Sonntag, 10. Januar 2016

Der Himmel über Berkeley Park - Amy Forster




Kurzbeschreibung des Verlags:
Zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, begegnen sich auf dem englischen Landsitz Berkeley Park: das englische Dienstmädchen Ella, die durch einen Unfall ihr Gedächtnis verlor, und die deutsche Adlige Auguste, die mit ihren Eskapaden das ganze altehrwürdige Haus auf den Kopf stellt. Beide Frauen kämpfen in einer Zeit, in der Europa auf den Ersten Weltkrieg zusteuert, auf unterschiedliche Arten um ihr Glück. Doch eine Gemeinsamkeit wird die zwei für immer verbinden: Die Liebe zu Augustes Ehemann Rhys.

Mein Eindruck:
Die Handlung des Buches spielt größtenteils auf dem englischen Landsitz Berkeley Park. Rhys, einer der beiden Söhne des Hauses, verliebt sich während einer Reise in die Berlinerin Auguste von Schongau. Die lebenslustige junge Adlige fühlt sich in ihrem strengen Elternhaus eingeengt und versucht mit allen Mitteln, den starren Konventionen zu entkommen. Sie möchte etwas erleben, und damit trifft sie mit Rhys einen Gleichgesinnten, denn auch er ist auf der Suche nach Freiheit und Abenteuer. Als er Auguste als seine Verlobte mit nach Hause bringt, stößt seine Entscheidung bei der gestrengen Mama nicht auf Gegenliebe. Sie hasst alles Deutsche und steht der zukünftigen Schwiegertochter von Anfang an feindselig gegenüber.

Dann ist da noch das Dienstmädchen Ella. Sie hat durch einen Unfall ihr Gedächtnis verloren, und so hat sie keinerlei Erinnerungen an die Zeit vor ihrer Verletzung, als sie sich in Rhys verliebt hatte. Ihre fehlende Vergangenheit hat aus dem fröhlichen und wissbegierigen Mädchen eine verschlossene und vernünftige junge Frau gemacht.
Sie wird Augustes Kammerzofe und mit der Zeit sogar ihre Vertraute.

Es ist eine aufregende Zeit. Die Technik schreitet immer mehr voran, die Pferdekutschen werden von Automobilen abgelöst, und die Menschen begeistern sich fürs Fliegen. Taucht ein Flugzeug am Himmel auf, sorgt dies für großes Aufsehen. Der erste Weltkrieg wirft bereits seine Schatten voraus und beunruhigt die Menschen. Für Auguste ist daher dieser Zeitpunkt, als Deutsche in eine Familie englischen Landadels einzuheiraten, recht unglücklich gewählt.


Der Roman lässt erahnen, wie das Leben in den besseren Kreisen damals spielte. Die Söhne und Töchter aus gutem Hause begeisterten sich für den Fortschritt, denn sie konnten sich all die technischen Neuerungen leisten, und sie riskierten Kopf und Kragen für den Nervenkitzel, der ein wenig Abwechslung in das komfortable aber gleichförmige Leben brachte.

Während Rhys sein Leben bei Autorennen riskiert, fühlt sich Auguste zur Künstlerin berufen. Eigentlich müsste man meinen, sie hat durch die Heirat mit Rhys alles, was sie sich erträumt hat. Sie hat eine gute Partie gemacht, ohne sich dafür den Wünschen ihres Vaters unterzuordnen, und Rhys liebt sie gerade für ihre Verwegenheit. Und doch scheint ihr etwas im Leben zu fehlen, denn sie stürzt sich in immer gewagtere und zerstörerische Eskapaden.

Ella ist das genaue Gegenteil. Die sympathische Kammerzofe sieht alles von der vernünftigen, praktischen Seite, und sie ist die Einzige, auf die Auguste zeitweise hört. Ohne es zu wissen, sind die beiden Frauen Rivalinnen um die Liebe von Rhys.

Die Geschichte ist sehr gefällig geschrieben und kann mit einer Vielzahl an interessanten Charakteren aufwarten. Sowohl die Zeit als auch das Umfeld erinnern ein wenig an „Downton Abbey“, und ich könnte mir vorstellen, dass Fans dieser beliebten Serie auch Gefallen am vorliegenden Roman finden.

Ich habe anfangs ein wenig gebraucht, mich einzulesen, was nicht unbedingt am Roman liegt, sondern vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass der Zeitpunkt des Lesens von mir nicht so günstig gewählt war und ich mich aus Zeitgründen nicht sofort völlig auf die Geschichte einlassen konnte, die gerade zu Beginn alles sehr ausführlich darstellt. Das ist zwar notwendig, um die verschiedenen Personen richtig kennen zu lernen, um sie einschätzen zu können, aber bei Auguste hat mir doch manchmal das Verständnis gefehlt. Nicht, dass sie sich gegen die starren Zwänge und Vorgaben aufgelehnt hat, sondern wie sie es tat, war mein Problem. Einerseits hatte ich den Eindruck, dass sie ständig auf der Suche nach Liebe und Anerkennung war, aber genau diese Gefühle hat sie bei den Menschen, die ihr wichtig waren, durch ihre meist spontanen Handlungen zerstört. Ich schwankte bei ihr ständig zwischen Mitleid und Unverständnis, denn zeitweise wirkte sie auf mich wie ein trotziges Kind.

Spätestens ab der Hälfte hatte mich der Roman dann absolut gepackt, und ich war von der Handlung fasziniert. Die Entwicklungen, die mit viel Zeitkolorit und sehr lebendig dargestellt sind, halten den Leser in Atem, und man steuert zuletzt mit rasender Geschwindigkeit auf den Showdown zu. Zwischen diesem und dem Epilog gibt es einen Zeitsprung, wie das bei vielen Romanen der Fall ist. Grundsätzlich hat mir das Ende auch gefallen, nur hätte ich gerne noch so einiges gewusst, was leider nur noch kurz oder nur andeutungsweise erwähnt wurde.

Insgesamt gesehen ist dieser Roman jedoch absolut lesenswert, denn neben der turbulenten Familiengeschichte zeichnet er ein detailreiches Bild des damaligen Lebens, des technischen Fortschritts und der politischen Entwicklungen bis zum 1. Weltkrieg.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen