Freitag, 26. Juli 2013

Oma packt aus - Brigitte Kanitz

Kurzbeschreibung des Verlags:
Seit die perfekt gestylte Großstadtpflanze Nele in die Lüneburger Heide und in den Schoß ihrer Familie zurückgekehrt ist, überschlagen sich die Ereignisse. Kaum wird ein Geheimnis gelüftet, schon sitzt Nele samt Oma, Großtante und der riesigen Dogge Rüdiger im VW-Bus auf dem Weg nach Süditalien. Einzig ihr Liebster Paul glänzt durch Abwesenheit. Doch zum Glück ist sie bald viel zu beschäftigt, um sich darüber Gedanken zu machen: Während sie versucht, eine verzwickte Geschichte aufzuklären, überfrisst sich Rüdiger an Tiramisu, und Oma zwingt den Dorfarzt mit dem Küchenmesser zur Notbehandlung …

Mein Eindruck:
Endlich gibt es ein Wiedersehen mit Nele und ihrer liebenswert-chaotischen Familie. Noch lange ist nicht alles geklärt im Leben der jungen Frau, die zwar inzwischen wieder in die Heimat zurückgekehrt ist und die Hälfte des Ferienhofs in der Lüneburger Heide ihr Eigen nennt, aber sie weiß immer noch nichts über ihre Herkunft, denn sie ist ein Findelkind. Doch bald gibt es neue, überraschende Erkenntnisse, als eine elegante ältere Dame, samt riesigem Hund, auf dem Ferienhof auftaucht…
In „Oma packt aus“ wird die Handlung aus „Immer Ärger mit Opa“ fortgeführt, aber die Zusammenhänge sind in diesem neuen Roman ganz nebenbei so gut erklärt, dass man sich ohne weiteres auch zurecht findet, wenn man das erste Buch nicht gelesen hat. Sicher ist jedoch das Lesevergnügen noch weitaus größer, wenn man die Vorgeschichte von Nele und den Lütjens schon etwas ausführlicher kennt.
Diesmal verschlägt es die ganze Familie nach Italien, denn alle wollen Nele begleiten, als diese, auf der Suche nach ihren Wurzeln, sich zu der Reise entschließt. Unterwegs passieren wieder jede Menge verrückter Sachen, und für Nele gibt es auch einige unglückliche Momente, denn die Beziehung zu ihrem „Liebling“ scheint in einer Krise zu stecken.
Trotz mehrerer Eröffnungen und Klärungen der Zusammenhänge, die einer gewissen Dramatik nicht entbehren, strahlt der Roman jedoch jede Menge Lebensfreude und Fröhlichkeit aus.
Der Schreibstil ist, wie schon beim vorherigen Band, spritzig und heiter und verspricht vergnüglichen und unbeschwerten Lesegenuss. So manche humorvolle Redewendung oder Bemerkung kann man sich richtiggehend auf der Zunge zergehen lassen.


Herzlichen Dank an Brigitte Kanitz für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen