Mittwoch, 23. Juli 2014

Grappa sieht rosa - Gabriella Wollenhaupt

Grappa sieht rosa
24. Folge der Grappa-Krimis
Gabriella Wollenhaupt
Grafit Verlag
ISBN: 978-3-89425-436-0


In Bierstadt steht ein großer Event bevor. Hier soll die Hochzeit des russischen Agrarministers mit seinem jungen Lebensgefährten stattfinden. Die internationale Presse nimmt regen Anteil am Geschehen. Kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse.
Felix Mohr, ein Skandalreporter, wird auf brutale Weise umgebracht. Erstaunlicherweise stellt sich heraus, dass das Mordopfer, für seine homophoben Artikel berüchtigt, nicht nur Kontakte zur homosexuellen Szene hatte, sondern selbst schwul war, und ihm war anscheinend ein geplanter Anschlag auf die bevorstehende Hochzeit bekannt…

Obwohl dies bereits der 24. Grappa-Krimi ist, war es für mich die erste Bekanntschaft mit der sympathischen Journalistin. Vermutlich hat sich im Lauf der  vorhergehenden Bände einiges an Insider-Wissen angesammelt, das mir nicht bekannt ist, aber ich habe trotzdem sehr schnell und leicht einen Zugang zum Roman gefunden, denn Maria Grappas Vorgeschichte ist sicher interessant, ihre Kenntnis für die aktuelle Handlung jedoch nicht unbedingt erforderlich. Trotzdem wurde meine Neugierde geweckt, beispielsweise was Grappas Verbindung zu Kommissar Friedemann Kleist betrifft. Ich werde mir sicher nach und nach weitere Grappa-Folgen zu Gemüte führen, um meinen Wissensdurst diesbezüglich zu stillen.
Bei der Handlung war für mich erstaunlich, es hier einmal mit einer Journalistin zu tun zu haben, die mit der Kripo quasi „Hand in Hand“ arbeitet. Meist ist das Verhältnis zwischen Presse und Polizei ja eher distanziert, und beide Seiten halten sich gerne bedeckt, was ihre Ermittlungen angeht.
Dass der Roman in der Ich-Form geschrieben ist und Maria Grappa alles aus ihrer persönlichen Sicht schildert, sorgt für eine gewisse Nähe zum Geschehen. Zudem ist Grappa nicht nur eine findige, gewissenhafte Reporterin, sondern sie kombiniert dabei auch sehr clever und geschickt und kann mit den Ergebnissen ihrer Recherchen viel zur Klärung der Angelegenheit beitragen.
Maria Grappa gewährt auch immer wieder Einblicke in ihr Privatleben, so dass ich ein sehr positives, sympathisches Bild der Protagonistin erhalten habe.

Der Schreibstil ist flott, und viele der locker eingestreuten Bemerkungen zeugen von einem vielschichtigen und manchmal ein wenig bissigen Humor. Überdies hat die Autorin hier ein sehr brisantes Thema aufgegriffen und für die Handlung ihres Krimis genutzt, denn in vielen Ländern wird nach wie vor die Homo-Ehe heiß diskutiert oder gar abgelehnt.
Manchmal fand ich die dargestellte Situation ein wenig übertrieben, denn mit der Zeit gewinnt man den Eindruck, dass ganz Bierstadt schwul ist bzw. Homosexuelle in der direkten Nachbarschaft oder Verwandtschaft hat. Dass man nicht alles zu ernst sehen sollte, davon zeugt der Aufbau des Romans, mit humorigen Personenbeschreibungen und spitzfindigen Überschriften der einzelnen Kapitel. Dieses Konzept habe ich bereits bei Gabriella Wollenhaupts historischem Krimi „Blutiger Sommer“ kennen und schätzen gelernt.

Ich kann sagen, der Einstieg in Grappas Welt war überzeugend und unterhaltsam, und bestimmt wird es mit lese-technisch künftig öfter mal nach Bierstadt verschlagen, da bin ich mir ganz sicher!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen