Mittwoch, 31. Dezember 2014

O du fröhliche, o du tödliche - Mila Roth

Der 8. Teil um Janna Berg und Markus Neumann, aus Mila Roths literarischer Vorabendserie "Spionin wider Willen"


Es ist Heiligabend. Janna Berg feiert im Kreis ihrer Familie Weihnachten. Im Verlauf des Abends kommt ihr in den Sinn, sich bei Markus Neumann für das Weihnachtsgeschenk zu bedanken. Sie weiß, dass der Agent den Abend allein in dem Irish Pub HellHole verbringt. Schnell ist ihr Entschluss gefasst und in die Tat umgesetzt. Sie fährt nach Bonn, um ihrem Partner ein wenig Gesellschaft zu leisten. Aber sie ist mit dieser Idee nicht die Einzige, denn auch Kollegin Alexa Baumgartz hat die Absicht, den Abend mit Markus verbringen. Als die beiden Frauen im HellHole zusammentreffen, ist die Stimmung nicht gerade entspannt. Wenig später beobachtet Janna, wie Alexa von mehreren Leuten, die sich als Weihnachtsmänner getarnt haben, entführt wird.
Im Institut des Geheimdienstes ist nur eine Notbesetzung anzutreffen, und so nehmen Markus und Janna allein die Verfolgung auf. Bei den Entführern scheint es sich um eine Gruppe Neo-Nazis zu handeln, gegen die Alexa vor einiger Zeit undercover ermittelt hat. Vermutlich beabsichtigt diese Organisation, die Agentin gegen ihren inhaftierten Anführer auszutauschen. Als Markus und Janna beim geheimen Versteck der Gruppe ankommen, überschlagen sich die Ereignisse. Markus wird entdeckt, und plötzlich steht Janna mutterseelenallein im Wald, ohne Aussicht auf Hilfe.

So hat sich Janna ihren Heiligabend sicher nicht vorgestellt. Statt gemütlich im Kreis ihrer Familie zu feiern, gerät sie in eine geradezu ausweglose Situation. Diese neue Episode mit Janna und Markus hat es wirklich in sich, und Mila Roth hat das weihnachtliche Kontrastprogramm sehr spannend in Szene gesetzt. Da erlebt man einerseits die friedliche Stimmung im Haus der Familie Berg, und auch im HellHole geht es gemütlich zu. Aber es gibt auch terroristische Kräfte, die sich nicht scheuen, den Weihnachtsfrieden zu stören und die allgemeine Ruhe dieses Abends für ihre kriminalistischen Zwecke zu nutzen. Und wieder einmal muss Janna beweisen, was in ihr steckt, denn auch wenn sie Zivilistin ist, die eigentlich derartige Konfrontationen mit Gewalt scheut, so fühlt sie sich doch Markus gegenüber verbunden, denn zwischen ihr und dem Agenten ist inzwischen so etwas wie eine gute Freundschaft, ja sogar eine Vertrauensbasis, entstanden. Die Art, wie sich die beiden Helden der Serie in jeder Folge ein wenig weiter aufeinander zu entwickeln, gefällt mir richtig gut, denn obwohl es immer mal ein wenig zwischen den beiden knistert, so besteht trotzdem eine gewisse Distanz, die schon durch die sehr unterschiedlichen Wesensarten und die verschiedenen Lebenssituationen bedingt ist. Es ist immer wieder fesselnd und unterhaltsam, das ungleiche Agentenpaar in Aktion zu erleben und die amüsanten Dialoge der beiden zu verfolgen. Für mich hat die Serie auch mit der 
8. Folge noch nichts von ihrer Attraktivität und Kurzweil eingebüßt, ganz im Gegenteil!


Weitere Informationen zur Serie und auch speziell zu dieser Folge findet ihr auf der Website der Autorin: Mila Roth

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen