Sonntag, 27. Juni 2010

Bis(s) zum Abendrot - Stephenie Meyer





Kurzbeschreibung:
Bellas Leben ist in Gefahr. Seattle wird von einer Reihe rätselhafter Mordfälle erschüttert, ein offensichtlich blutrünstiger Vampir sinnt auf Rache. Und seine Spuren führen zu Bella. Aber damit nicht genug: Nachdem sie wieder mit Edward zusammen ist, muss sie sich zwischen ihrer Liebe zu ihm und ihrer Freundschaft mit Jacob entscheiden - wohl wissend, dass sie damit den uralten Kampf zwischen Vampiren und Werwölfen neu entfachen könnte ... "Bella?" Das war Edwards Stimme hinter mir. Als ich mich umdrehte, sprang er leichtfüßig die Verandatreppe hinauf, die Haare vom Rennen zerzaust. Sofort nahm er mich in die Arme und küsste mich, genau wie vorhin auf dem Parkplatz. Der Kuss erschreckte mich. Edward wirkte so nervös, so angespannt, als er seine Lippen auf meine presste - als hätte er Angst, dass uns nicht mehr genug Zeit bliebe. Der Tag der Entscheidung rückt immer näher - was wird Bella wählen: Leben oder Tod?

Meine Meinung: * * * * *
Bella gerät in mehrfacher Hinsicht zwischen die Fronten. Da ist auf der einen Seite ihre Liebe zu Edward und die Zuneigung zu seiner Familie, andererseits möchte sie aber auch ihre Freundschaft zu Jacob nicht verlieren. Die praktische Umsetzung ihrer Vorstellungen gestaltet sich als problematisch, da eine tiefe Abneigung zwischen Vampiren und Werwölfen besteht. Dann erschüttert eine Mordserie Seattle. Als deutlich wird, dass auch Bella in Gefahr ist, entschließen sich die Cullens und das Rudel zu einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit. Aus dieser Allianz entstehen interessante Dialoge und faszinierende Szenen. Der erste Teil des Romans bezieht sich weitgehend auf den Gedankenaustausch der Charaktere und die Schilderung von Bellas Alltag mit den Cullens. Die Spannung wächst langsam aber stetig und entlädt sich in einem dramatischen Finale. Es ist interessant, wie "alltäglich" Stephenie Meyer ihre phantastischen Helden schildert. Da wird ein gefährlicher Werwolf zum netten Jungen von nebenan, und ein immer korrekter Vampir wird zum idealen Schwiegersohn-Anwärter. Diese gelungene Mischung aus Normalität und Wunschbild, teils romantisch und teils gefährlich, macht die Geschichten der Autorin so besonders.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen