Donnerstag, 22. Dezember 2011

Die Bescherung - Peter Grosz & Ingrid Kesper

Eine Weihnachtsgeschichte

Dieses Buch habe ich im Dezember für die 2. Chance-Challenge von Books a Week gelesen.

Die kleine Minke wartet am Heiligen Abend ganz ungeduldig auf die Bescherung. Als es an der Tür klingelt, findet Minke nicht nur einen großen Korb mit Geschenken auf der Schwelle, sie begegnet auch einem alten Mann und einem kleinen Mädchen. In der festen Überzeugung, dass es sich hier um den Weihnachtsmann und das Christkind handelt, führt sie die beiden Fremden ins Haus und lädt sie ein. Die Eltern sind anfangs wenig begeistert, aber Minke lässt sich nicht von ihrer Überzeugung abbringen. Gemeinsam verbringen sie alle einen außergewöhnlichen, einmaligen Heiligabend. Für Minke und ihre Eltern, aber auch für die beiden Fremden, wird dieser Abend wohl unvergesslich sein.

Mit kindlicher Unvoreingenommenheit geht die kleine Minke auf die beiden Fremden zu und bestimmt ganz souverän den Verlauf des Heiligen Abends. Ihre ehrliche, geradlinige Sichtweise bringt auch die Eltern dazu, innezuhalten und die eigene Haltun zu überdenken. Diese kleine Geschichte zeigt, dass es gar nicht viel braucht, anderen Menschen eine Freude zu bereiten und Hoffnung zu vermitteln. Das Glück ist wie ein Bumerang, es kommt zu einem selbst zurück. Diese kleine warmherzige Geschichte ist, in einer wunderschönen Ausstattung, 1995 im Coppenrath Verlag in der "Goldenen Bibliothek" erschienen und leider nicht mehr im Buchhandel erhältlich. Das ist eigentlich sehr schade, denn solche Geschichten über Nächstenliebe und Toleranz kann es gar nicht genug geben. Für uns ist dieses Bändchen ein kleiner Schatz, den wir alljährlich in der Adventszeit gerne hervorholen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen