Dienstag, 16. September 2014

One Night in Bangkok - Elke Becker



Kurz nach ihrer Scheidung reist Caro mit zwei guten Freundinnen nach Thailand, um ihre Flitterwochen nachzuholen. Zu diesem ungewöhnlichen Vorhaben ist es gekommen, weil ihr Ex-Mann damals, nach der Hochzeit, nicht bereit war, eine derartige Reise mit ihr zu unternehmen.
Nun, wo sie frei und unabhängig ist, möchte sie fremde Länder bereisen und viel von der Welt sehen. In Bangkok begegnen die drei Frauen dem attraktiven George, der ihnen jedoch ein wenig suspekt ist. Als sie sich näher kennenlernen, bemerkt besonders Caro, dass George nicht nur gut aussieht, sondern auch noch ausgesprochen sympathisch ist, und er interessiert sich für Caro. Einerseits findet sie ihn ebenfalls interessant, aber sie weiß nicht so recht, ob sie ihm trauen soll, denn allein reisende Männer sind immer auch ein wenig verdächtig, ganz besonders in Thailand. Soll sie den Rat ihrer Freundinnen befolgen, ihre Vorbehalte über Bord werfen und sich in ein Liebes-Abenteuer stürzen?

Diesmal entführt Elke Becker ihre Leser(innen) nach Thailand.
Caro, Romana und Sonja sind drei ganz normale Frauen im besten Alter, jede mit Fehlern und Schwächen, aber auch mit guten Seiten. Die drei Freundinnen haben viel Spaß und interessante Erlebnisse, und sie besuchen wundervolle, exotische Orte.
Man spürt bei Elke Beckers Romanen, dass sie die Schauplätze kennt und liebt, über die sie schreibt. Auf der Homepage der Autorin sollte man auf jeden Fall vorbei schauen, denn dort gibt es eine umfangreiche Fotogalerie mit zahlreichen, faszinierend schönen Aufnahmen. Die bezaubernden Bilder unterstreichen das Gelesene in eindrucksvoller Weise.
Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es gibt, neben vielen illustrativen und farbenprächtigen Beschreibungen der Schönheiten Thailands, auch viel Humor und Romantik in dieser Geschichte.
Der heiter-beschwingte, lockere Schreibstil vermittelt von der ersten Seite an gute Laune und Urlaubsstimmung. Aber es bleibt nicht durchgehend so unbeschwert, denn Caro muss auch schwierige Entscheidungen treffen, was ihre Zukunft angeht. Die Spannung, die sich während der ersten Hälfte der Geschichte kontinuierlich aufbaut, bleibt bis zur letzten Seite erhalten. Als Caro beschließt, Schicksal zu spielen, ergeben sich sehr berührende Momente und auch einiges an Dramatik. Einerseits ist das Ende absehbar, aber ich konnte mir doch bis zuletzt nicht vorstellen, wie sich alles fügen soll und wie der Roman ausgehen wird, und die Art, wie sich die Story entwickelt, hat mich sehr nachdenklich gemacht.

Schön finde ich, dass man auch von Eva und David, den Protagonisten aus „Der Mann in Nachbars Garten“ in diesem Roman wieder hört. Ich mag derartige Verknüpfungen, welche die Autorin zwischen ihren Romanen häufig zieht.

Die Autorin hat's einfach drauf, denn auch ihr neuester Roman ist wieder sehr gelungen und unterhaltsam. Man kann sich beim Schmökern an exotische Orte träumen, mit Caro und ihren Freundinnen lachen und auch weinen, und man kann sich so manches, was Caro widerfährt, zu Herzen nehmen, denn Liebe ist nicht planbar!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen