Sonntag, 25. November 2012

Firelight 02. Flammende Träne - Sophie Jordan

Sophie Jordan: Firelight 02. Flammende Träne
Loewe Verlag
ISBN 978-3-7855-7046-3
336 Seiten
Klappentext:
Um das Leben des Jungen zu retten, den sie über alles liebt, hat Jacinda das Unvorstellbare getan: Sie hat sich vor den Augen von Menschen in einen Draki verwandelt. Nun wird sie in die nebelverhüllte Siedlung in den Bergen zurückgebracht, wo sie nicht nur lernen muss, sich den Gesetzen des Rudels unterzuordnen, sondern auch Will zu vergessen.
Während die Tage vergehen, fühlt sie sich widerwillig zu Cassian hingezogen, dem Drakiprinzen, der schon immer in sie verliebt war. Und doch klammert sie sich an die Hoffnung, dass sie eines Tages wieder mit Will zusammen sein wird.
Als dieser Wunsch zum Greifen nah erscheint, muss Jacinda sich entscheiden: Wird sie alles aufs Spiel setzen, um ihrer großen Liebe zu folgen?

Meine Meinung:
Obwohl über ein Jahr vergangen ist, seit ich den Vorgängerband gelesen habe, war ich von der ersten Seite an sofort wieder mit dem Geschehen vertraut und konnte mich an die Ereignisse erinnern, die dazu geführt haben, dass Jacinda nun Hals über Kopf aus Chaparral flieht und in ihr altes Heimatdorf zurückkehrt. In der Draki-Siedlung in den Bergen muss sie sich nicht nur vor den Jägern verstecken, sondern sie soll auch ihren geliebten Will vergessen, was ihr ganz und gar nicht gelingt. Darüber hinaus denken die Ältesten weiterhin über ihre Bestrafung nach. Die meisten ihrer Artgenossen bleiben auf Abstand, schneiden sie, und sogar ihre beste Freundin lässt sie links liegen. In der folgenden Zeit habe ich Jacindas Beharrlichkeit und Opposition vermisst. Sie wirkt resigniert und zieht sich hinter einer Mauer des Selbstmitleids zurück. Lediglich Cassian gelingt es, mit viel Verständnis und Einfühlungsvermögen, diese negativen Gefühle zu durchbrechen.
Sie hat viel von ihrer Energie eingebüßt, und wirkte auf mich zum Teil befremdlich zahm. In ihrer Niedergeschlagenheit neigt sie dazu, für alles und jeden die Schuld auf sich zu nehmen und sich für die Fehler anderer verantwortlich zu fühlen. Hier habe ich mich manchmal gefragt, wo denn die feurige Drachenfrau geblieben ist, als die man sie im ersten Band kennengelernt hat. Glücklicherweise dauert Jacindas seelischer Zustand nicht an, und nach und nach blitzt ihr alter Kampfgeist durch.
Auch habe ich letztendlich eingesehen, dass dieser Verlauf für die weitere Handlung wichtig ist.
Die meisten der dargestellten Charaktere kennt man schon vom ersten Buch, aber sie entwickeln sich ganz unterschiedlich weiter, was manchem durchaus zum Vorteil gereicht, andere aber auch sehr negativ erscheinen lässt.

Auf diesen zweiten Roman der Firelight-Trilogie hatte ich mich schon lange gefreut, und das Warten hat sich wirklich gelohnt. Die hochwertige und wunderschöne optische Gestaltung wurde weitergeführt, und man hat auch hier wieder das Gefühl, über schimmernde Drachenhaut zu streicheln, wenn man das Cover berührt. Das bereits bekannte Drachensymbol ist ebenfalls wieder auf dem Titelbild zu finden.
Auch dieses Buch ist wieder dazu angetan, die Nächte durchzulesen, so schön und fesselnd ist er geschrieben. Am Ende habe ich die Protagonisten nur widerwillig verlassen, denn der Schluss ist wieder so angelegt, dass man die Fortsetzung kaum erwarten kann. Wann der dritte Teil in deutscher Übersetzung erscheinen wird, ist noch nicht offiziell bekannt, aber ich hoffe, dass wir nicht allzu lange auf die Folter gespannt werden.




Viel Wissenswertes über die Welt der Draki, die aktuellsten Neuigkeiten zur Trilogie, Infos zur Autorin, den Büchern und Hörbüchern sowie der faszinierdende Trailer zum ersten Buch und Bildschirmhintergründe zum Download findet ihr hier: Firelightfans Die bisher auf deutsch erschienenen Firelight-Bücher von Sophie Jordan:
 Firelight 02. Flammende Träne


Vielen Dank für das wunderschöne Rezensionsexemplar an den Loewe Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen