Donnerstag, 25. Juni 2015

Das Licht der Welt - Daniel Wolf


Dies ist die Fortsetzung des Romans „Das Salz der Erde“.
Auf 1150 Seiten geht es im Großen und Ganzen um Wohl und Wehe der fiktiven Stadt Varennes-Saint-Jacques. Einige Einwohner der kleinen Stadt treten stärker in den Vordergrund, und so hat auch diesmal wieder Michel de Fleury eine wichtige Rolle, denn man könnte sagen, Varennes-Saint-Jacques ist sein Lebenswerk. Schon immer lagen ihm die Belange der Stadt am Herzen, und mittlerweile ist er der hoch geachtete Bürgermeister. Im Lauf der Handlung, die sich von 1214 bis 1248, über 34 Jahre erstreckt und deren hauptsächlicher Schauplatz die Stadt Varennes-Saint-Jacques ist, gewinnt auch immer mehr Michels Sohn Remy an Bedeutung. Der meisterliche Buchmaler hat große Träume für seine Heimatstadt. Er möchte eine Schule gründen, die nicht der Kirche untersteht und in der auch die Kinder einfacher Leute lernen können, um bessere Chancen für die Zukunft zu haben. Je stärker die Stadt an Bedeutung gewinnt, umso mehr Gegner finden sich im ihrem Dunstkreis. Die Kaufleute der Stadt Metz fürchten die starke Konkurrenz von Michel und seiner Gilde, und dem Vorsteher der Abtei Longchamp sind Remys Pläne ein Dorn im Auge. Die Stadtväter haben alle Hände voll zu tun, um ihren Stand in Oberlothringen zu behaupten, zudem haben sie einen gefährlichen Gegner in den eigenen Reihen, denn Anseau Lefévre, der Wucherer, stellt sich nicht nur quer, wenn es um interne Beschlüsse geht, sondern er hat auch ein dunkles, böses Geheimnis, und er hegt einen tödlichen Hass gegen die Familie Fleury.
Als eines Tages die junge Adlige Philippine in Remys Werkstatt auftaucht, spüren beide, dass sie eine gewisse Seelenverwandtschaft verbindet, denn Philippine liebt Bücher über alles und ist fasziniert von Remys Handwerk und seinen Plänen. Aber Remy spürt, dass sie etwas vor ihm verbirgt, ein Geheimnis, das ihrer innigen Liebe im Weg steht.
Das Leben und Sterben, Freud und Leid in Varennes-Saint-Jacques sind so anschaulich geschildert, die Menschen so lebendig beschrieben, dass es eine wahre Freude ist, diesen Roman zu lesen. Es gibt nicht nur Schwarz und Weiß in dieser Geschichte, sondern sie hat vielerlei Facetten und Nuancen zu bieten. So sind eben auch die Fleurys keine Heiligen, sondern Menschen mit Schwächen und Fehlern, und auch die negativen Charaktere sind nicht abgrundtief böse, zumindest nicht alle.

Mit diesem gigantischen historischen Roman ging es mir wie mit seinem Vorgänger, ich konnte völlig in der Handlung versinken und war gefesselt vom Schicksal dieser mittelalterlichen Stadt und ihrer Bürger. Man merkt beim Lesen gar nicht, wie die Zeit vergeht. Die Handlung fliegt nur so dahin, und ehe man sich versieht, ist man schon am Ende angelangt, was man in Anbetracht der Seitenzahl gar nicht so schnell erwartet hatte.
Historisch Interessierte werden ihre Freude an den Anmerkungen zum geschichtlichen Hintergrund des Romans und am umfangreichen Glossar haben, denn hier erfährt man sehr viel Wissenswertes über die wahren Verhältnisse damals in Oberlothringen, und es werden viele spezielle Begriffe der beschriebenen Zeit erklärt. Ein Roman dieser Art wäre schwer denkbar bzw. sicher nicht so gut ohne reale Zusammenhänge und historische Personen, die es wirklich gegeben hat, und so „trifft“ man auch hier einige bekannte Charaktere, über die man schon in den Geschichtsbüchern gelesen hat.

Auf Daniel Wolfs Blog habe ich entdeckt, dass ein dritter Band um die Fleurys in Planung ist, und ich freue mich jetzt schon sehr darauf, denn ich hoffe, dass es ein Roman in ähnlichem Umfang wird und genauso grandios wie seine beiden Vorgänger.








Diese beiden Bände um Varennes-Saint-Jacques sind bisher erschienen:





Kommentare:

  1. Den 2. Teil lese ich definitiv während meines Urlaubes! Band 1 habe ich letztes Jahr im Ulrab gelesen =) Oder war es bereits vor 2 Jahrhen???
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich habe den ersten Band vor zwei Jahren gelesen, liebe Martina. Vermutlich hast du nach Erscheinen kein Jahr gewartet, aber die Zeit verfliegt so schnell, dass man kaum hinterher kommt. Bei Band 2 wünsche ich dir viel Vergnügen im Urlaub.
      Liebe Grüße
      Susanne

      Löschen
  2. Dann war es vor 2 Jahren....Wahnsinn, wie die Zeit vergeht!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen