Montag, 5. November 2012

Der himmlische Weihnachtshund - Petra Schier

Petra Schier: Der himmlische Weihnachtshund
rütten & loening 2012,
Gebundene Ausgabe, 144 Seiten
ISBN: 978-3-352-00849-8
Ein kleiner Hund mit einer großen Aufgabe

Während Renovierungsarbeiten im Büro von Santa Claus wird beim Umräumen, unter einem Schrank, ein über 20 Jahre alter Wunschzettel gefunden. Santa ist bestürzt, wie so etwas passieren konnte und beschließt, dem mittlerweile erwachsenen Schreiber nun seine Wünsche noch zu erfüllen. Der damals neun Jahre alte Michael hat sich sehnlich einen Hund gewünscht und außerdem Santa Claus gebeten, dafür zu sorgen, dass seine allerbeste Freundin Fiona nicht mit ihren Eltern wegzieht.
Der Wunsch nach einem Hund ist leicht zu erfüllen. Die Weihnachtselfen setzen einen weiblichen Labrador-Welpen in einer Mülltonne aus und sorgen dafür, dass die Kleine von Michael entdeckt wird. Auch Michaels zweiter Wunsch scheint sich einfach erledigen zu lassen, denn seine Sandkastenliebe Fiona ist vor einigen Wochen in die Stadt zurückgekehrt. Aber es ergeben sich unverhoffte Probleme.

Der alljährlich erscheinende weihnachtliche Hunderoman ist inzwischen schon eine schöne Tradition von Petra Schier und wird von vielen Lesern und Fans ungeduldig erwartet. Ich habe im vergangenen Winter zwei Bände der Reihe gelesen und mich sofort in die kleinen. Büchlein verliebt, die alle nach dem gleichen Prinzip aufgebaut sind. Jedes der Bände hat 24 Kapitel und lässt sich daher auch gut als literarischer Adventskalender einsetzen.
Auch gefällt mir, dass alle Geschichten der Reihe locker verbunden sind, da sich die Protagonisten teilweise von früher kennen. So trifft man auch im aktuell erschienenen „Himmlischen Weihnachtshund“ „alte Bekannte“ wieder und hat irgendwie das Gefühl, nach Hause zu kommen. Diesmal begegnen wir unter anderem Tom und Tessa aus „Vier Pfoten unterm Weihnachtsbaum“.
Die Handlung, die sich im neuen Roman hauptsächlich um den niedlichen Welpen „Keks“, sein frisch gebackenes Herrchen Michael und die Tierärztin Fiona Maier dreht,  hat genau die richtige Mischung aus Harmonie und Spannung zu bieten. Wer schon die bisherigen Bücher dieser Reihe kennt, kann sich auch wieder auf die vertrauten Szenen mit Santa Claus und seinen Weihnachtselfen freuen, die einen immer wieder zum Schmunzeln bringen. Besonders gelungen finde ich, dass auch die kleine Hundedame zwischendurch „zu Wort“ kommt. Insgesamt ist der Autorin auch diesmal wieder eine Geschichte gelungen, die das Herz und die Seele wärmt und damit die ideale Lektüre für die kalte, dunkle Zeit der Wintermonate ist. Das hübsch gestaltete Büchlein eignet sich auch ideal als kleines Geschenk oder Mitbringsel für die Adventszeit und würde vom Format her sogar in den Nikolausstiefel passen. Ich denke, die Handlung spricht nicht nur Hundefreunde an, sondern wird alle Romantiker und Liebhaber warmherziger Geschichten erfreuen.


Herzlichen Dank an Petra Schier und den Aufbau Verlag für das Rezensionsexemplar.


Kommentare:

  1. Ohhh, das sieht ja toll aus, ist direkt auf meiner WL gelandet :-) Allerdings finde ich 9,99 Euro für nur 150 Seiten ziiiiemlich happig :-(

    AntwortenLöschen
  2. Dazu muss ich sagen, dass es ja ein gebundenes Buch ist, und die Aufmachung ist wirklich sehr schön und hochwertig, also kein Vergleich zu einer Taschenbuchausgabe. Dafür ist der Preis also schon gerechtfertigt.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Klusi,

    könntest du die Challenge-Bücher bitte auf deiner Challengeseite verlinken? Das macht es für mich leichter und übersichtlicher, wenn ich den Stand aktualisieren will.

    Danke und liebe Grüße
    fireez

    AntwortenLöschen