Dienstag, 31. Juli 2012

Mein Lesemonat Juli 2012

Im Juli habe ich 10 Bücher gelesen, das waren insgesamt 3145 Seiten, also rund 100 Seiten pro Tag.

Gabriel Weston: Wir Halbgötter (warum dieses Buch keine Sterne-Wertung von mir bekommen hat, könnt ihr in der verlinkten Rezension lesen)
Britta Sabbag: Pinguinwetter * * * * *
Aimee Bender: Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen * * * * *
Britta Strauss: Nocona - Eine Liebe stärker als Raum und Zeit * * * * *
Frau Freitag: Voll streng, Frau Freitag * *
Doris Lessing: Katzenbuch * * * *
Simona Ahrnstedt: Ein ungezähmtes Mädchen * * * * *
Marie Velden: Lilienrupfer * * *
Amanda Eyre Ward: Was im Schatten blieb * * * * *
Chris Fabry: Junikäfer flieg * * * * *
Für mich war es ein erfolgreicher Monat, ich habe viel geschafft. Die Bücher waren diesmal ziemlich bunt gemischt, nicht nur von den Themen her, sondern auch in Hinsicht darauf, wie sie mir gefallen haben.
Es waren tolle Sachen dabei, aber es gab auch Bücher, von denen ich mir mehr erwartet hatte (Frau Freitag, Lilienrupfer), und eines habe ich nur widerwillig gelesen, da mir das Thema so gar nicht zugesagt hat (Halbgötter).
Aber es waren auch gute und sehr gute Bücher dabei, und diesmal ist mir die Entscheidung für eine Siegerehrung nicht schwer gefallen, denn es war für mich eindeutig.
Platz 3: Ein ungezähmtes Mädchen - ein sehr schöner historischer Roman
Platz 2: Junikäfer flieg - mit einer ganz zauberhaften kleinen Heldin
und Platz 1, mein absolutes Highlight des Monats: Nocona.  


die ausführlichen Rezensionen dazu habe ich euch oben verlinkt.

Und es gibt auch nochmal Neuzugänge zu vermelden.
ertauscht: 
Martha Sophie Marcus: Der Rabe und die Göttin
Stephanie Grace Whitson: Wie ein leuchtender Stern
Wanderbuch von büchereule.de:
Martina Rauen: Die Seidenbaronin
und gekauft:
Nicole C. Vosseler: Das Herz der Feuerinsel (dieses Buch lese ich aktuell)
sowie fürs Leibliche Wohl: Vegetarisch! Das Goldene von GU (sind schon auf den ersten Blick ganz viele tolle Rezepte drin)


Getrunken:
Auch neuen Tee habe ich im Juli ausprobiert. Der Earl Grey vom Kilimanjaro ist aus fairem Handel und schmeckt sehr lecker. Die Beutel sind einzeln aromadicht verpackt, was man wirklich am kräftigen Geschmack merkt. Das Teepaket, mit fünf verschiedenen Sorten, habe ich beim Jubiläums-Gewinnspiel "125 Jahre Tee-Maass" gewonnen. Noch habe ich nicht alle Tees probiert, aber was ich bisher getestet habe, hat mir hervorragend geschmeckt. Besonders toll ist ein Rooibos mit dem interessanten Namen "Champagnerblüte", der sein feines Aroma von Holunderblüten erhält.
Und nun wünsche ich uns allen einen schönen August, mit hoffentlich reichlich interessanter Lektüre und vielleicht auch ein wenig Wärme und Sonne.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen