Montag, 25. März 2013

Pardon, Monsieur, ist dieser Hund blind? - Hervé Jaouen



Die Geschichte ist aus Sicht der dreizehnjährigen Vero geschildert. Die Ich-Erzählerin muss ihr Zimmer räumen, denn der Platz wird für ihre Großmama benötigt. Die alte Dame kann nicht mehr alleine in ihrer Villa bleiben, da sie an Alzheimer leidet. Nun zieht sie also zu ihrer Tochter, dem Schwiegersohn und den beiden Enkelkindern, in das renovierte Bauernhaus der Familie. Ein Jahr lang begleitet man sie und erlebt mit, was jeder Einzelne dazu tut, es Omama so schön wie möglich zu machen.

Mit gesundem Pragmatismus und warmherzigem Humor schildert Vero die großen und kleinen Alltagsprobleme, die eine Lebensgemeinschaft in so einem Fall mit sich bringt.
Das Zusammenleben mit Oma gestaltet sich nicht leicht, denn es passieren immer wieder unvorhergesehene Dinge, welche die alte Dame irritieren oder völlig aus der Bahn werfen. Es ist nicht einfach, verständnisvoll zu reagieren, denn unbeabsichtigt spielt Oma der Familie so manchen Streich, weil eben ihre Sicht der Dinge anders ist und sie vieles vergisst. Mit Hilfe des Inhalts eines alten Koffers und viel Einfühlungsvermögen gelingt es der Familie, die Erinnerung an alte, schöne Zeiten für Omama wieder lebendig werden zu lassen und ihr damit so manchen Glücksmoment zu bescheren. Gemeinsam versuchen sie, den Gedächtnisverlust so lange wie möglich hinauszuzögern und feiern die lichten Momente als etwas ganz Besonderes. Es ist schön, zu erleben, dass die Familie ihr Halt gibt, wie liebevoll Omama umsorgt wird und dass sie ihren Lebensabend in Geborgenheit und Würde verbringen kann.
Diese sehr berührende Geschichte, über den positiven und würdevollen Umgang mit einer schwierigen Krankheit, ist so wunderbar und hoffnungsvoll, mit ganz viel Herz und jeder Menge Feingefühl erzählt.


Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag Urachhaus

Kommentare:

  1. Das Buch wird gerade bei BdB beworben. Vielleicht sollte ich mich dafür bewerben? Deine Rezi spricht ja sehr dafür.
    Viele Grüße,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mel,
      ich kann dir das Buch wirklich von Herzen empfehlen.
      LG
      Susanne

      Löschen