Sonntag, 28. April 2013

Das wilde Herz der Highlands - Lynsay Sands



Schottland, 1395: Sie waren sich von Jugend an versprochen, doch dann wartete die schöne Seonaid Dunbar viele Jahre vergeblich auf ihren Bräutigam. Erst auf Befehl von König Richard II. begibt sich Lord Blake Sherwell widerstrebend nach Schottland, um Seonaid zu heiraten. Die junge Frau hat jedoch mittlerweile keine Lust mehr auf eine Ehe mit dem Engländer, denn zu tief sitzt die Schmach, die er ihr angetan hat, indem er sie so lange sitzen ließ. Bei seiner Ankunft auf Dunbar Castle muss Blake erfahren, dass seine Braut geflüchtet ist. Quer durch Schottland führt ihn seine Suche. Als er Senonaid dann gegenübersteht, ist er einer Ehe mit ihr doch nicht mehr so ganz abgeneigt, denn sie ist nicht nur schön, sondern auch eine Kriegerin und ganz anders als die Frauen, die er bisher kennengelernt hat.

Bei diesem soeben im Cora Verlag erschienenen Roman handelt es sich um den dritten Teil der „Deed-Reihe“ der Autorin. Man muss jedoch die anderen beiden Bücher nicht kennen, um an diesem Roman seine Freude zu haben, denn es kommen zwar einige Personen der anderen beiden Bände darin vor, aber der Schwerpunkt dieser Geschichte liegt eindeutig bei Seonaid Dunbar und Blake Sherwell.
Seonaid ist eine starke, mutige junge Frau, die zwar in Liebesdingen völlig unerfahren ist, sich aber schon häufig im Kampf bewähren konnte. Sie und auch ihre Cousine Aeldra entsprechen ganz und gar nicht dem damaligen Weltbild, was Frauen anbelangt. Jedoch gerade dieser Umstand verleiht der Handlung Pfiff. Zwischen den Brautleuten ergeben sich häufig sehr witzige Dialoge, denn Seonaid ist nicht gerade auf den Mund gefallen. Dass sie Blake Sherwell gerade mit ihren ganz und gar unweiblichen Eigenschaften faszinieren kann, ist ihr jedoch lange Zeit nicht klar.
Der historische Liebesroman kann mit viel Humor und auch mit einer guten Portion Romantik aufwarten und bietet einen kurzweiligen Lesespaß.
Irritierend fand ich lediglich das auf dem Cover abgebildete Paar, denn die Protagonisten des Romans sehen ganz anders aus: Lord Blake Sherwell hat blonde Locken und wird mit einem Erzengel verglichen, Seonaid ist der Beschreibung nach schwarzhaarig. Ich finde es zwar schade, dass das abgebildete Paar den Helden so gar nicht entspricht, aber dem Lesevergnügen tut das natürlich keinen Abbruch, das ist auf jeden Fall gegeben.



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Cora Verlag.
Das vorliegende Buch ist aus der Cora Reihe "Historical Gold", wo im 4-wöchentlichen Abstand historische Liebesromane erscheinen. Die Bände sind auch im Jahresabo verfügbar. 

Kommentare:

  1. Ich muss ja gestehen, dass ich gelegentlich auch solchen Schnulz mag :-). *duckundweg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Maegwin *grins*, jeder hat halt irgendwo seine "triviale Ader" ;-)

      Löschen