Dienstag, 21. April 2015

Verrat der Engel - Carolyn Lucas


Klappentext:
Durch Rafaels Opfer ist die 25jährige Sarah von dem Fluch des Orakels befreit. Allerdings hat sie auch alle Erinnerungen an ihre große Liebe verloren. Gemeinsam mit ihrer Freundin Fabienne wagt Sarah einen Neuanfang in Kalifornien. Ein Leben ohne Magie und Himmelskinder. Doch Semjasa, der oberste Engel, schickt Urakib, der Sarahs Liebe gewinnen soll. Damit wäre sie für Rafael für immer verloren.
Auch die weiblichen Engel mischen sich ein – sie wollen Rafael helfen, sich zu erinnern und Sarahs Liebe erneut zu gewinnen.
Ein Wettlauf beginnt – gegen die Zeit und gegen verborgene Interessen, die sich den Liebenden in den Weg stellen. Wird es Sarah und Rafael gelingen, ihre Gefühle füreinander wieder zu finden oder bleiben sie für immer getrennt, vereint nur in der Sehnsucht nach dem, was sie verloren haben?

Mein Eindruck:
Der Roman ist eine Fortsetzung von „Vermächtnis der Engel“, und ich habe diesen zweiten Band sehnsüchtig erwartet, wie ich schon am Ende meiner Rezension zu Band 1 geschrieben habe. http://klusiliest.blogspot.de/2014/07/vermachtnis-der-engel-carolyn-lucas.html

Weder Sarah noch Rafael wissen etwas über ihre gemeinsame Zeit und ihre Liebe in der Vergangenheit. Die Engel haben ihnen die Erinnerung daran genommen. Da sie nicht wissen, was sie verloren haben, vermissen sie auch nichts. Sarah, die mittlerweile mit ihrer Freundin Fabienne in Kalifornien lebt, wundert sich nur, dass sie fast jede Nacht den gleichen Traum hat, in dem sie versucht, einem Mann zu folgen, der ihr wichtig scheint, dessen Gesicht sie aber nie sieht und den sie auch nie einholen kann.
Rafael wiederum hat nicht nur die Erinnerung an Sarah, sondern sein Gedächtnis verloren. Er weiß nicht, dass er ein gefallener Engel ist, er kennt noch nicht einmal seinen Namen. Aber er verbindet etwas mit dem Namen „Sarah“. Er hat das unbestimmte Gefühl, dass es in seinem Leben vor dem Gedächtnisverlust eine Sarah gegeben hat, die ihm wichtig war.
Die Geschichte der Liebenden, die um ihre gemeinsamen Erinnerungen betrogen wurden, erfährt man abwechselnd aus Sarahs Sicht, die in der Ich-Form geschrieben ist, dazwischen dann die Passagen aus dem Blickwinkel Rafaels. Es gibt also zwei große Handlungsstränge, die parallel laufen, sich aber kaum überschneiden. Man leidet mit den Protagonisten, denn es gibt in beider Leben eine unerklärliche Leere. Wenn Rafael und Sarah versuchen, sich zu erinnern, was ihnen zum Glücklichsein fehlt, fiebert man unwillkürlich mit. Manchmal wollte ich besonders Sarah ein wenig anschubsen, damit sie endlich begreift, denn sie ist zeitweise nahe daran, einen großen Fehler zu begehen!
Zu den Schwierigkeiten durch die fehlenden Erinnerungen kommt, dass sich die Engel wieder einmischen. Die Naphalim und die Lilithuh haben jedoch recht unterschiedliche Beweggründe für ihr Eingreifen. Semjasa, der oberste Engelssohn, hat ehrgeizige Pläne, die er verwirklichen möchte. Er schickt Urakib aus, um Sarahs Liebe zu gewinnen. Die Lilithuh dagegen wollen Rafael helfen, sich zu erinnern und seine große Liebe wieder zu finden.
Die gekonnte und sehr unterhaltsame Mischung aus Urban Fantasy und amüsantem Frauenroman, die mir schon beim ersten Buch so sehr gefallen hat, setzt sich hier in gewohnt guter und kurzweiliger Form fort. Die detaillierten und feinfühligen Charakterisierungen der beteiligten Menschen und auch Engel lassen alle Beteiligten lebendig und klar erscheinen. Man kann sie sich sehr gut vorstellen und auch in sie hinein versetzen.
Besonderes Vergnügen aber bereiten mir die zahlreichen Episoden, in denen die vierbeinigen Helden eine Rolle spielen. Sarahs und Fabiennes Katzen sind immer für eine humorvolle Einlage gut, und besonders Pippin, der Kater, von dem die beiden Frauen absolut nicht mehr wissen, wie er zu ihnen kam, hat mein Herz gewonnen. Man spürt beim Lesen sehr deutlich die große Liebe der Autorin zu Katzen, denn sie charakterisiert die eigenwilligen Vierbeiner nicht weniger liebevoll als ihre menschlichen Helden.
Diese kleinen eingestreuten Begebenheiten sind es, die der Story ihren Charme verleihen und die Handlung mit einer guten Portion Humor würzen.
Eigentlich ist die Geschichte nun abgeschlossen, aber Carolyn Lucas hat sehr geschickt Spuren ausgelegt, die auf eine Fortsetzung und ein Wiedersehen mit den Beteiligten hoffen lassen. Ich bin sehr gespannt und würde mich freuen, demnächst wieder in die Welt der Naphalim, der Lilithuh, ihrer Zweibeinigen und auch vierbeinigen Freunde eintauchen zu können.  




1 Kommentar:

  1. Schöne Rezension und tolles Fazit! :) Das Buch hab ich auf meinem Ebook-SuB liegen und freue mich nun umso mehr auf's Lesen, danke für den Tipp! :)

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen