Samstag, 17. Januar 2009

Die Tochter des Magiers - Nora Roberts




Kurzbeschreibung:
Nora Roberts erzählt die Geschichte einer Familie von Zauberkünstlern aus New Orleans. Glänzend versteht sie es, die Romantik einer Familiensaga mit der Spannung eines Kriminalromans zu verbinden. Die bildschöne und rothaarige Roxanne Nouvelle ist Tochter eines berühmten Zauberkünstlers. Sie hat von ihrem Vater nicht nur das Talent für Magie geerbt, sondern auch das Geschick, reiche Leute um deren Juwelen zu erleichtern. Diese Talente teilt Roxanne mit Luke Callahan, einem früheren Straßenjungen, den ihr Vater eins bei sich aufgenommen hatte. Erst werden sie Partner in Sachen Zauberkunst und dann auch in der Liebe. Auf dem Höhepunkt ihres privaten und beruflichen Erfolges wird Luke mit einem dunklen Punkt aus seiner Vergangenheit konfrontiert. Plötzlich sieht er sich vor die Entscheidung gestellt, entweder spurlos zu verschwinden oder aber zu riskieren, die Existenz Roxannes und ihres Vaters aufs Spiel zu setzen....

Fünf Jahre später taucht Luke wieder auf, entschlosen, mit demjenigen abzurechnen, der sein Glück für imer zerstören wollte, und Roxanne zurückzugewinnen.



Meine Meinung: * * * * 1/2
In die Welt der Schausteller, Zauberer und der Illusionen entführt uns die Autorin mit diesem Roman.
Max Nouvelle, ein Magier, nimmt kurz entschlossen Luke Callahan, einen jungen misshandelten Ausreißer, in seine Familie auf. Schnell merkt er, dass Luke großes Talent für die Zauberei besitzt und fördert den Jungen, den er lieb gewonnen hat, wo er kann. Als seine Tochter Roxanne erkrankt, kann Luke sich erstmals beweisen und gehört ab diesem Zeitpunkt fest zur Shownummer. Roxanne und Luke wachsen auf wie Bruder und Schwester, aber im Lauf der Zeit spüren beide, dass sie mehr füreinander empfinden als reine Geschwisterliebe. Luke hat bei den Nouvelles eine Heimat gefunden und ist glücklich, bis ihn eines Tages seine Vergangenheit einholt.....

In der Geschichte knistert es immer wieder gewaltig vor Spannung, aber auch in der Liebe zwischen Roxanne und Luke sprüht es Funken. Alle Charaktere sind sehr ausführlich und liebevoll gezeichnet. Gerade die temperamentvolle Roxanne und den immer etwas geheimnisvollen Luke fand ich sehr interessant und facettenreich. Max Nouvelle ist das sehr sympathische Familienoberhaupt mit strengem Ehrenkodex, denn er und seine Partner bestehlen ausschließlich die Reichen, alles andere würde gegen die Grundsätze verstoßen.
Eines Tages wird Luke von seiner schlimmen Vergangenheit eingeholt und sieht sich gezwungen, seine Pflegefamilie zu verlassen, um die zu schützen, die er mittlerweile über alles liebt.
Als er fünf Jahre später zurück kommt, findet er einen schwer kranken Max und eine verbitterte Roxanne vor, die ihm sein plötzliches Untertauchen nicht verzeihen kann. Aber Luke hat einen Plan, um für die erlittene Schmach endlich Vergeltung zu üben...
Packend und gleichzeitig gefühlvoll schildert Nora Roberts die Geschichte der Familie Nouvelle.
Mir persönlich war das ganze ein wenig zu stark schwarz-weiß gezeichnet. Die Guten haben eine weiße Weste (obwohl sie eigentlich mit ihren Diebeszügen gegen das Gesetz verstoßen), und die Bösen sind rabenschwarz dargestellt. Außerdem hat mich ein wenig gestört, dass das Buch sehr viel Druckfehler enthält, und die Absätze sind teilweise etwas gewöhnungsbedürftig. Einerseits ist oft ein Abschnitt mitten in einer Szene zu Ende, andererseits wird wieder Ort und Zeit gewechselt, ohne auch nur die Zeile zu wechseln. Darum ziehe ich bei meiner Bewertung einen halben Punkt ab, denn trotz dieser kleinen Mängel habe ich den Roman sehr genossen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen