und unerschütterlichen Lebensmut bewahrt hat, dass er keinen Hass empfindet, sondern immer die Liebe im Herzen trug, macht Shlomo Graber zu einem ganz besonderen Menschen. Er hat sein Glück gefunden und lebt mittlerweile ein zufriedenes, erfülltes Leben in Basel. Er arbeitet als Kunstmaler und hält daneben auch heute noch Vorträge an Schulen und in Gemeinden, um besonders jungen Menschen Werte wie Toleranz, Achtung und Menschlichkeit zu vermitteln. Seine Bilder drücken so viel Lebensfreude und Kraft aus, dass man nur staunen kann. Mit der Lebensweisheit seiner fast 90 Jahre blickt er ohne Bitterkeit zurück, und er hat am Ende auch noch so manchen kritischen Rat für die Menschheit, denn auch heute, in unserer modernen, aufgeklärten Zeit, gibt es noch Strömungen und Bewegungen, die sich von Hass und Vorurteilen leiten lassen, auch im 21. Jahrhundert ist die Welt noch lange nicht frei von Not, Fanatismus und Ungerechtigkeit.
Gerade heutzutage, wo man fast täglich über Aktionen von Fremdenhass liest oder hört, ist dieses Buch aktueller und wichtiger denn je. Ich kann es nur jedem ans Herz legen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen