Donnerstag, 28. Mai 2009

Der Fürst der Highlander - Hannah Howell



Kurzbeschreibung:
Schottland 1473: Eine Familienfehde bedroht das Leben von Lady Jolene Gerard. Ihr Vetter hält sie im finsteren Verlies seines Schlosses gefangen. In letzter Sekunde gelingt ihr mit Hilfe des schottischen Kriegers Sigimor die Flucht. Sigimor setzt alles daran, Jolene in Sicherheit zu bringen, und gemeinsam machen sich die beiden auf eine gefährliche Reise. Jolene ist bereit, um ihr Leben zu kämpfen, doch in den Armen ihres Retters vergisst sie schon bald jegliche Furcht ...


Meine Meinung: * * * *
Die Angaben in der Kurzbeschreibung sind fehlerhaft, denn nicht Lady Jolene Gerard wird von ihrem Vetter gefangen gehalten, sondern sie versteckt sich vor ihm, da er ihren Bruder Peter umgebracht hat. Jolene versucht, Peters kleinen Sohn vor ihrem Vetter zu verstecken, da sie das Leben des Jungen in Gefahr sieht. Sigimor ist, zusammen mit seinen Brüdern, im Verlies gefangen, da er seinem Freund Peter zur Hilfe kommen wollte. Mit Jolenes Unterstützung gelingt den Männern die Flucht, und sie nehmen Jolene und den Kleinen mit sich nach Schottland.
Doch Vetter Harold nimmt die Verfolgung auf. Während der Reise kommen sich Lady Jolene und Sigimor näher und gehen eine Verbindung ein, die eigentlich unmöglich ist, denn sie ist Engländerin und er ist Schotte.
Die Situation, Sigimors Reaktionen und seine Wortwechsel mit Jolene sind amüsant und lebhaft geschildert. Insgesamt ist es ein schöner Unterhaltungsroman. Aber ab und zu fand ich das ganze etwas zu ausschweifend, wenn über mehrere Seiten Jolenes und Sigimors Gedankengänge und Grübeleien ausführlich erörtert werden, die beiden aber nicht miteinander über ihre Probleme und Sorgen sprechen. Das hat stellenweise ein wenig genervt. Trotzdem, für Fans humorvoller Highlandergeschichten ist das Buch auf jeden Fall zu empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen