Sonntag, 27. Januar 2013

Ticket ins Glück - Elke Becker



Alexandras Beziehung mit Tom steckt in einer Sackgasse. Ihr Verlobter hat sich in letzter Zeit verändert, und an den „neuen Tom“ kann sie sich so gar nicht gewöhnen.  Als sie auch noch ihren Job verliert, bringt dies das Fass zum Überlaufen. Sie entschließt sich zu einem längeren Auslandsaufenthalt, um sich darüber klar zu werden, was sie sich wirklich vom Leben erwartet. Als ihre Schwester Sabina von ihrem Vorhaben erfährt, entscheidet sie sich spontan, Alex in die Dominikanische Republik zu begleiten, denn auch in ihrem Liebesleben läuft nicht alles nach Plan. Freunde und Familie reagieren entsetzt, als sie vom Plan der Schwestern erfahren. Trotzdem, wenn auch mit gemischten Gefühlen, treten Alex und Sabina die Reise an. Nach ihrer Ankunft in Puerto Plata muss Alex feststellen, dass sie den erhofften Job im Hotel doch nicht bekommt.  Zudem entdeckt sie wenig später, dass sie schwanger ist. Es folgt eine anstrengende, ereignisreiche Zeit für die Schwestern, in der sie sich darüber klar werden müssen, wie es weitergehen soll. Als Alex das Gefühl hat, an den Tücken des Alltags zu scheitern und schon fast so weit ist, die Heimreise anzutreten, erhält sie ein verlockendes Angebot…

Zwei mutige, unternehmungslustige junge Frauen lassen ihre Vergangenheit hinter sich und begeben sich auf die Reise in eine ganz andere Welt. Die Atmosphäre in der Karibik unterscheidet sich völlig von ihrem Zuhause in Deutschland und erscheint auf den ersten Blick zauberhaft, aber man erfährt auch sehr schnell, dass es eine große Kluft zwischen dem luxuriösen Leben in den Touristenzentren und der meist ärmlichen Existenz der Einheimischen gibt. Zusammen mit Alex und Sabina wagt der Leser so manchen Blick hinter die schönen Kulissen. So bleibt einem auch das Negative dieses karibischen Paradieses nicht verborgen. Anschaulich und sehr lebhaft schildert die Autorin, wie sich schon kleine Erledigungen zu einem Abenteuer auswachsen. Hier gehen die Uhren anders als in Deutschland. Was dort innerhalb kürzester Zeit besorgt werden könnte, dafür muss man in der Dominikanischen Republik viele Stunden einplanen, wenn nicht sogar Tage. Die Schilderung von Alex’ und Sabinas Eingewöhnung und Alltag ist sehr realitätsnah. Im Umfeld der Schwestern geht es meist ziemlich turbulent zu. Die Beiden lernen mit der Zeit einige Einheimische kennen, darunter auch den Taxifahrer Rafael, der seinem Namen alle Ehre macht und sich in mehrfacher Hinsicht als rettender Engel erweist. Für mich war er der liebste männliche Charakter im Roman. Ob der Flug für Alex und ihre Schwester wirklich das Ticket ins Glück  bedeutet, erfährt man im Lauf dieser kurzweiligen und ereignisreichen Geschichte.
Gerade zurzeit, wo es draußen ungemütlich und frostig ist, kann man sich mit diesem Roman ein wenig Karibik-Feeling in den grauen Alltag holen und einmal so richtig „abtauchen“.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen