Sonntag, 29. Juni 2014

Sommer der Träume - Charlotte Baumann

Sommer der Träume
Charlotte Baumann
dotbooks
ISBN 
eBook 978-3-95520-542-3


Michaela, Anfang 50,  ist zufrieden mit ihrem Leben. Mit Rolf führt sie eine glückliche Ehe, ihre drei Kinder sind erwachsen und aus dem Haus, und die Gärtnerei, die das Ehepaar führt, läuft zufriedenstellend.  Als Michaela die Nachricht erhält, dass ihr Mann einen tödlichen Unfall hatte und weiterhin erfährt, dass Rolf sie betrogen hat, ist ihr harmonisches Leben jäh zerstört. Dazu kommen bald finanzielle Probleme, denn Rolf hat ihr jede Menge Schulden hinterlassen, und Michaela sieht sich gezwungen, ihr Elternhaus und die Gärtnerei zu verkaufen.
Eine glückliche Fügung des Schicksals will es, dass sie unverhofft von einer Tante ein Anwesen auf Elba erbt, mit der Bedingung, dass der Besitz nicht verkauft werden darf. So bietet sich für Michaela eine Chance für einen Neuanfang. Auf der Insel erwartet sie nicht nur eine wunderschöne Villa, mit einem traumhaften Gründstück, sie fühlt sich auch schnell heimisch, schmiedet Zukunftspläne und kann freundschaftliche Kontakte zu sympathischen Einwohnern knüpfen. Und doch ist auch hier nicht alles eitel Sonnenschein.

Die gefällige Schreibweise und die größtenteils leichte, heitere Grundstimmung machen diesen Roman zu einem Lesevergnügen. Man kommt so richtig schön ins Träumen, denn das Ambiente auf Elba ist wunderbar beschrieben, und mit Michaela hat die Geschichte eine sehr sympathische Protagonistin. So gesehen ist es die ideale Lektüre für die Ferienzeit. Bei der Geschichte kann man prima abschalten und die Seele baumeln lassen. Aber auch für Spannung ist ausreichend gesorgt, und es gibt durchaus einige sehr tragische Momente.
Leider ist der Roman nicht sehr lang, so dass auf relativ wenigen Seiten sehr viele Ereignisse, in geraffter Form, untergebracht werden mussten. Aus diesem Grund gibt es auch einige ziemlich große Zeitsprünge, die manchmal etwas irritieren. Außerdem war für mein Empfinden von allem etwas zu viel geboten, so nach dem Prinzip, auf jedes Töpfchen findet sich auch ein Deckelchen. Mich hat die Geschichte ein wenig an das Kartenspiel „Schwarzer Peter“ erinnert, wo aus allen Karten des Spiels passende Paare gebildet werden müssen und am Ende nur eine Karte, nämlich der schwarze Peter, übrig bleibt. So ähnlich war es auch im Roman, und einen „schwarzen Peter“ gibt es da natürlich auch! Trotz meines Eindrucks, dass sich hier alles ein wenig zu perfekt gefügt hat und schwerwiegende Probleme allzu leicht weggesteckt wurden, hat mir, mit kleinen Abstrichen, die Story über Michaela und ihre liebenswerte Familie durchaus gut gefallen.


Das Rezensionsexemplar wurde mir von dotbooks, in Kooperation mit Blogg-dein-Buch zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank.

Der Roman ist in verschiedenen eBook-Formaten erhältlich und kann hier gekauft werden: Klick.




Kommentare:

  1. Oh schöne Rezension und das Buch spricht mich echt an!
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da macht doch schon das Cover Lust auf Lesen.
      :-) Genau so stelle ich mir Michaela in ihrem neuen Domizil vor.
      Liebe Grüße
      Susanne

      Löschen