Dienstag, 16. März 2010

Zusammen ist man weniger allein - Anna Gavalda






Kurzbeschreibung:
Eine verrückte Wohngemeinschaft am Fuß de Eiffelturms. Vier Personen suchen ein Zuhause. Vier grundverschiedene Menschen - Camille (26), Philibert (36), Franck (34) und Paulette (83) - wagen einen Neubeginn. Mit Charme und Witz erzählt Anna Gavalda eine Liebesgeschichte, die an "Die fabelhafte Welt der Amélie" erinnert. Ihr Roman beschreibt, sagt sie, den umgekehrten Domino-Effekt: wie einer den anderen aufrichtet und aus dem Schlamassel zieht.
Philibert ist zwar ein historisches Genie, doch wenn er mit Menschen spricht, gerät er ins Stottern. Camille, magersüchtig und künstlerisch begabt, arbeitet in einer Putzkolonne, und Franck schuftet als Koch in einem Feinschmeckerlokal. Er liebt Frauen, Mototrräder und seine Großmutter Paulette, die keine Lust aufs Altersheim hat.Vier grundverschiedene Menschen in einer verrückten Pariser Wohngemeinschaft, die sich lieben, streiten und versuchen, irgendwie zurecht zu kommen.

Meine Meinung: * * * * *

Der Roman kann nicht mit großen Ereignissen oder Abenteuern aufwarten, aber es sind gerade die Kleinigkeiten, die intensive Betrachtungsweise der Protagonisten und die privaten Einblicke, die das Buch so anziehend machen. Vier grundverschiedene, vom Leben gebeutelte Menschen bringt das Schicksal in Paris zusammen, und sie bilden eine zweckmäßige Wohngemeinschaft. Trotz ihrer Differenzen sind sie sich immer wieder gegenseitig Hilfe und Trost, und sie lernen voneinander. Anna Gavalda läßt ihre Leser ganz nah' an die Protagonisten heran, so dass die Charaktere schnell sehr vertraut wirken. Auch problematische Situationen und heikle Lebensumstände schildert die Autorin mit großem Feingefühl. Die vielen bildhaften Vergleiche und feinsinnige Gespräche verführen häufig zum Schmunzeln. Der verarmte Adelige Philibert, eine recht kuriose Figur, beschäftigt sich leidenschaftlich mit Geschichte, und so ganz nebenbei bekommt man einiges an historischem Wissen mit. Durch die künstlerisch begabte Camille erfährt man auch so manches über französische Maler, und man hätte direkt Lust, mit ihr zusammen durch die Galerien und Museen zu streifen.

Anna Gavalda hat einen ganz besonderen, berührenden Schreibstil, der von einem verhaltenen Humor und großer menschlicher Wärme gezeichnet ist.

1 Kommentar:

  1. Hallo Susanne, schreibe Dir hierher einen Kommentar, da dieser Post am aktuellsten ist. Möchte mich ganz herzlich für deine Genesungswünsche bedanken, über die ich mich sehr gefreut habe!!
    Wie sieht es denn mit deinen Seifen aus, herrscht noch Winterschlaf?
    liebe Grüße
    Marlies

    AntwortenLöschen