Sonntag, 17. Januar 2016

In all den Jahren - Barbara Leciejewski



Der erste Satz: 1990 „Als ich ihn das erste Mal sah, war er nackt.“

Elsa und Finn sind Nachbarn. Schon ihre erste Begegnung verläuft sehr außergewöhnlich, denn als Finn eines Tages bei Elsa an der Wohnungstür klingelt, ist er nackt. Er hat sich ausgeschlossen und möchte gerne seinen Bruder anrufen, der einen Zweitschlüssel besitzt.
Aus der kuriosen Situation, die eigentlich nur Elsa ziemlich peinlich ist (Finn sieht das alles ganz cool und gelassen), wird im Lauf der folgenden Zeit eine innige Freundschaft. Elsa und Finn sind Nachbarn, und sie sind beste Freunde, aber sie sind kein Liebespaar. Darauf bestehen sie, wenn diesbezügliche Bemerkungen aus dem Bekanntenkreis kommen. Eine Liebesbeziehung, darin sind sie sich einig, würde ihre wertvolle Freundschaft nur belasten oder gar zerstören. Eine Liebe kann unglücklich machen oder zerbrechen, aber Freundschaft ist dauerhaft, und Freunde sind immer füreinander da.
Erzählt wird die Geschichte aus Elsas Sicht. Die Handlung des Romans erstreckt sich über zwanzig Jahre, und für jedes Jahr gibt es ein eigenes Kapitel.
Was die Protagonisten in dieser langen Zeitspanne zusammen erleben, worüber sie sich freuen, was sie bewegt und was sie erschüttert, wird von der Autorin in so lebendiger Weise und mit viel Gefühl und Herz erzählt, dass man den Eindruck hat, mittendrin zu sein. Es gibt ernste, trübselige Tage und Wochen, aber da sind auch die schönen Zeiten mit vielen heiteren und positiven Ereignissen. Man erlebt ein Wechselbad der Emotionen, denn man kann mit Elsa und Finn schmunzeln und lachen, aber manches ist so bewegend, dass es einem die Tränen in die Augen treibt, sei es aus Mitgefühl oder aus Rührung. Elsa ist Synchronsprecherin und Schauspielerin, Finn ist ein begnadeter Maler. Beide bewegen sich in Künstlerkreisen, sie entwickeln sich weiter, aber sie bleiben stets sich selbst treu. Das finde ich so wohltuend an der Geschichte, dass die meisten der Charaktere so natürlich dargestellt sind. Man lernt im Umkreis der Freunde einige interessante und sympathische Persönlichkeiten kennen. Hier möchte ich ganz besonders Edda nennen, eine liebenswürdige und gesellige alte Dame, die ein Herz für die Kunst, aber ein schlechtes Gedächtnis hat. Sie erzählt gerne über ihre Vergangenheit mit ihrem geliebten Max, aber jedes Mal fällt die Geschichte ein klein wenig anders aus. Eddas Geheimnis und was dahintersteckt, erfährt man gegen Ende des Romans. Aber dies ist nur einer der Gründe, wieso man dieses Buch unbedingt lesen sollte.
Eigentlich ist es so, man liest es nicht einfach, sondern man erlebt es! Elsa wird (in ihrer Eigenschaft als Schauspielerin) einmal mit einem Rohdiamanten verglichen. Dieser Vergleich ist meiner Meinung nach ebenso passend für den ganzen Roman, denn auch er wirkt unverfälscht und natürlich. Ein weiterer Aspekt, der mir den Roman so besonders nahe gebracht hat, ist die Kulisse Münchens, denn dies ist eine Stadt, die ich besonders liebe, da ein Teil meiner Wurzeln dort ruht. Die schönen Beschreibungen der Schauplätze habe ich daher sehr genossen.

Mir hat Elsas und Finns Geschichte so manchen Kloß im Hals verursacht, und ich musste einige Tränen verdrücken, aber sie hat mir auch oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Das Jahr ist noch jung, aber ich kann doch jetzt schon sagen, dass dieses Buch zu meinen Highlights 2016 gehören wird!



1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Klusi,

    ich habe grade auch ein Buch von Barbara Leciejewski gelesen "Liebe auf den ersten Chat". Es ist das erste Buch von ihr das ich gelesen habe. Wenn du Lust hast, schau dir doch mal die Rezension dazu auf meinem Blog an. Ich würde mich sehr freuen und vielleicht ist das Buch ja auch was für dich.

    Ich habe grad deine Rezi zu "In all den Jahren" durchgelesen. Wow, was für eine wunderbare Rezension. Du machst mir so Lust, das Buch auch zu lesen. Barbare Leciejewski hat wirklich einen ganz besonders warmherzigen, lustigen Schreibstil, einfach nur fesselnd und herzerwärmend bis zur letzten Seite, hachmach.

    Ich lass dir liebe Grüße hier und vielleicht bis bald. Ach so, hab mich auch gleich als Leserin eingetragen. Wir scheinen einen ähnlichen Buchgeschmack zu haben, vielleicht hast du nochmal den ein oder anderen guten Tipp ;)

    Sandra von http://www.sandraskreativelesezeit.blogspot.com

    AntwortenLöschen