Sonntag, 19. Oktober 2014

Zeit der wilden Orchideen – Nicole C. Vosseler

SAM_2644

Singapur 1840: Die Halbwaise Georgina verbringt ihre Zeit am liebsten im wild verwucherten Teil des Gartens, der zum Haus ihres Vaters gehört und direkt ans Meer anschließt. Dort gibt es eine halb verfallene alte Laube, wo Nilam, wie das kleine Mädchen von den Einheimischen genannt wird, ihren Träumen nachhängt. Eines Tages findet sie einen verletzten Jungen in ihrem Versteck. Raharjo, vom Volk der Orang Laut, der so genannten “Meeresmenschen”, hat sich dahin geflüchtet. Georgina pflegt ihn heimlich und baut eine starke Beziehung zu dem faszinierenden Jungen auf. Jahre später begegnen sie sich erneut. Sie verbringen eine wundervolle Zeit zusammen und geben sich ein Versprechen, das sie jedoch nicht einhalten können, denn die Fügung will es so, dass die Liebenden getrennt werden. Obwohl ihre Liebe keine Zukunft hat, begegnen sie sich im Lauf der Jahre und Jahrzehnte immer wieder, als wäre es ihnen vorherbestimmt, aber das Schicksal meint es nicht immer gut mit ihnen.

Die Autorin malt mit Worten wunderschöne, farbenprächtige Bilder. Mit ihrem poetischen Schreibstil fängt sie den Zauber des Landes sehr gekonnt ein, und man lernt eine exotische Welt kennen, die schillernd und facettenreich beschrieben ist.
Ihre Charaktere sind vielschichtig und faszinierend. Die Beziehungen, die sie eingehen, werden sehr sensibel dargestellt und dem Leser so einfühlsam nahe gebracht, dass man selbst für die wildesten und manchmal törichten Reaktionen der Protagonisten ein gewisses Verständnis aufbringt, da man die starke Verzweiflung dahinter spürt. Man wird mitgerissen, in einem Strudel von Ereignissen und Gefühlen, die Nicole C. Vosseler so meisterhaft in Worte fasst.
Dieser Roman wirkt auf vielfältige Weise noch lange nach, einerseits durch die plastischen, bilderreichen Darstellungen der Landschaft, der Bräuche und der Atmosphäre Singapurs, aber auch durch die starken Charaktere, die sich hier dem Schicksal stellen und mit aller Kraft um ihr Glück kämpfen. Es ist eine atemberaubende Geschichte, sinnlich, dramatisch, fesselnd und wortgewaltig.

smiley_2009_06_23-23_07

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen